Steuerbehörde stimmt Einigung zwischen Cristiano Ronaldo und Gericht zu

Kommentare()
Getty
Cristiano Ronaldo muss Steuern in Höhe von 18,8 Millionen Euro nachzahlen. Die Steuerbehörde stimmte einer Einigung zwischen ihm und der Justiz zu.

Die spanische Steuerbehörde hat der Einigung im Verfahren der Steuerhinterziehung zwischen Weltfußballer Cristiano Ronaldo und der spanischen Justiz zugestimmt. Gerichtliche Quellen bestätigten der spanischen Nachrichtenagentur EFE , dass der 33 Jahre alte Portugiese eine zweijährige Haftstrafe auf Bewährung erhält und 18,8 Millionen Euro nachzahlen muss.

Erlebe LaLiga live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Der Neuzugang des italienischen Rekordmeisters muss sich in vier Steuerdelikten schuldig bekennen und ist damit vorbestraft. Ronaldo wird Steuerhinterziehung von 14,7 Millionen Euro vorgeworfen.

Auch Luka Modric und James Rodriguez angeklagt

Der Portugiese soll Einnahmen aus Bild- und Werberechten über ein verzweigtes Firmennetzwerk mit Sitzen in den britischen Jungferninseln und Irland am Fiskus vorbeigeschleust haben.

Neben Ronaldo sind auch weitere Superstars angeklagt, so müssen sich auch Luka Modric , Xabi Alonso oder James Rodriguez vor den Behörden Rechenschaft ablegen.

Mehr zu Cristiano Ronaldo:

Schließen