Uruguay bei der WM 2018: Kader, Spielplan, Ergebnisse, Highlights

Kommentare()
Getty Images
Begleitet Uruguay bei der WM 2018: Hier gibt es alle Informationen zu Kader, Spielplan, Ergebnisse und Tabellen. Die Highlights gibt es auf DAZN.

Der zweifache Weltmeister Uruguay wollte bei der FIFA-Weltmeisterschaft 2018 wieder an die alten Erfolge aus der Vergangenheit anknüpfen. Nach dem Sieg im Achtelfinale gegen Portugal war im Viertelfinale nach einer Niederlage gegen Frankreich Schluss.

In Gruppe A traf das Team von Trainer Oscar Washington Tabarez zunächst auf Ägypten, Saudi-Arabien und Russland. Nach den ersten beiden Siegen in den ersten zwei Spielen war der Achtelfinaleinzug bereits perfekt. Im letzten Spiel gegen den Gastgeber machte man gar den Gruppensieg perfekt.

Erlebe die Highlights aller WM-Spiele auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Goal liefert Euch alle Infos zur Endrunde und gibt Euch einen Überblick über die uruguayische Nationalmannschaft. Hier gibt es neben dem kompletten WM-Kader auch den Spielplan, die Ergebnisse und die Tabelle der Gruppe A. Zudem zeigt DAZN die Highlights aller Spiele.


Der WM-Kader von Uruguay


Bei Welt- und Europameisterschaften dürfen die Trainer jeweils 23 Spieler für das Turnier berufen. Oscar Washington Tabarez setzte dabei in der Verteidigung auf das Atletico-Duo Diego Godin und Jose Maria Gimenez.

Die beiden großen Stars der Mannschaft spielten aber im Angriff: Edinson Cavani von Paris Saint-Germain und Luis Suarez vom FC Barcelona.

1 Fernando Muslera Tor Galatasaray
23 Martin Silva Tor Vasco da Gama
12 Martin Campana Tor Independiente
3 Diego Godin Abwehr Atletico Madrid
19 Sebastian Coates Abwehr Sporting
2 Jose Maria Gimenez Abwehr Atletico Madrid
16 Maximiliano Pereira Abwehr FC Porto
13 Gaston Silva Abwehr Independiente
22 Martin Caceres Abwehr Lazio Rom
4 Guillermo Varela Abwehr CA Penarol
8 Nahitan Nandez Mittelfeld Boca Juniors
14 Lucas Torreira Mittelfeld Sampdoria Genua
15 Matias Vecino Mittelfeld Inter Mailand
6 Rodrigo Bentancur Mittelfeld Juventus Turin
5 Carlos Sanchez Mittelfeld CF Monterrey
7 Cristian Rodriguez Mittelfeld CA Penarol
17 Diego Laxalt Mittelfeld FC Genua
10 Giorgian De Arrascaeta Mittelfeld EC Cruzeiro
20 Jonathan Urretaviscaya Angriff CF Monterrey
18 Maximiliano Gomez Angriff Celta Vigo
11 Cristhian Stuani Angriff FC Girona
21 Edinson Cavani Angriff Paris Saint-Germain
9 Luis Suarez Angriff FC Barcelona

Uruguay: WM-Spielplan und Ergebnisse


Gruppe A Ägypten - Uruguay 0:1 (0:0) TV: ARD und Live-Stream
Gruppe A Uruguay - Saudi-Arabien 1:0 (1:0) TV: ARD und Live-Stream
Gruppe A Uruguay - Russland 3:0 (2:0) TV: ZDF und Live-Stream
1/8-Finale Uruguay - Portugal 2:1 (1:0) TV: ARD und Live-Stream
1/4-Finale Uruguay - Frankreich 0:2 (0:1) TV: ZDF und Live-Stream
Oscar Tabarez Uruguay

WM-Tabelle der Gruppe A


POS LAND SPL S U N TOR DIF PKT
1 Uruguay 3 3 0 0 5:0 +5 9
2 Russland 3 2 0 1 8:4 +4 6
3 Saudi-Arabien 3 1 0 2 2:7 -5 3
4 Ägypten 3 0 0 3 2:6 -4 0

Der Gruppensieger und der Gruppenzweite einer jeden Gruppe qualifizieren sich für das Achtelfinale der FIFA-Weltmeisterschaft. Sollten zwei Teams punktgleich sein, entscheidet zunächst die Tordifferenz. Ist diese auch identisch, hat die Mannschaft mit den mehr erzielten Toren den Vorteil. (z.B. 8:3 vor 6:1). Erst dann würde der direkte Vergleich beachtet werden.

Der Sieger der Gruppe A muss dabei am Samstag, den 30. Juni um 20 Uhr in Sotschi gegen den Zweiten der Gruppe B ran. Der Zweite der Gruppe A trifft einen Tag später am Sonntag, den 1. Juli in Moskau um 16 Uhr auf den Sieger der Gruppe B.


Highlights der uruguayischen WM-Spiele auf DAZN


Ihr habt ein Spiel von La Celeste bei der WM verpasst oder wollt Euch die Highlights eines Duells nochmals anschauen? Dann empfehlen wir den Sport-Streamingdienst DAZN für Euch.

Dort könnt Ihr Euch bereits 40 Minuten nach Abpfiff die Höhepunkte aller WM-Partien nochmals ansehen. Egal ob ein Tor von Edinson Cavani oder Luis Suarez, DAZN hat alle Szenen.

 

Uruguay bei der WM 2018: Das Team-Porträt


Es ist vergleichsweise ruhig geworden um Luis Suarez. Das war bei der WM 2014 in Brasilien noch ganz anders gewesen. Mit einer Beiß-Attacke gegen den Italiener Giorgio Chiellini in der Vorrunde hatte der Stürmer für einen riesigen Skandal und weltweites Aufsehen gesorgt. Für neun Spiele sperrte der Weltverband FIFA den "Vampir", Uruguay schied ohne seinen Torjäger im Achtelfinale mit einem 0:2 gegen Kolumbien bei der WM aus.

Bei der Weltmeisterschaft in Russland will der Angreifer des FC Barcelona nur noch Tore sprechen lassen und zusammen mit Sturmpartner Edinson Cavani von Paris St. Germain sportlich für Furore sorgen. Das Selbstvertrauen nicht nur bei den beiden Stars, die jede Abwehrreihe das Fürchten lehren, ist groß.

"Uruguay ist ein sehr harter Gegner für jede Mannschaft. Wir sind defensiv solide und kraftvoll im Angriff", sagte Kapitän Diego Godin von Atletico Madrid. Natürlich sei es "unser Traum, Weltmeister zu werden".

Ex-Uruguay-Star Forlan optimistisch

Auch Ex-Nationalspieler Diego Forlan sieht in Uruguay "ein Team, das sich vor keinem Gegner zu verstecken braucht. Die meisten wollen uns am liebsten aus dem Weg gehen. Für uns fühlt sich das gut an".

Immerhin belegte Uruguay in den Eliminatorias hinter den souveränen Brasilianern überraschend Platz zwei - noch vor den wesentlich höher gehandelten Argentiniern um Superstar Lionel Messi, vor Kolumbien und vor Südamerika-Meister Chile, der die WM sogar verpasste.

Zum 13. Mal qualifizierten sich die Urus damit für eine WM, doch die ganz großen Erfolge liegen lange zurück: 1930 und 1950 wurden "La Celeste", die Himmelblauen, Weltmeister. Von 1978 bis 2006 war Uruguay dagegen fünfmal in der Qualifikation für die Endrunde gescheitert.

Erst Oscar Washington Tabarez, der 2006 das Amt des Nationaltrainers übernommen hatte, brachte die Urus wieder auf Kurs. 2010 in Südafrika gelang bereits ein beachtlicher vierter Rang, 2011 gewann er mit seinem Team die Copa America.

"El Maestro" genießt Kultstatus, bei den Stars gilt der 71-Jährige als Vaterfigur - vielleicht auch deshalb, weil sich der erfahrene Coach selbst nicht so wichtig nimmt. "Ich bin kein großer Trainer, nur die Spieler zählen", sagte er einmal.
Bei Länderspielen steht Tabarez kaum mehr an der Seitenlinie. Er leidet an einer Erkrankung des peripheren Nervensystems, geht auf Krücken oder muss sogar einen Rollstuhl benutzen.

Tabarez leitet Umbruch ein

Dies hindert Tabarez nicht an seiner erfolgreichen Arbeit. Er hat in den letzten Jahren immer wieder junge Spieler wie etwa Mittelfeldspieler Matias Vecino, der als Hoffnungsträger gilt, an das Team herangeführt und einen Umbruch eingeleitet. Bei nur rund 3,5 Millionen Einwohnern ist die Suche nach Talenten gar nicht so einfach.

"Zum Glück rücken neue Spieler nach, was fast einem Wunder gleicht", sagt Tabarez und fügt an: "Für jedes Talent, das wir entdecken, zieht Brasilien zwölf oder 14 aus dem Hut. Das Gleiche gilt für Argentinien. Wir müssen unseren Weg weitergehen."

Und der war durchaus erfolgreich. Die erneute WM-Qualifikation bedeute "für den Fußball hier und für das Land viel", betonte Tabarez. Auch Abwehrspieler Godin unterstrich, dass dies "für Uruguay nicht nur das Erreichen einer WM-Endrunde ist, das ist viel mehr."

Deshalb feierte der im Volk beliebte Ex-Präsident Jose Mujica nach erfolgreicher Quali auch das Team: "Die Seleccion ist eine nationale Angelegenheit. Cavani und Suarez sind unsere Helden."

Nächster Artikel:
Bericht: FC Bayern will Benjamin Pavard schon im Winter verpflichten - VfB-Boss Reschke dementiert
Nächster Artikel:
Ligue 1 Performance Index: Mbappe schlägt seine Teamkollegen Neymar und Cavani
Nächster Artikel:
Chaos beim 1. FC Kaiserslautern: Sponsor attackiert Klub-Boss Patrick Banf
Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord wird vermisst
Nächster Artikel:
Ligue 1: Mittelfeldspieler Adrien Rabiot legt nach Versetzung wohl Beschwerde gegen PSG ein
Schließen