Weidenfeller gegen Gibraltar möglicherweise vor Abschied

Kommentare()
Weidenfeller wird am Samstag wohl sein letztes Spiel für Deutschland bestreiten. Als Nachfolger steht ein hochveranlagtes Quartett bereit.

Torhüter Roman Weidenfeller wird am Samstag (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) im EM-Qualifikationsspiel gegen Gibraltar zum fünften Mal das Tor der deutschen Nationalmannschaft hüten - und dabei möglicherweise sein Abschiedsspiel bestreiten. "Die Zukunft gehört den jungen Torhütern", ließ Bundestrainer Joachim Löw durchblicken, "auch wenn Roman in den letzten anderthalb Jahren für uns ein wichtiger Spieler war".

Das Wort "war" benutzte Löw beim Lob über den 34-Jährigen, dessen potenziellen Nachfolger Roman Bürki Borussia Dortmund wohl bald verpflichten wird, auffallend oft. "Es war sehr, sehr gut, dass Roman in letzter Zeit bei uns war", erklärte Löw und lobte Weidenfellers vorbildliche Einstellung bei der WM 2014.

Tipico

Ter Stegen, Leno, Horn und Trapp als Nachfolger

Artikel wird unten fortgesetzt

Man habe aber "die Zielsetzung, zwei, drei junge Torhüter nahe an uns heranzuführen", erläuterte Löw und nannte ausdrücklich die U21-Keeper Marc-André ter Stegen, Bernd Leno, Timo Horn sowie Kevin Trapp, der für das Spiel gegen Gibraltar auf Abruf nominiert ist.

Er wird gegen Gibraltar als dritter Torhüter auf dem Spielberichtsbogen geführt sein, aber wahrscheinlich nicht in Faro/Portugal im Stadion sein. "Falls etwas passiert, würde er nachkommen, aber nur dann", erklärte Bundestrainer Joachim Löw.

In den vergangenen drei Spielen, in denen Stammtorhüter Manuel Neuer fehlte, hatte Löw stets Ron-Robert Zieler den Vorzug vor Weidenfeller gegeben.

Nächster Artikel:
Özil-Gala bei Arsenal-Sieg gegen Leicester, Liverpool und ManCity im Gleichschritt,
Nächster Artikel:
2. Liga: St. Pauli springt auf den dritten Platz
Nächster Artikel:
Juventus-Star Cristiano Ronaldo selbstbewusst: "Bin auf und neben dem Platz ein Vorbild"
Nächster Artikel:
Antonio Rüdiger beim FC Chelsea in Top-Form: "Fühle mich extrem wohl"
Nächster Artikel:
Juventus Turins Leonardo Bonucci verrät: Es gab im Sommer ein Angebot von Manchester United
Schließen