FC Bayern München: Oliver Bierhoff lobt Serge Gnabrys "unglaubliche Entwicklung", Thomas Müller darf im Winter nicht weg - alle News und Gerüchte zum FCB

Kommentare()
Getty Images
Ein Abschied Thomas Müllers aus München ist für den Winter offenbar kein Thema und es gibt noch mehr Lob für Serge Gnabry. Alle FCB-News am Freitag.

Trotz der Länderspielpause ist beim FC Bayern München einiges los. Vor allem um Thomas Müller drehen sich derzeit viele Schlagzeilen. Ein Transfer im Winter ist für die Roten dabei offenbar kein Thema.

Erlebe die Bundesliga live auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Karl-Heinz Rummenigge hat sich in Italien geäußert - unter anderem zu Ivan Perisic, Franck Ribery und der Trennung von Carlo Ancelotti.

Der FC Bayern München am Freitag - alle News und Gerüchte rund um den FCB findet Ihr hier!

Die Bayern-News der vergangenen Tage:


Oliver Bierhoff freut "unglaubliche Entwicklung" von Serge Gnabry



Wegen Lucas Hernandez: Müller-Wohlfahrt schrieb angeblich Brief an den FFF


Das Theater um einen möglichen Einsatz von Lucas Hernandez bei der französischen Nationalmannschaft geht weiter. Am Donnerstag verkündete Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps, der Abwehrspieler des FC Bayern sei komplett fit und könne am Freitag im EM-Qualifikationsspiel gegen Island auflaufen.

"Er ist ausreichend frei von dem, was er hatte. Er fühlt sich gut und steht für die Startelf des Spiels zur Verfügung", so Deschamps während einer Pressekonferenz.

Diese Einschätzung steht allerdings im kompletten Gegensatz zur Haltung des FC Bayern. Der deutsche Rekordmeister, der Hernandez wegen dessen Knieproblemen eigentlich gar nicht abstellen wollte, versucht weiter einen Einsatz seines 80-Millionen-Einkaufs zu verhindern.

So berichtet die tz, Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt habe am Donnerstag einen Brief an die Ärzte des französischen Verbands (FFF) geschrieben, in dem er eindringlich davor warnte, Hernandez einzusetzen und auch trainieren zu lassen.

Lucas Hernandez Bayern Munich 2019-20


Oliver Bierhoff sieht Verhältnis zum FC Bayern München nicht beschädigt


Die Beziehung zwischen den Verantwortlichen der Nationalmannschaft und Bayern München wurde im Zuge der teilweise hitzig geführten Torwartdebatte angeblich nicht nachhaltig getrübt. "Das Verhältnis ist gut", sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff am Freitag in Dortmund, wo sich die DFB-Auswahl auf das EM-Qualifikationsspiel am Sonntag in Estland vorbereitet.

"Es gibt eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, weil wir voneinander profitieren und aufeinander angewiesen sind", ergänzte Bierhoff: "Und dann gibt es immer mal wieder punktuelle Störfeuer, aber auch die Diskussion um Manuel Neuer hat nicht dazu geführt, dass es jetzt Unruhe gibt."

Bierhoff Bayern Schal


Juan Bernat schwärmt von seinen Ex-Mitspielern David Alaba und Joshua Kimmich


In seinen vier Jahren beim FC Bayern München hat sich Juan Bernat offenbar einiges von seinem damaligen Mitspieler David Alaba abgeschaut. Angesprochen auf seine Vorbilder nannte der 26-Jährige von Paris Saint-Germain gegenüber der Marca unter anderem Jordi Alba, Marcelo oder Sergio Ramos und sagte dann: "Und ein anderer, von dem ich viel gelernt habe, ist David Alaba."

Auch von Joshua Kimmich zeigte sich der Linksverteidiger beeindruckt: "Er spielte in der Mitte und ist dann auf die Seite gewechselt. Seine Leistungen jede Saison sprechen für sich."

Juan Bernat FC Bayern


Simeone: "Der Abgang von Lucas Hernandez war schmerzvoller als der von Griezmann"


Atletico Madrids Trainer Diego Simeone hat verraten, dass der Wechsel von Lucas Hernandez zum FC Bayern München der schmerzhafteste Abgang des vergangenen Sommers war.

"Der Abgang, der uns die meisten Schmerzen bereitet hat, war der von Lucas Hernandez - ein Junge aus unserer Nachwuchsabteilung", sagte Siemone im Interview mit Cadena SER  über den Franzosen, der für rund 80 Millionen Euro zum deutschen Rekordmeister gewechselt war . Simeone schob nach: "Sogar mehr als der von Griezmann."

Lucas Hernandez Antoine Griezmann Atletico Madrid


Bericht: Thomas Müller darf Bayern München im Januar nicht verlassen


Der FC Bayern München wird den Wechselabsichten von Thomas Müller im Winter offenbar einen Riegel vorschieben. Der 30-Jährige hatte sich zuletzt unzufrieden mit seiner Rolle beim FCB gezeigt.

Wie die Bild berichtet, sei es "so gut wie ausgeschlossen", dass der FC Bayern Müllers Wunsch nach einer Freigabe im Winter nachkommen wird. Der Grund dafür ist angeblich der dünne Kader des deutschen Meisters, der Offensivspieler werde als Backup für Philippe Coutinho und Robert Lewandowski gebraucht.

***GER ONLY*** Thomas Müller FC Bayern


Rummenigge: "Ribery hat uns alle überrascht"



Der Absturz von Ex-Bayern-Juwel Sinan Kurt: Jungprofi, 23, männlich, sucht ...


Einst galt er als nächstes großes Talent des deutschen Fußballs und wechselt von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern. Aktuell ist Sinan Kurt aber vereinslos. Wie konnte es so weit kommen?

Hier gibt es den ganzen Hintergrundtext zur Situation des einstigen Sturmjuwels.

Sinan Kurt FC Bayern Muenchen 25040215


Bayern München: Karl-Heinz Rummenigge musste bei Carlo Ancelottis Entlassung weinen


Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern München erinnert sich noch gut an das Aus von Trainer Carlo Ancelotti. Der Italiener musste vor zwei Jahren beim Rekordmeister gehen und gemäß Rummenigge war dies eine höchst emotionale Angelegenheit.

Der FCB-Boss verriet bei einer Veranstaltung der Gazzetta dello Sport in Trento: "Ich kann mich daran erinnern, dass ich Carlo Ancelotti entlassen musste. Ich war dabei zu weinen."

"Carlo hatte die Situation verstanden und umarmte mich. Er sagte: 'Es ist okay. Du bist jetzt nicht mehr mein Chef, aber wir sind weiterhin Freunde.' Da musste ich weinen", führte der 64-Jährige weiter aus. Die Reaktion des Italieners habe ihn dabei besonders beeindruckt: "Er war nicht sauer. Ich realisierte, dass er ein richtig toller Mensch ist."

Ancelotti Rummenigge


Zweieinhalb Jahre Haft für Ex-Bayern-Star Xabi Alonso gefordert


Dem früheren Bayern-Profi Xabi Alonso droht in seiner Heimat Spanien wegen Steuerhinterziehung eine Haftstrafe. Die Staatsanwaltschaft forderte zum Ende des Prozesses gegen den Weltmeister von 2010 eine Gefängnisstrafe von zweieinhalb Jahren. Vor der zweitägigen Anhörung von Alonso und weiteren Angeklagten in dieser Angelegenheit hatte die Staatsanwaltschaft sogar fünf Jahre Haft gefordert.

Nachdem der 37-Jährige aber drei Millionen Euro an den spanischen Fiskus überwiesen hat, wurde die ursprüngliche Forderung halbiert. Mit einem Richterspruch wird in den kommenden Wochen gerechnet. Alonso hat nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft in seiner Zeit bei Real Madrid zwischen 2010 und 2012 zwei Millionen Euro Steuern hinterzogen. Bis zuletzt hatte der Profi auf seine Unschuld gepocht.

Xabi Alonso Bayern Munich


Bayern München: Ziehen der Kaufoption bei Ivan Perisic "nicht ausgeschlossen"


Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge ist zufrieden mit den Leistungen von Neuzugang Ivan Perisic. Der FCB-Boss erklärte am Rande einer Veranstaltung der renommierten Gazzetta dello Sport im italienischen Trento, dass ein fester Transfer der Leihgabe von Inter Mailand möglich sei. "Ich schließe die Verpflichtung von Perisic nicht aus. Sein Saisonstart war gut", so Rummenigge.

Im Dress der Roten ist Perisic aktuell alle 76 Minuten seiner noch begrenzten Einsatzzeit an einem Treffer direkt beteiligt. Eine schnelle Entscheidung über die Zukunft des 30-Jährigen, den der FCB im kommenden Sommer für rund 20 Millionen Euro fest verpflichten könnte, ist gemäß Rummenigge aber nicht zu erwarten: "Wir haben mit Inter die Vereinbarung, dass wir darüber erst später sprechen. Wir werden es auch mit dem Spieler erörtern."

Ivan Perisic | Bayern Munich

Schließen