Oranje-Krise: Ronald Koeman hat kein Interesse an Guus Hiddinks Posten

Kommentare()
Muss Guus Hiddink bald wieder egehen? Die Kritik am Bondscoach ist groß, einen Nachfolger hat er aber in Ronald Koeman nicht. Wie lange wird die Gnadenfrist noch anhalten?

Southampton. Der frühere Weltklasse-Fußballer Ronald Koeman hat derzeit kein Interesse daran, den in der Kritik stehenden niederländischen Bondscoach Guus Hiddink abzulösen. "Ich stehe nicht zur Verfügung. Ich bin derzeit Manager des FC Southampton", sagte der 51 Jahre alte Europameister von 1988 auf der Pressekonferenz seines Klubs vor dem Meisterschaftsspiel am Samstag gegen Sunderland.

Koeman hatte in der vergangenen Saison als Trainer von Feyenoord Rotterdam öffentlich erklärt, nach der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien gerne Nachfolger von Bondscoach Louis van Gaal werden zu wollen. Der niederländische Fußballverband KNVB entschied sich allerdings für den 67 Jahre alten Hiddink. Daraufhin wechselte Koeman mit seinem Bruder Erwin nach Southampton. Mit den Saints lag er nach sieben Spielen überraschend auf Tabellenplatz drei.

"Keine Chance, dass ich weggehe"

"Wenn der KNVB mich will, dann muss er warten, denn am liebsten würde ich hier in England meinen Vertrag erfüllen. Es besteht keine Chance, dass ich weggehe", sagte er in der Tageszeitung AD.

Die Niederlande hatten zuletzt in der EM-Qualifikation mit 0:2 auf Island verloren, danach war Hiddink verstärkt in die Kritik geraten. "Diese Diskussion findet statt, weil Oranje schlecht spielt. Die Enttäuschung beim niederländischen Publikum ist sehr groß. Aber das ist nicht mein Problem", sagte Koeman.

Nächster Artikel:
1899 Hoffenheim vs. Olympique Lyon: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, LIVE-TICKER und Co. - alles zur Partie in der Champions League
Nächster Artikel:
FC Bayern München bei AEK Athen: TV, LIVE-STREAM, Aufstellung, LIVE-TICKER und Co. - alles zum CL-Duell
Nächster Artikel:
Özil-Gala bei Arsenal-Sieg gegen Leicester, Liverpool und ManCity im Gleichschritt,
Nächster Artikel:
2. Liga: St. Pauli springt auf den dritten Platz
Nächster Artikel:
Juventus-Star Cristiano Ronaldo selbstbewusst: "Bin auf und neben dem Platz ein Vorbild"
Schließen