Kokorin und Mamajew vorzeitig aus Haft entlassen

Kommentare()
Nach einem Angriff auf hohe Beamte waren Alexander Kokorin und Pawel Mamajew ins Gefängnis gewandert. Nun kamen beide vorzeitig frei.

Die russischen Fußballprofis Alexander Kokorin (28) und Pawel Mamajew (31) sind wegen guter Führung vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Das russische Fernsehen zeigte, wie Kokorin und Mamajew das Gefängnis in der Region Belgorod im Südwesten Russlands mit schwarzen Kapuzenpullovern verließen, Fragen der Journalisten beantworteten sie nicht.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Die Entscheidung über die vorzeitige Haftentlassung hatte das Bezirksgericht von Alexejewka Anfang September mit "dem Verhalten der verurteilten Personen während ihrer Haft" begründet. In Alexejewka befindet sich das Straflager, in dem die beiden einsaßen.

Kokorin und Mamajew waren zu 18 bzw. 17 Monaten Haft verurteilt worden

Kokorin und Mamajew waren im Mai zu 18 bzw. 17 Monaten Haft verurteilt worden, nachdem sie im vergangenen Oktober in einem Moskauer Cafe hohe Beamte des russischen Handelsministeriums angegriffen hatten. Einer der Offiziellen wurde mit einem Stuhl attackiert. Zuvor hatten sie den Fahrer eines Fernsehmoderators auf offener Straße angegriffen. 

Beide Spieler stellten sich der Polizei, nachdem Videomaterial des Vorfalls aufgetaucht war. Die siebenmonatige Untersuchungshaft war dem Urteil angerechnet worden.

Der russische Meister Zenit St. Petersburg kündigte an, Gespräche mit Kokorin über dessen sportliche Zukunft zu führen. Beim Verein aus der Ostsee-Metropole stand Kokorin zuletzt unter Vertrag. Mamajews Klub FK Krasnodar hatte hingegen eine Trennung angekündigt.

Schließen