Statt BVB-Star Jadon Sancho: Rio Ferdinand rät Manchester United zu Upamecano-Transfer

Kommentare()
Rio Ferdinand sieht bei Manchester United vor allem Probleme in der Defensive und bringt nun Dayot Upamecano von RB Leipzig ins Gespräch.

Der ehemalige englische Nationalspieler Rio Ferdinand hat seinem Ex-Klub Manchester United geraten, RB Leipzigs Verteidiger Dayot Upamecano anstelle von BVB-Angreifer Jadon Sancho zu verpflichten.

"Jadon Sancho ist ein großartiges Talent, deshalb kann man das Interesse an ihm nachvollziehen, aber meiner Meinung nach benötigen sie einen Innvenverteidiger", sagte der 41-Jährige im Interview mit talkSPORT und ergänzte im Hinblick auf Upamecano: "Er ist jung, gut am Ball, athletisch, stark, beweglich und steht in jedem Spiel auf dem Platz. Ihn könnte man sich durchaus (bei United, Anm. d. Red.) vorstellen."

Manchester United zuletzt mit Fortschritten im Werben um Jadon Sancho

Ferdinand, der einst zwischen 2002 und 2014 bei den Red Devils tätig war, sieht im Team von Ole Gunnar Solskjaer hauptsächlich Defizite in der Defensive, die durch eine Verpflichtung eines Offensivspielers nicht gelöst würden. "Wenn man Jadon Sancho verpflichtet, hat man die gleichen Probleme wie in der letzten Saison", so Ferdinand.

Nach Informationen von Goal und SPOX hatte Manchester United kürzlich trotz der öffentlichen Bekräftigung des BVB, Sancho in diesem Sommer nicht mehr ziehen zu lassen, weiterhin mit dessen Berater Emeka Obasi verhandelt und Fortschritte im Werben um den 20-Jährigen gemacht.

Schließen