Italienischer Politiker Antonio Razzi verrät: "Kim Jong Un ist ein großer Fan von Inter"

Kommentare()
Goal/Getty
Offenbar ist Kim Jong Un, Oberster Anführer Nordkoreas, ein großer Fan des italienischen Spitzenklubs Inter Mailand und der Serie A im Allgemeinen.

Glaubt man dem italienischen Politiker Antonio Razzi, ist Nordkoreas Oberster Anführer Kim Jong Un ein riesiger Anhänger des Serie-A-Klub Inter Mailand. "Er ist großer Fan von Inter", bestätigte Razzi in einem Interview mit Tuttosport.

Erlebe die Serie A live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Es fing alles 2011 an, das Jahr, in dem Kim von seinem Vater Kim Yong Il übernommen hat und Oberster Anführer von Nordkorea wurde", führte der Italiener weiter aus. "Wussten Sie, dass er als junger Mann in Bern studiert hat und sich die Spiele von Inter und Milan im San Siro angeschaut hat?"

Razzi: "Weltfrieden stand auf dem Spiel"

Demnach habe der mittlerweile 34-Jährige Gefallen am italienischen Fußball gefunden. "Er fing an, unseren Fußball zu mögen und war beeindruckt von den technischen Fähigkeiten der Spieler", verriet der ehemalige Senator. "Ich für meinen Teil bin ja Juve-Fan, aber wegen der Rivalität der Klubs haben wir nie über Fußball geredet", fügte er hinzu. "Immerhin stand der Weltfrieden auf dem Spiel!", ergänzte er scherzhaft.

Anscheinend war sich Razzi nicht sicher, wie der Nordkoreaner reagieren würde. "Ich habe mir gesagt: 'Anto, rede nicht mit einem Interista über Juve, sonst  wird er dich erschießen", offenbarte er.

Mehr zu Inter Mailand, AC Mailand und der Serie A:

Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord verschollen - wenig Hoffnung auf Überlebende
Nächster Artikel:
Horacio Sala: "Niemand hat mich angerufen!" Vater von verschollenem Stürmer erhebt Vorwürfe
Nächster Artikel:
Revolution bei Huddersfield Town! Nur drei U-Teams und wohl keine Europacup-Zulassung
Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord verschollen - wenig Hoffnung auf Überlebende
Nächster Artikel:
Zlatan Ibrahimovic rät Harry Kane zu Wechsel: Tottenham nur ein "normaler" Klub
Schließen