Island bei der WM 2018: Kader, Spielplan, Ergebnisse, Highlights

Kommentare()
Getty Images
Verfolgt Neuling Island bei der WM 2018: Hier findet Ihr Informationen zu Kader, Spielplan, Ergebnisse und Tabellen. Die Highlights gibt es auf DAZN.

Island hatte sich zum ersten Mal für eine WM qualifiziert. Bei der FIFA-Weltmeisterschaft 2018 in Russland traten die Skandinavier um Coach Heimir Hallgrimsson in Gruppe D gegen die Teams aus Nigeria, Argentinien und Kroatien an.

Zwar wussten die Wikinger auch schon bei der EM 2016 zu überraschen, die vermeintlich stärkste Gruppe bei der WM war aber dann doch eine Nummer zu groß. Als Gruppenletzter war bereits nach der Vorrunde Schluss.

Erlebe die Highlights aller WM-Spiele auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Goal liefert Euch alle Informationen rund um die Endrunde und gibt Euch einen Überblick über die isländische Nationalmannschaft. Hier gibt es neben dem kompletten WM-Kader auch den Spielplan, die Ergebnisse und die Tabelle der Gruppe D. Zudem findet Ihr alle Match-Highlights auf DAZN.


Der WM-Kader von Island


Bei Welt- und Europameisterschaften dürfen die Trainer jeweils 23 Spieler für das Turnier nominieren. Heimir Hallgrimsson hatte sich für folgende Akteure entschieden, mit Alfred Finnbogason (Augsburg) und Rurik Gislason (Sandhausen) waren auch zwei Spieler aus Deutschland dabei.

Der große Star der Mannschaft dürfte aber Gylfi Sigurdsson vom Premier-League-Klub Everton gewesen sein. Der Mittelfeldmann spielte in der Vergangenheit ebenfalls in der Bundesliga bei 1899 Hoffenheim.

13 Runar Alex Runarsson Tor FC Nordsjaelland
1 Hannes Thor Hallordsson Tor Randers FC
12 Frederik Schram Tor FC Roskilde
6 Ragnar Sigurdsson Abwehr FK Rostov
5 Sverrir Ingi Ingason Abwehr FK Rostov
15 Holmar Örn Eyjolfsson Abwehr Levski Sofia
18 Hördur Magnusson Abwehr Bristol City
14 Kari Arnason Abwehr Vikingur Reykjavik
23 Ari Freyr Skulason Abwehr KSC Lokeren
2 Birkir Mar Saevarsson Abwehr Valur Reykjavik
16 Olafur Ingi Skulason Mittelfeld Karabükspor
3 Samuel Fridjonsson Mittelfeld Valerenga Oslo
17 Aron Gunnarsson Mittelfeld Cardiff City
8 Birkir Bjarnason Mittelfeld Aston Villa
20 Emil Hallfredsson Mittelfeld Udinese Calcio
21 Arnor Ingvi Traustason Mittelfeld Malmö FF
10 Gylfi Sigurdsson Mittelfeld FC Everton
7 Johann Berg Gudmundsson Angriff FC Burnley
4 Albert Gudmunsson Angriff PSV Eindhoven
19 Rurik Gislason Angriff SV Sandhausen
11 Alfred Finnbogason Angriff FC Augsburg
22 Jon Dadi Bödvarsson Angriff FC Reading
9 Björn Sigurdarson Angriff FK Rostov

Island: WM-Spielplan und Ergebnisse


Gruppe D Argentinien - Island 1:1 (1:1) TV: ZDF und Live-Stream
Gruppe D Nigeria - Island 2:0 (0:0) TV: ZDF und Live-Stream
Gruppe D Island - Kroatien 1:2 (0:0) TV: ARD und Live-Stream
Heimir Hallgrimsson - Iceland

WM-Tabelle der Gruppe D


POS LAND SPL S U N TOR DIF PKT
1 Kroatien 3 3 0 0 7:1 +6 9
2 Argentinien 3 1 1 1 3:5 -2 4
3 Nigeria 3 1 0 2 3:4 -1 3
4 Island 3 0 1 2 2:5 -3 1

Der Gruppensieger und der Gruppenzweite einer jeden Gruppe qualifizieren sich für das Achtelfinale der FIFA-WM. Sollten zwei Teams punktgleich sein, entscheidet zunächst das Torverhältnis. Ist dieses auch gleich, hat die Mannschaft mit den mehr erzielten Toren den Vorteil. (z.B. 10:6 vor 6:2). Erst dann käme der direkte Vergleich ins Spiel.

Der Sieger der Gruppe D trifft dabei am Sonntag, den 1. Juli um 20 Uhr in Nischni Nowgorod auf den Zweiten der Gruppe C. Der Zweite der Gruppe D trifft bereits einen Tag früher am Samstag, den 30. Juni um 16 Uhr in Kasan auf den Sieger der Gruppe C.


Highlights der isländischen WM-Spiele auf DAZN


Ihr habt ein Spiel des Knattspyrnusamband Islands bei der WM verpasst oder wollt Euch die Höhepunkte einer Partie ansehen? Dann schafft der Sport-Streamingdienst DAZN Abhilfe.

Dort könnt Ihr Euch bereits 40 Minuten nach Abpfiff die Highlights aller WM-Duelle nochmals anschauen. Egal ob ein Tor von Alfred Finnbogason oder Gylfi Sigurdsson, DAZN hat alle Szenen.

 

Island bei der WM 2018: Das Team-Porträt


Das kehlige "Huh!" der wilden Männer donnerte durch die Straßen Reykjaviks, als die isländischen Nationalhelden auch den Sprung nach Russland vollbracht hatten. An der mächtigen Hallgrimskirche, die über der Hauptstadt wacht wie eine Sagen-Festung, wehte die blaue Landesflagge vor der Statue des Welten-Entdeckers Leif Eriksson. Die Lieblinge der EM - sie ziehen wieder los.

"Enorme Freude und Stolz erfüllen mich, dass ich Zeuge dieser wunderbaren Feier werden durfte", sagte Staatspräsident Gudni Johannesson, der das entscheidende 2:0 (1:0) gegen den Kosovo im berstenden Nationalstadion Laugardalsvöllur bejubelt hatte. "Das macht unser Land so stark! Wir sind hier häufig gegensätzlicher Meinung - deshalb ist es fantastisch, dass dieses Team uns eint."

Dass ein Pädophilie-Skandal die Regierung gestürzt hatte, Probleme mit Jugend-Abwanderung und den überbordenden Preisen, das alles war für einen Moment vergessen. Nach Frankreich 2016 hört auch Russland ein "Huh!", nie hat sich ein Land mit weniger Einwohnern (330.000) für die Endrunde einer WM qualifiziert. Da stören auch die jüngsten Niederlagen gegen Mexiko (0:3) und Peru (1:3) nicht sonderlich.

"Unglaublich", sagt Nationaltrainer Heimir Hallgrimsson immer noch. Der 50-Jährige, von Beruf Zahnarzt, war nach dem Kosovo-Spiel derart bewegt, dass er einen Teil der Pressefragen von seinen Assistenten beantworten ließ. "Maradona, Pele", stammelte Hallgrimsson, "und Aron Einar Gunnarsson..."

"Das Wikingerschiff nimmt Kurs auf Russland"

Der Kapitän von Cardiff City, berühmt durch seinen markanten Bart und seine spitzen Eckzähne, wird die wilden Männer auch bei der WM anführen. "Das Wikingerschiff nimmt Kurs auf Russland", schrieb die Washington Post . Besonders Frankreich erinnert sich noch gut an den sommerlichen Einfall Tausender Isländer. "Das nächste Wunder", titelte daher L'Equipe . Dabei ist der Erfolg mehr als das.

In Island beginnt der Fußball, dem Handball Konkurrenz zu machen. Wer durch das Land von Lava und Eis reist, sieht in jedem Fischerdorf einen fein gepflegten Rasen und daneben einen hölzern umzäunten Mini-Bolzplatz, meist an der Seite eines bestens ausgestatteten Schwimmbads. Dazu kommt: "Wir sind Workaholics", wie Heimir Hallgrimsson betont.

Der Sport ist Regierungsprogramm - auch, um die in der Wirtschaftskrise teils in den Alkoholmissbrauch abgedriftete Jugend zu beschäftigen. Der ausgeprägte Nationalstolz ist überall zu spüren. Somit verkam die EM-Teilnahme nicht zur Eintagsfliege. Hallgrimsson, der den Fans stets mehrere Stunden vor dem Anpfiff die Taktik in der Sportsbar Ölver erläutert, ist darauf besonders stolz. Er sagte: "Man weiß ja: Das erste Bier nach einer Party schmeckt nicht gut."

Die Weite des Landes, die raue See, sie lassen die Isländer zusammenstehen. Ein Journalist berechnete, dass 0,1 Prozent der isländischen Männer zwischen 22 und 34 im Sommer nach Russland fahren werden - als Spieler, wohlgemerkt. Tausende werden sie begleiten.

Schließen