Ramsey: "Das ist schwer zu beschreiben!"

Kommentare()
Getty Images
Nach der Überraschung sind die Waliser im Halbfinale. Belgien galt als Geheimfavorit und muss trotz der massiven Unterstützung in Lille heimfahren. Die Stimmen.

Die EM 2016 bleibt ein Turnier für die Überraschungs-Teams: Wales schlägt das favorisierte Belgien mit 3:1 und steht im Halbfinale. Die Belgier sind natürlich enttäuscht über die eigene Leistung und den Walisern fehlen die Worte.

Chris Coleman (Trainer Wales): Wir wussten, dass wir auf ein Top-Team treffen. Doch wir haben toll dagegen gehalten. Unsere Mannschaft ist unglaublich. Sie gibt nie auf und bleibt dran. Ich hatte von Belgien mehr erwartet - vor allem nach dem 0:1. Aber dann hat sich ein Spiel entwickelt, in dem wir richtig drin waren. Wir haben gekämpft und unsere Chancen genutzt.

Aaron Ramsey (Mittelfeldspieler Wales): Es ist so schwer zu beschreiben. Wir haben so hart dafür gearbeitet. Jetzt wollen wir noch weiter kommen.

Artikel wird unten fortgesetzt

Hal Robson-Kanu (Torschütze Wales):  Das ist unbeschreiblich! Dafür haben wir hart gearbeitet.

Thibaut Courtois (Torwart Belgien): Ich habe ein Champions-League-Finale verloren, aber diese Niederlage tut genauso weh, weil wir wussten, dass das Finale möglich gewesen wäre.

Axel Witsel (Mittelfeldspieler Belgien): Wir sind am Boden zerstört. Wir haben das Spiel nicht so auf den Platz bekommen, wie wir uns das vorgestellt haben. Unsere Chancenverwertung war mal wieder mangelhaft. Wir haben Tore kassiert, die wir nicht hätten kassieren dürfen.

Nächster Artikel:
FC Sevilla vs. FC Barcelona: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, LIVE-TICKER und Co. - so wird das Hinspiel in der Copa del Rey übertragen
Nächster Artikel:
Sala verschickte Sprachnachricht: "Ich habe solche Angst"
Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord verschollen - wenig Hoffnung auf Überlebende
Nächster Artikel:
Horacio Sala: "Niemand hat mich angerufen!" Vater von verschollenem Stürmer erhebt Vorwürfe
Nächster Artikel:
Revolution bei Huddersfield Town! Nur drei U-Teams und wohl keine Europacup-Zulassung
Schließen