News Spiele
EM 2016

Joachim Löw erleichtert: "War ein schweres Spiel"

23:41 MESZ 07.09.15
Joachim Low Germany EC Qualification 07092015
Hartes Stück Arbeit, großer Ertrag: Der Dreier in Schottland bringt die DFB-Elf der EM ganz nahe. Entsprechend groß war die Erleichterung, auch Gastgeber-Coach Strachan war stolz.

Nach viel harter Arbeit durfte sich die deutsche Nationalmannschaft am Montagabend über einen großen Schritt in Richtung EM 2016 freuen. Dank eines Doppelpacks von Thomas Müller und eines Treffers von Ilkay Gündogan gewann die Elf von Joachim Löw in Schottland verdient mit 3:2 (2:2). Der Coach betonte im Nachgang den Schwierigkeitsgrad der Partie, während Gündogan ein Sonderlob für den Mann des Abends übrig hatte. Die Stimmen zum Spiel.

Analyse: Deutscher Arbeitssieg bei Müller-Gala

Joachim Löw (Bundestrainer): "Es war ein schweres Spiel, weil Schottland nichts für ein gutes Spiel getan hat. Sie haben auf Standardsituationen gesetzt, da haben wir zwei Tore kassiert. Ansonsten haben wir keine Chance aus dem Spiel zugelassen. Es gab wenig Räume, wir mussten die Mischung aus Dynamik und Geduld finden."

Gordon Strachan (Teammanager Schottland): "Fußball ist manchmal mehr als ein Ergebnis, deshalb können wir stolz sein. Wir sind gegen den Weltmeister zweimal nach einem Rückstand zurückgekommen, aber wenn du ihn schlagen willst, brauchst du auch Glück. Aber glauben Sie mir: Wir haben noch alle Chancen auf die EM. Gegen Polen erwartet uns nun ebenfalls eine schweres Spiel, aber es gibt kein Team, das bei Ballbesitz so stark ist. Ich wurde gefragt, warum wir nicht mehr angegriffen haben. Aber erkundigen sie sich mal bei Brasilien, zu was das führen kann."

Manuel Neuer (Deutschland): "Jetzt müssen wir so weitermachen, den Schwung aus den guten Spielen mitnehmen und gegen die anderen auch gewinnen."

Ilkay Gündogan (Deutschland): "Wir haben den Ball ganz gut laufen lassen und waren immer gefährlich. Zwei Standardsituationen haben wir nicht gut verteidigt, da haben die Schotten zwei Tore aus zwei Chancen gemacht. Thomas Müller hat so gut aufgelegt, da blieb mir nichts anderes übrig, als den Ball ins Tor zu schießen."