Russlands Nationalspieler Kokorin und Mamaev bleiben zwei Monate in Haft

Kommentare()
Die Russland-Stars Alexander Kokorin und Pavel Mamaev müssen bis zum Prozessbeginn Anfang Dezember in U-Haft bleiben.

Den russischen Nationalspielern Alexander Kokorin (27) und Pavel Mamaev (30) bleiben nach ihrem Angriff auf Staatsbeamte bis zum Prozessbeginn am 8. Dezember in Untersuchungshaft. Das entschied ein Gericht am Donnerstag. Beiden Spielern droht wegen "Hooliganismus" eine Strafe von bis zu fünf Jahren Gefängnis.

Bei der Verhandlung entschuldigte sich das Duo für sein Verhalten. "Ich schäme mich", sagte Kokorin laut der Nachrichtenagentur TASS. Mamaev entschuldigte sich bei den Opfern "für meine skandalösen Taten. Ich bin bereit, den erlittenen moralischen und materiellen Schaden wieder gut zu machen. Ich hätte das nicht tun dürfen."

Artikel wird unten fortgesetzt

Zenit-Star Kokorin droht lebenslange Sperre in Russland

Zuvor war Videomaterial aufgetaucht, das Kokorin und Mamaev als Teil einer Gruppe zeigen soll, die in einem Moskauer Cafe hohe Beamte des russischen Handelsministeriums angreift. Einer der Offiziellen wurde mit einem Stuhl attackiert. Zuvor hatten sie den Fahrer eines Fernsehmoderators auf offener Straße angegriffen. Beide Spieler stellten sich am Mittwoch der Polizei.

Kokorin, derzeit bei Zenit St. Petersburg unter Vertrag stehend, und Mamaev, noch in Diensten des FK Krasnodar, droht zudem eine lebenslange Sperre im russischen Fußball. Einen entsprechenden Antrag stellte die Ethikkommission des russischen Verbandes RFU. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe hatte auch Krasnodar reagiert und angekündigt, den Vertrag mit Mamaev so schnell wie möglich auflösen zu wollen.

Mehr zur russischen Nationalmannschaft:

Nächster Artikel:
Arzt von Diego Maradona verrät: Argentinien-Legende braucht künstliche Kniegelenke
Nächster Artikel:
Barcelona siegt im Spitzenduell und bangt um Messi, Real Madrid stürzt weiter in die Krise
Nächster Artikel:
Neues Wappen für den FC Barcelona? "Ziehen diesen Vorschlag zurück"
Nächster Artikel:
Ronaldo-Tor reicht Juventus nicht: Alte Dame lässt erstmals Federn
Nächster Artikel:
Stefan Reuter kritisiert Uli Hoeneß für dessen Worte gegen Ex-Bayern-Spieler Juan Bernat: "Nicht in Ordnung"
Schließen