French Connection: Bernat, Denayer und die fünf besten ausländischen Newcomer der Ligue 1

Getty Images
Viele neue Gesichter wechselten im Sommer in die Ligue 1. Goal stellt die stärksten ausländischen Newcomer in Frankreichs Top-Liga vor.

Eine weitere Spielzeit in der Ligue 1 neigt sich dem Ende zu. Nur noch wenige Spiele stehen auf dem Programm, ehe die Sommerpause beginnt. Und während zahlreiche Legionäre wie Neymar, Edinson Cavani oder Nicolas Pepe wie erwartet geglänzt haben, gab es auch unbekannte neue Gesichter, die in der abgelaufenen Saison starke Leistungen gezeigt haben.

French Connection Newcomers GFX

Einige von ihnen haben schon zuvor Erfahrung auf hohem Niveau gesammelt und einige standen kurz vor ihrem Durchbruch. Wer die fünf ausländischen Ligue-1-Neuzugänge sind, die in der abgelaufenen Saison überragende Leistung gezeigt haben, stellen wir in diesem Artikel vor.


Youcef Atal (OGC Nizza)


Youcef Atal Nice

Die starken Leistungen von Youcef Atal lassen sich allein daran messen, dass der Name des aufstrebenden Rechtsverteidigers auf der Einkaufsliste vieler europäischer Top-Klubs zu finden ist. Der algerische Nationalspieler landete im vergangenen Sommer über Paradou und einen belgischen Klub in Nizza und überzeugte vom ersten Tag an mit seiner Angriffslust.

Zeigte er zu Saisonbeginn noch deutliche Schwächen in der Defensivbewegung, entwickelte er sich auch dahingehend immer mehr. Gerade im letzten Drittel der Spielzeit war er ein wichtiger Spieler in der Mannschaft von Patrick Vieira. Von Haus aus Linksverteidiger wurde er zwischenzeitlich sogar als Flügelstürmer eingesetzt. Für Nizza wäre es herausragend, ein solches Talent auch über den Sommer hinaus halten zu können.


Juan Bernat (Paris Saint-Germain)


Lille PSG Juan Bernat

Ohne viel Erwartungsdruck wechselte Juan Bernat im vergangenen Sommer vom FC Bayern zu Paris Saint-Germain in die Ligue 1. Trotz der turbulenten Spielzeit der Hauptstädter entwickelte sich der Spanier schnell zum Leistungsträger bei PSG und strafte damit seine Kritiker Lügen.

Der 26-Jährige glänzte dabei vor allem durch seine Flexibilität und hat aufgrund von Verletzungen seiner Teamkollegen zahlreiche Positionen gespielt. Dabei überzeugte er nicht nur in der Defensive, sondern sorgte auch im Angriff für wichtige Tore – wie etwa gegen den SSC Neapel, den FC Liverpool oder Manchester United in der Champions League.


Jason Denayer (Olympique Lyon)


Jason Denayer Lyon 23112018

Seit Cris Olympique Lyon im Sommer 2012 verlassen hat, hatte der Klub aus dem Rhone-Tal chronische Sorgen auf der Innenverteidigerposition. Mit der Verpflichtung von Jason Denayer scheinen diese Probleme nun aber endgültig gelöst.

Mit seinen 23-Jahren trägt Denayer den Spitznamen "der Polizist" und es scheint, als hat der pfeilschnelle Belgier das Zeug, in den kommenden Jahren noch besser zu werden. Besonders seine Leistungen in den Spielen gegen den FC Barcelona und Manchester City waren mehr als beeindruckend. Auch wegen Denayer holte OL gegen die beiden Schwergewichte jeweils ein Remis.


Rafael Leao (OSC Lille)


Rafael Leao

Es war einer der größten Transfer-Coups des Sommers, dass der OSC Lille Rafael Leao ablösefrei von Sporting in die Ligue 1 locken konnte. Der Teenager gilt als eines der größten Talente des portugiesischen Fußballs. Er brauchte zwar einige Monate, um komplett in Lille anzukommen, aber fand schließlich seine Rolle im Team und war einer der Hauptgründe für die Champions-League-Qualifikation seines Teams.

In 24 Spielen erzielte er acht Tore und seine Bedeutung für Lille wird wahrscheinlich noch weiter zunehmen, sollte Superstar Nicolas Pepe den Klub im Sommer verlassen.


Matz Sels (RC Strasbourg)


Matz Sels Strasbourg

Bei all der Bewunderung, die RC Straßburg in der abgelaufenen Saison zuteil wurde, fiel immer wieder der Name Kenny Lala. Doch neben dem Rechtsverteidiger hat auch Torhüter Matz Sels eine unglaublich konstante Saison gespielt und maßgeblichen Anteil am Erfolg von Racing.

Der Schlussmann kam im Sommer für rund vier Millionen Euro von Newcastle United aus der Premier League und rechtfertigte das Vertrauen der Klubführung auf Anhieb. Der belgische Nationaltorwart verriet zuletzt, dass selbst Torwart-Legende Gianluigi Buffon ihm zu seiner tollen Saison mit den Elsässern gratuliert hat. In der kommenden Saison darf er sich dann selbst auf internationaler Bühne mit den Weltbesten messen.

Schließen