Japan bei der WM 2018: Kader, Spielplan, Ergebnisse, Highlights

Kommentare()
Getty Images
Verfolgt Japan bei der WM 2018: Hier gibt es alle Informationen zu Kader, Spielplan, Ergebnisse und Tabellen. Die Highlights gibt es auf DAZN.

Vor vier Jahren war Japan noch als Gruppenletzter ohne Sieg ausgeschieden. Bei der FIFA-Weltmeisterschaft 2018 in Russland konnte man sich mit dem Einzug ins Achtelfinale steigern. Dort schied man letzendlich denkbar knapp gegen Belgien aus.

In Gruppe H musste das Team von Trainer Akira Nishino zuvor gegen Polen, Kolumbien und den Senegal ran. Zwar musste man sich im letzten Spiel gegen Polen geschlagen geben, aufgrund der Fairplay-Wertung kam man aber trotzdem weiter.

Erlebe die Highlights aller WM-Spiele auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Goal liefert Euch alle Infos zum Turnier und gibt Euch einen Überblick über die japanische Nationalmannschaft. Hier gibt es neben dem kompletten WM-Kader auch den Spielplan, die Ergebnisse und die Tabelle der Gruppe H. Zudem zeigt DAZN die Highlights aller Spiele.


Der WM-Kader von Japan


Bei Welt- und Europameisterschaften dürfen die Trainer jeweils 23 Spieler in den Kader berufen. Akira Nishino setzte dabei auf insgesamt sieben Spieler aus der Bundesliga, zwei allein davon von Aufsteiger Fortuna Düsseldorf.

Neben Altmeister Keisuke Honda waren aber auch Shinji Kagawa von Borussia Dortmund und Kapitän Makoto Hasebe von Eintracht Frankfurt ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft.

23 Kosuke Nakamura Tor Kashiwa Reysol
12 Masaaki Higashiguchi Tor Gamba Osaka
1 Eiji Kawashima Tor FC Metz
22 Maya Yoshida Abwehr FC Southampton
3 Gen Shoji Abwehr Kashiwa Reysol
20 Tomoaki Makino Abwehr Urawa Red Diamonds
6 Wataru Endo Abwehr Urawa Red Diamonds
2 Naomichi Ueda Abwehr Kashiwa Reysol
5 Yuto Nagatomo Abwehr Galatasaray
19 Hiroki Sakai Abwehr Olympique Marseille
21 Gotoku Sakai Abwehr Hamburger SV
16 Hotaro Yamaguchi Mittelfeld Cerezo Osaka
17 Makoto Hasebe Mittelfeld Eintracht Frankfurt
7 Gaku Shibasaki Mittelfeld FC Getafe
18 Ryota Oshima Mittelfeld Kawasaki Frontale
10 Shinji Kagawa Mittelfeld Borussia Dortmund
14 Takashi Inui Angriff SD Eibar
8 Genki Haraguchi Angriff Fortuna Düsseldorf
11 Takashi Usami Angriff Fortuna Düsseldorf
4 Keisuke Honda Angriff CF Pachuca
15 Yuya Osako Angriff 1. FC Köln
9 Shinji Okazaki Angriff Leicester City
13 Yoshinori Muto Angriff Mainz 05

Japan: WM-Spielplan und Ergebnisse


Gruppe H Kolumbien - Japan 1:2 (1:1) TV: ZDF und Live-Stream
Gruppe H Japan - Senegal 2:2 (1:1) TV: ARD und Live-Stream
Gruppe H Japan  - Polen 0:1 (0:0) TV: ARD und Live-Stream
1/8-Finale Belgien - Japan 3:2 (0:0) TV: ZDF und Live-Stream
Akira Nishino | Japan

WM-Tabelle der Gruppe H


POS LAND SPL S U N TOR DIF PKT
1 Kolumbien 3 2 0 1 5:2 +3 6
2 Japan 3 1 1 1 4:4 ±0 4
3 Senegal 3 1 1 1 4:4 ±0 4
4 Polen 3 1 0 2 2:5 -3 3

Der Gruppensieger und der Gruppenzweite einer jeden Gruppe qualifizieren sich für das Achtelfinale der FIFA-Weltmeisterschaft. Sollten zwei Teams punktgleich sein, entscheidet zunächst das Torverhältnis. Ist dieses auch gleich, hat die Mannschaft mit den mehr erzielten Toren den Vorteil. (z.B. 7:4 vor 5:2). Erst dann würde der direkte Vergleich in Betracht gezogen werden.

Der Sieger der Gruppe H muss dabei am Dienstag, den 3. Juli um 20 Uhr in Moskau gegen den Zweiten der Gruppe G ran. Der Zweite der Gruppe H trifft einen Tag zuvor am Montag, den 2. Juli in Rostov am Don um 20 Uhr auf den Sieger der Gruppe G.


Highlights der japanischen WM-Spiele auf DAZN


Ihr habt ein WM-Spiel der Samurai Blue verpasst oder wollt Euch die Highlights eines Duells nochmals anschauen? Dann schafft der Sport-Streamingdienst DAZN Abhilfe.

Dort könnt Ihr Euch bereits 40 Minuten nach Abpfiff die Höhepunkte aller WM-Partien nochmals ansehen. Egal ob ein Tor von Makoto Hasebe oder Shinji Okazaki, DAZN hat alle Szenen.

 

Japan bei der WM 2018: Das Team-Porträt


Die brisanteste Personalie verkündete der japanische Fußballverband bereits 68 Tage vor dem Anstoß der Weltmeisterschaft - aber die hatte es in sich: Nach rund drei Jahren lösten die Blauen Samurai den Vertrag mit ihrem Trainer Vahid Halilhodzic überraschend auf. Für ihn übernahm der Japaner Akira Nishino die in der Krise befindliche Mannschaft, welche er in Russland mit extrem kurzer Vorlaufzeit in die K.o.-Phase führen soll.

Sein Führungsstil war dem 65 Jahre alten Halilhodzic zum Verhängnis geworden. "Die Kommunikation mit den Spielern und das gegenseitige Vertrauen haben abgenommen", begründete Verbandspräsident Kozo Tashima im April die Entscheidung. Die zuletzt schwachen Ergebnissen gegen Mali (1:1) und die Ukraine (1:2) seien nicht ausschlaggebend für die Trennung gewesen.

Halilhodzic in der Schusslinie

Vielmehr brachten fragwürdige Personal-Entscheidungen Halilhodzic in die Schusslinie. Der Ex-Coach war bekannt, des Öfteren auf große Namen und Stammkräfte wie Shinji Kagawa zu verzichten - mit ausbleibenden Erfolg: Japan liegt auf Platz 60 der Weltrangliste, so schlecht stand die Auswahl in den vergangenen 18 Jahren nicht mehr da.

"Es gibt Bereiche, in denen dem japanischen Fußball etwas fehlt und er sich nicht weiterentwickeln konnte", sagte Nishino bei seinem Amtsantritt, betonte jedoch zugleich: "Ich glaube nicht, dass die Mannschaft auseinandergebrochen ist. Wir schöpfen unser Potenzial nicht voll aus."

Die Mission des 63-Jährigen liegt auf der Hand: das Achtelfinale erreichen und im Idealfall darüber hinauskommen. Seit 1998 qualifizierten sich die Japaner jedes Mal für die WM-Endrunden. Doch die vergangenen Weltmeisterschaften liefen für die Japaner nicht zufriedenstellend.

Japan nur zweimal im Achtelfinale

Bei ihren fünf Teilnahmen erreichte der viermalige Asienmeister bei der Heim-WM 2002 und 2010 die Runde der besten 16. Bei den anderen drei Endrunden war bereits in der Gruppenphase Schluss. 2014 gelang den Männern aus Nippon nicht einmal ein Sieg.

"Ich spüre eine große Verantwortung", sagte Nishino. Er trainierte die japanische Nationalmannschaft bereits bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta für drei Spiele, schlug dabei unter anderem Brasilien um die Weltstars Ronaldo, Roberto Carlos und Rivaldo mit 1:0. Vor seinem erneuten Engagement war er als Technischer Direktor für den japanischen Verband tätig gewesen. Die Druck auf dem neuen Trainer ist groß - das ist spürbar.

Die Aufgaben bei der sechsten WM-Teilnahme werden jedoch unangenehm. Japan erledigte die Pflichtaufgabe WM-Qualifikation zwar souverän und löste als vierte Mannschaft vorzeitig am vorletzten Spieltag der Qualifikation das WM-Ticket, doch Nishinos Mannschaft ist in Gruppe H mit Kolumbien, Polen und dem Senegal lediglich der Außenseiter - trotz zahlreicher Unterstützung aus der Bundesliga.

Makoto Hasebe (Eintracht Frankfurt), Gotoku Sakai (Hamburger SV), Yuya Osako (1. FC Köln), Yoshinori Muto (Mainz 05), Genki Haraguchi und Takashi Usami (beide Fortuna Düsseldorf) sind in Russland mit dabei.

"Der japanische Fußball hat seine eigene Spielweise, die Fähigkeiten, Disziplin und Organisation beinhaltet", sagte Nishino. "Ich möchte das als Basis verwenden, um darauf aufzubauen."

Nächster Artikel:
Serie A: Juve zieht weiter seine Kreise, Milan landet glücklichen Sieg
Nächster Artikel:
Kommentar: Hannover und Nürnberg nicht erstligareif
Nächster Artikel:
Juventus Turin vs. Chievo Verona: LIVE-STREAM, TV, Aufstellungen, LIVE-TICKER - alles zur Übertragung der Serie A
Nächster Artikel:
BVB-Moments: Goal und Opel verlosen ein Dortmund-Trikot
Nächster Artikel:
DAZN Programm: Alle Übertragungen im LIVE-STREAM in der Übersicht
Schließen