Köpke: "Legen uns nicht auf Nummer Zwei fest"

Kommentare()
Getty Images
Der Torhüter des FC Bayern ist auch bei der EM die unangefochtene Nummer Eins im deutschen Tor. Doch dahinter bleibt laut dem DFB-Torwarttrainer alles offen.

Weltmeister Deutschland wird ohne klare Rangfolge hinter Welttorhüter Manuel Neuer in die EM in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) gehen. "Wir werden es so machen wie in der Vergangenheit und uns nicht auf eine Nummer zwei festlegen", sagte Bundestorwarttrainer Andreas Köpke.

Das Verhältnis der beiden Keeper Bernd Leno (Bayer Leverkusen) und Marc-André ter Stegen (FC Barcelona) sei aber nicht mehr belastet, betonte der Europameister von 1996. "Man sollte das Thema beenden, weil nichts mehr dran ist", erklärte er: "Ich habe von diesen Problemen, die es geben soll und sicher in früherer Vergangenheit gegeben hat, nichts bemerkt. Die Jungs sind sicher auch reifer geworden und gehen vernünftig miteinander um. Von einem Streit ist nichts zu spüren, sonst hätten wir auch reagiert."

Im Gegensatz zu den 20 Positionen im Feld, wo Bundestrainer Joachim Löw 24 Spieler nominierte, "um den Konkurrenzkampf zu fördern", hat sich Köpke bereits auf seine drei Torhüter für die EM festgelegt. Einen vierten hätte man allenfalls für den Trainingsbetrieb nominiert, wenn Neuer wegen eines möglichen Champions-League-Finales später zum Team gestoßen wäre. "Diesmal war Manuel aber von Anfang an dabei", berichtete Köpke: "Deshalb haben wir nicht die Notwendigkeit gesehen, diese Entscheidung, die wir sowieso treffen müssen, rauszuzögern."

Schließen