Ligue 1 Performance Index: Mbappe hängt Neymar ab

Kommentare()
ANNE-CHRISTINE POUJOULAT
Nach zehn Spieltagen steht fest, dass Frankreichs WM-Held Kylian Mbappe der bislang beste Spieler der Saison in der Ligue 1 ist.

Der perfekte Saisonstart von Paris Saint-Germain fand am Sonntag mit dem 2:0-Auswärtssieg in Marseille seine Fortsetzung.

Kylian Mbappe ist dabei ein junger Spieler, der sich in seiner bislang kurzen Karriere schnell an die großen Schlagzeilen gewöhnt hat. Und die Lobeshymnen für ihn werden immer lauter, seitdem er sich in den vergangenen Monaten noch einmal gesteigert hat und zum ersten Teenager seit Pele im Jahr 1958 wurde, der in einem WM-Finale ein Tor erzielte. 

Und auf sein Team aus dem Parc des Princes warten in dieser Saison wohl wieder einige nationale Titel: Mbappe unterstrich mit seinen Kollegen am Sonntag ausgerechnet beim Erzrivalen die PSG-Dominanz in Frankreich.

Zu Spielbeginn musste er überraschenderweise auf der Bank Platz nehmen, doch nach seiner Einwechslung brauchte er weniger als drei Minuten, um in der zweiten Halbzeit für den Unterschied zu sorgen: Er enteilte Boubacar Kamara, überwand Steve Mandanda und unterstrich noch einmal, wie wichtig er für die Pariser ist.

Ligue 1 Performance Index GFX 29102018

Es war Mbappes zehntes Saisontor in nur 522 Spielminuten - und darüber hinaus lieferte er auch noch drei Vorlagen. Er ist einer der besten Spieler in Europa in dieser Saison. Deshalb ist es nicht besonders überraschend, dass er im Opta-Index, der die Leistungen jedes Spielers in der Ligue 1 berechnet, ganz vorne liegt.

Sein Wert von 91,8 ist der beste der gesamten Liga und besser als der von Neymar, der mit 85,2 auf dem zweiten Platz liegt.

Das Duo von PSG dominiert Frankreichs erste Liga; der Brasilianer hat schon achtmal in dieser Saison getroffen und fünf Assists beigesteuert.

Neymar ist beeindruckend von seiner schweren Verletzung, die er sich im Februar gegen Marseille zugezogen hat, zurückgekommen und er hat auch die für ihn schwierige WM nun hinter sich gelassen, als er Brasilien ohne große Spielpraxis zum Titel führen sollte. Nun ist Neymar wieder vollständig hergestellt und zeigt Woche für Woche, was er wirklich drauf hat.

Zwei weitere PSG-Spieler haben es ebenfalls in die Top-10 geschafft: Adrien Rabiot ist Sechster und Julian Draxler Zehnter, obwohl er in dieser Saison bislang erst 466 Minuten gespielt hat.

Aber in Frankreichs Liga geht es nicht nur um die PSG-Superstars.

Die Ligue 1 ist bekannt für ihre großen Talente, die sie in den letzten Jahren hervorgebracht hat - und eines davon ist Lilles Jonathan Bamba. Auch wenn sich in seinem Klub die Transfergerüchte meist um seinen Teamkollegen Nicolas Pepe drehen, ist der Stürmer, der im Sommer ablösefrei aus Saint-Etienne kam, laut Opta-Index der beste Mann seines Teams.

Schnell, stark und mit einem guten Abschluss: Bamba wurde schon mit Pierre-Emerick Aubameyang verglichen und er hat mit einem Wert von 79,6 bewiesen, dass wahrscheinlich eine tolle Zukunft vor ihm liegt.

Pepe, der schon mit Barcelona, Arsenal und Bayern München in Verbindung gebracht worden ist, liegt in dieser Saison mit einem Wert von 75,3 bislang auf dem achten Rang.

Lyon und Monaco stellen keinen Spieler in den Top-10, Lyons Memphis Debay ist aber immerhin Elfter. Marseilles Weltmeister Florian Thauvin liegt auf dem fünften Platz, denn er hat gezeigt, dass er nach dem Triumph in Russland nicht in ein Loch gefallen ist. Obwohl er zuletzt verletzt war, sind ihm in dieser Saison schon zehn Tore und drei Vorlagen gelungen.

Ligue 1 Performance Index GFX 29102018

Es gibt aber auch unbekanntere Namen, die Richtung Rankingspitze streben. Der Bestplatzierte von diesen eher Unbekannten ist Nantes-Angreifer Emiliano Sala, der bislang nur 665 Minuten auf dem Platz gestanden, aber schon achtmal für seinen Klub getroffen hat und damit fast im Alleingang dafür verantwortlich ist, dass sich Nantes von den Abstiegsrängen fernhalten kann.

Der Südafrikaner Lebo Mothiba steht ebenfalls zwischen den Weltstars. Sein Verein Straßburg ist nach Siegen gegen Monaco und Bordeaux in der oberen Tabellenhälfte mit dabei - und daran war auch Mothiba entscheidend beteiligt.

Ebenfalls in den Top-10 steht Nizzas Torhüter Walter Benitez, der bislang für die Mannschaft von Neu-Trainer Patrick Vieira glänzte.

Erstaunlicherweise sind die Spieler in den Top-10 in dieser Saison gerade einmal im Durchschnitt 23,5 Jahre alt. Das zeigt, welches Potenzial in der Ligue 1 vorhanden ist. Und damit ist eigentlich auch schon sichergestellt, dass sich auch in Zukunft einige Superstars in Frankreichs Top-Liga wieder entwickeln werden.

Schließen