News Spiele
Mit Video

BVB: Diallo-Abgang zu PSG perfekt, Scuderi macht doch noch weiter - Alle News und Gerüchte zu Borussia Dortmund

18:29 MESZ 16.07.19
ONLY GERMANY Dario Scuderi Borussia Dortmund 12082018
Der Wechsel von Abdou Diallo zu PSG steht fest, Ex-BVB-Talent Dario Scuderi macht doch noch weiter. Alle News und Gerüchte zu Borussia Dortmund.

Vizemeister Borussia Dortmund trat am Montag seine Marketingreise in die USA an. Fünf BVB-Stars flogen dabei nicht mit - einer von ihnen: Abdou Diallo. Der Abgang des Franzosen zu PSG ist seit Dienstagnachmittag perfekt.

Derweil hat sich Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge erfreut über die Titelambitionen des BVB gezeigt. Der Vorstandschef scheut den Konkurrenzkampf mit den Schwarz-Gelben nicht.

Borussia Dortmund am Dienstag: Alle News und Gerüchte zum BVB findet Ihr in diesem Artikel.

Die BVB-News der vergangenen Tage:


Ex-BVB-Talent Dario Scuderi setzt Karriere doch noch fort


Vor kurzem hatte Ex-BVB-Talent Dario Scuderi noch sein Karriereende verkündet, nun spielt der 21-jährige Rechtsverteidiger aber doch weiter Fußball.

So läuft Scuderi, der sich im September 2016 bei einem Youth-League-Spiel mit Dortmunds U19 einen Totalschaden im Knie zugezogen hatte, künftig für den FC Iserlohn in der Westfalenliga (6. Liga) auf. "Für uns ist das eine Riesenverstärkung. Dario hat im Training gezeigt, dass er ein sehr guter Fußballer ist und uns weiterhelfen kann", sagte Iserlohn-Trainer Mario Plechaty dem Iserlohner Kreisanzeiger.

Scuderi hatte sich nach seiner schweren Verletzung mit eisernem Willen gegen Ende der abgelaufenen Saison noch einmal zurück in den Kader der U23 des BVB gekämpft. Zuletzt verkündete er jedoch vor allem wegen des hohen gesundheitlichen Risikos im Falle einer erneuten Verletzung zunächst das Ende seiner Profilaufbahn.


BVB: Diallo-Transfer zu PSG offiziell


Verteidiger Abdou Diallo wechselt von Borussia Dortmund zu Paris Saint-Germain. Dies gaben beide Klubs am Dienstagnachmittag offiziell bekannt. Der 23-Jährige unterschreibt beim französischen Meister einen Fünfjahresvertrag bis 2024.

Die Ablöse, die PSG an den BVB überweist, beträgt rund 32 Millionen Euro. Der Franzose hatte in der L'Equipe zuletzt noch betont, dass PSG für jeden jungen Spieler ein interessanter Klub sei . "Im Defensivbereich sind wir gut aufgestellt, sowohl was die Anzahl der Spieler als auch deren Qualität angeht. Abdou wollte das Angebot aus seinem Heimatland unbedingt annehmen, und für uns ist es ein ausgesprochen werthaltiges“, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.


BVB-Boss Zorc bestätigt: Verteidiger Abdou Diallo wechselt zu PSG


Verteidiger Abdou Diallo wechselt von Borussia Dortmund zu Paris Saint-Germain . Das bestätigte BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Dienstagmorgen. 

"Das hat sich so ergeben", sagte der 56-Jährige auf Nachfrage der Ruhrnachrichten . "Abdou hat für sich entschieden, dass er eine andere Herausforderung annehmen möchte und für uns hat es wirtschaftlich gepasst. Deshalb haben wir dem Wechsel zugestimmt."

Die Ablöse, die PSG an den BVB überweist, beträgt angeblich rund 32 Millionen Euro. Der Franzose hatte in L'Equipe zuletzt noch betont, dass PSG für jeden jungen Spieler ein interessanter Klub sei .


Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge begrüßt Titelambitionen des BVB


Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vom deutschen Rekordmeister Bayern München hat die Ambitionen des Rivalen Borussia Dortmund auf den Meistertitel begrüßt. "Wir sind jetzt siebenmal in Folge deutscher Meister geworden und im letzten Jahr war es zum ersten Mal wieder ein enger Kampf. Wir sind an Konkurrenz interessiert und dementsprechend ist es absolut korrekt, wenn Dortmund in der Richtung Ansprüche anmeldet", sagte Rummenigge am Montagabend auf der US-Tour der Münchner in Los Angeles.

BVB-Kapitän Marco Reus und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatten sich zuletzt klar positioniert und vor Saisonstart den Titelgewinn für den Vizemeister als Ziel ausgerufen. Die deutsche Meisterschaft werde laut Rummenigge jedoch auch in der kommenden Saison "nur über Bayern München entschieden". Trotz des Wartens auf Verstärkungen in der Offensive werde der Double-Gewinner der vergangenen Spielzeit "eine gute Mannschaft haben, das kann ich heute schon zusagen."


BVB: USA-Reise startet ohne fünf Spieler


Borussia Dortmund bricht am Montag nach Seattle auf, wo die Schwarz-Gelben in ihre USA-Tour starten. Dabei kommen gleich fünf BVB-Stars nicht mit - darunter auch PSG-Kandidat Abdou Diallo, der wohl seinen Medizincheck in Paris antritt.

Neben dem Franzosen bleiben auch die beiden Verteidiger Manuel Akanji und Marcel Schmelzer aufgrund muskulärer Probleme in Europa. Das Quintett komplettieren Shinji Kagawa und Andre Schürrle, die beide den Verein in diesem Sommer verlassen können.

Bei Kagawa hatte es jedoch am Sonntag noch geheißen, dass er den US-Trip antreten würde, während Schürrle schon seit Beginn der Vorbereitung freigestellt ist. Den 26er-Kader für die Marketingreise komplettieren die Jugendspieler Immanuel Pherai und Giovanni Reyna.

In Seattle trifft der BVB in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf die Seattle Sounders (4.30 Uhr live auf DAZN ), bevor die Borussen am Samstag im Notre Dame Stadium in South Bend (Indiana) gegen den Champions-League-Sieger FC Liverpool antreten (2.00 Uhr live auf DAZN ).


Frank Lampard erfreut über frühe Ankunft von Ex-BVB-Star Christian Pulisic


Neuzugang Christian Pulisic steigt nur neun Tage nach dem verlorenen Gold-Cup-Finale mit den USA gegen Mexico in die Saisonvorbereitung beim FC Chelsea ein . Sein Trainer Frank Lampard zeigt sich darüber sehr erfreut und zieht sogar Parallelen zu seiner Zeit als Spieler.

"Christian stößt am Dienstag zu uns", sagte Lampard während der Vorbereitungstour der Blues und führte aus: "Er hatte eine kurze Pause, aber wollte schnell zu uns zurückkommen, was ich sicherlich wertschätze." Dabei fühlt sich der 41-Jährige auch an seine Zeit als Spieler erinnert: "So wäre ich auch gewesen."


BVB-Star Jadon Sancho: "Ich liebe Pep immer noch"


Der englische Nationalspieler Jadon Sancho hält seinen Wechsel von Manchester City zu Borussia Dortmund im Sommer 2017 weiterhin für die richtige Entscheidung. Das Verhältnis des 19-Jährigen zu seinem Ex-Trainer Pep Guardiola ist trotzdem immer noch gut.

So sagte Sancho in einem Interview mit SoccerBible : "Als ich City verlassen habe, gab es eine Menge Leute, die an mir zweifelten. Sie sagten: 'Oh, du hättest Pep Guardiola nicht verlassen sollen.' Aber ich dachte nur, dass es das Beste für mich war."

Dabei ist er seinem ehemaligen Trainer Pep Guardiola und den Citizens trotzdem sehr dankbar.  "Ich liebe Pep immer noch, ich liebe immer noch alle im Klub, weil sie mich aus Watford verpflichtet haben und mir geholfen haben, mich zu dem zu entwickeln, der ich heute bin", erklärte der Flügelspieler.

Weiter führte Sancho aus: "Und natürlich bin ich auch Dortmund dankbar. Dort konnte ich den nächsten Schritt machen. Ich bin allen sehr dankbar, die bisher an meiner Reise teilgenommen haben." Beim BVB hat der Offensivakteur eine erfolgreiche Saison hinter sich, in der er zum unumstrittenen Stammspieler der Dortmunder gereift ist.


Neven Subotic: BVB ist aktuell "ganz klar" der Titelfavorit


Der ehemalige BVB-Verteidiger Neven Subotic ist guter Dinge, dass sein langjähriger Klub in der kommenden Saison Deutscher Meister wird. Der Bild am Sonntag sagte der Serbe zur Titelfrage: "Wenn der FC Bayern mit seinem aktuellen Kader spielt, dann Dortmund. Ganz klar. Das tippe ich als ehemaliger BVB-Spieler und Fan."

Besonders freut ihn nach eigenen Angaben die Rückkehr seines einstigen Nebenmanns Mats Hummels zur Borussia. "Dazu kann ich ihm nur gratulieren", so Subotic. "Er wird der Mannschaft guttun. Er hat in den letzten drei Jahren mit den Bayern vier Titel geholt, der BVB in der Zeit nur einen. Jetzt holt Dortmund die Erfahrung von Mats wieder rein. Das ist für ihn eine große Chance."

Subotic selbst kommt nach einem Engagement bei AS Saint-Etienne ins deutsche Oberhaus zurück und verstärkt Aufsteiger Union Berlin. Zum Gastspiel mit den Eisernen im Signal Iduna Park meinte er: "Da bin ich entspannt und lasse mich überraschen. Als ich in meiner Zeit beim 1. FC Köln in Dortmund auflief, war der Empfang legendär."