FC Bayern München, News und Gerüchte: FCB blitzt bei Manchester City wegen Sane ab, Boateng kann sich Verbleib vorstellen

Kommentare()
Der FC Bayern hat im Werben um Leroy Sane einen Dämpfer erhalten und Jerome Boateng kann sich vorstellen, in München zu bleiben. Alle News zum FCB.

Der FC Bayern München hat erstmals seit 2016 wieder das Double gewonnen und kann zufrieden in die Sommerpause gehen. Im letzten Spiel vor der Sommerpause gewannen die Bayern gegen die SpVgg Lindau mit 4:2. Auf dem Platz standen neben den Profis Mats Hummels, Kingsley Coman und Joshua Kimmich auch einige Helden aus der zweiten Mannschaft, die den Aufstieg in die dritte Liga geschafft hat.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Nach Saisonende geht es auch beim FC Bayern darum, die Mannschaft für die neue Saison zusammenzustellen. Leroy Sane ist weiter Thema. Ein erstes Angebot des deutschen Rekordmeisters über 80 Millionen Euro soll Manchester City nun abgelehnt haben. Berichten zufolge werden auch Paulo Dybala von Juventus Turin und Rodri von Atletico Madrid in München gehandelt.

Ein anderer Spieler, Innenverteidiger Jerome Boateng, kann sich dagegen einen Verbleib in München vorstellen. Zuletzt hatte ihm FCB-Präsident Uli Hoeneß ans Herz gelegt, den Verein im Sommer zu verlassen.

Der FC Bayern München am Donnerstag: Die Nachrichten und Gerüchte rund um den FCB gibt es hier!

Die News der vergangenen Tage:


FC Bayern scheitert offenbar mit erstem Angebot für Leroy Sane


Der FC Bayern hat im Werben um Leroy Sane offenbar einen ersten Dämpfer erhalten. Wie der Guardian am Donnerstag berichtet, lehnte Manchester City das erste Angebot des deutschen Rekordmeisters für Sane in Höhe von 80 Millionen Euro ab.

Nach Angaben der britischen Tageszeitung sollen die Verantwortlichen des FC Bayern nun über ein verbessertes Angebot nachdenken.

Leroy Sane Manchester City 16042019


Jerome Boateng schließt Verbleib bei Bayern nicht aus


Innenverteidiger Jerome Boateng schließt trotz der zuletzt von Präsident Uli Hoeneß getätigten Äußerungen nicht aus, beim FC Bayern München zu bleiben.

"Ich werde hier bestimmt nicht wegrennen. Situationen verändern sich schnell", sagte Boateng dem kicker und betonte, er könne sich "klar vorstellen, dass es auch beim FC Bayern weitergehen kann."

Corentin Tolisso Jerome Boateng Renato Sanches Bayern Munchen 2019


Leroy Sane zu Bayern? Sammer würde Wechsel begrüßen


Ex-Nationalspieler Matthias Sammer würde einen Wechsel von Leroy Sane zum deutschen Rekordmeister Bayern München begrüßen. "Für die Bundesliga wäre es sehr gut, wenn er zurückkommen würde", sagte Sammer bei Eurosport.

Nationalspieler Sane musste sich zuletzt beim englischen Meister Manchester City unter Teammanager Pep Guardiola mit der Reservistenrolle begnügen. Daher beschäftigen sich die Münchner mit einer Verpflichtung des 23-Jährigen.


Bayern München gewinnt den Saisonausklang gegen Lindau mit 4:2


Der deutsche Rekordmeister Bayern München hat sich mit einem knappen Sieg gegen den Kreisligisten SpVgg Lindau in die Sommerpause verabschiedet. Ohne die scheidenden Stars Arjen Robben und Franck Ribery gewann das Team von Trainer Niko Kovac vor 8000 Zuschauern mit 4:2 (2:1). Das lockere Spiel fand aus Anlass des 100. Geburtstags des Klubs vom Bodensee statt.

Erst ein spätes Eigentor von Daniel Fritzler (82.) und ein Treffer von Kingsley Coman (89.) sicherten den Bayern den Sieg. Zuvor hatten die Münchner eine 2:0-Führung durch Resul Türkkalesi (22.) und Paul Will (25.) verspielt. Bei den Bayern standen die Profis Sven Ulreich, Niklas Süle, Alphonso Davies, Corentin Tolisso und Serge Gnabry in der Startelf. Komplettiert wurde das Team mit sechs Aufstiegshelden aus der zweiten Mannschaft, die kommende Saison wieder in der 3. Liga spielt.

FC Bayern München Kingsley Coman


FC Bayern München: Präsident Uli Hoeneß über Rodri von Atletico Madrid: "Kenne den Spieler gar nicht"


Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern München, hat betont, nicht in einen möglichen Transfer von Atletico Madrids Mittelfeldspieler Rodri eingebunden zu sein. Der deutsche Rekordmeister wird seit Wochen mit dem spielstarken Abräumer in Verbindung gebrachtund soll sogar bereits ein Angebot für den 22-Jährigen abgegeben haben.

"Ich kenne den Spieler gar nicht", sagte Hoeneß im Gespräch mit der Sport Bild. Seine Aussage muss jedoch nicht gegen einen Transfer sprechen: Ähnlich hatte sich der Bayern-Präsident bereits über Neuzugang Lucas Hernandez geäußert. Damals hatten sich Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Chefscout Marco Neppe für einen Kauf ausgesprochen.

RODRIGO Atletico Madrid


FC Bayern löst nach dem Abstieg des VfB Stuttgarts Wettschulden ein


Bayern-Präsident Uli Hoeneß löst nach dem für ihn unerwarteten Bundesliga-Abstieg des VfB Stuttgart seine Wettschulden in Höhe von 5000 Euro ein. "Natürlich halte ich Wort", sagte Hoeneß der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten. Er werde die Summe in den kommenden Tagen an die Kinderkrebs-Nachsorgeklinik in Tannheim überweisen.

Hoeneß hatte rund 700 Zuhörern bei einem Auftritt Anfang Dezember in der Stuttgarter Liederhalle zugerufen: "Ich sage Ihnen jetzt mal, wie man motiviert: Wenn der VfB absteigen sollte, spende ich 5000 Euro für einen guten Zweck." Damals, so Hoeneß (67), habe er "wirklich nicht" vom dritten Bundesliga-Abstieg des VfB ausgehen können.

Stuttgart hatte zu dem Zeitpunkt die Abstiegsplätze nach einem Sieg gegen den FC Augsburg (1:0) gerade erst verlassen. "Dieser Abstieg ist bitter. Es tut mir leid für den ganzen Verein", sagte Hoeneß und bat um die nötigen Kontodaten. Die Klinik in Tannheim wird vom VfB seit vielen Jahren finanziell unterstützt.

FC Bayern München Uli Hoeneß Franz Beckenbauer


Trotz Juventus-Bekenntnis: FC Bayern will Mega-Angebot für Paulo Dybala vorlegen


Obwohl Superstar Paulo Dybala bei Juventus Turin bleiben soll, bereitet der deutsche Rekordmeister FC Bayern München angeblich ein Angebot in Höhe von 80 Millionen Euro vor. Dies berichtet der Corriere dello Sport.

Bislang habe die Alte Dame aber noch keine offiziellen Angebote für den argentinischen Offensivmann erhalten, wobei die Chancen auf eine Verpflichtung für einen Betrag von unter 100 Millionen Euro wohl äußerst gering sein sollen.

Dybala selbst bekräftigte derweil erst vor wenigen Tagen, dass er gerne in Turin bleiben würde. "Ich will bei Juventus bleiben und auch nächstes Jahr hier spielen", erklärte er gegenüber Sky Sport.

Auch Juventus-Sportdirektor Fabio Paratici will seinen Schützling nicht abgeben. "Dybala ist ein Juventus-Spieler, ein sehr wichtiger Spieler für uns", hatte er am Dienstag erklärt. "Wir vertrauen ihm. Die Investition, die wir vor vier Jahren für ihn getätigt haben, und die Vertragsverlängerung sind der Beweis dafür."

Der Vertrag von Dybala in Norditalien läuft noch bis 2022. Dass der FCB am Ende den Zuschlag erhält, dürfte relativ unwahrscheinlich sein.

barzagli dybala juventus 201819


Stefan Effenberg über den FCB: "Bayern wird in der Champions League ein Fernglas brauchen"


Bayern München wird laut Stefan Effenberg auch in der kommenden Saison keine Chance auf den Titel in der Königsklasse haben. "Uli Hoeneß hat immer gern vom Fernglas gesprochen, mit dem die Konkurrenz den FC Bayern in der Liga verfolgen solle. In der Champions League wird der FC Bayern das Fernglas rausholen müssen, um die Konkurrenz zu verfolgen – da geht die Tendenz zumindest hin", schrieb Effenberg in seiner Kolumne beim Nachrichtenportal t-online.de.

Der deutsche Rekordmeister sollte "auf keinen Fall das Triple als Ziel ausgeben, denn der Champions-League-Titel wird noch viel weiter weg sein als in der abgelaufenen Saison", meinte der frühere Profi, der 2001 als Bayern-Kapitän den Champions-League-Titel geholt hatte. Er fordert weitere Wechsel, die der FC Bayern in dieser Transferphase vollziehen sollte: "Die Bayern müssten eigentlich noch richtig was machen auf dem Transfermarkt - sonst hat die Realität mit den Ansprüchen bald nicht mehr viel zu tun."

Stefan Effenberg 13012017


FCB-Präsident Uli Hoeneß über Leroy-Sane-Transfer: "Finanziell sehr schwierig"


Laut Bayern-Boss Uli Hoeneß hat es der FCB im Transferpoker um Leroy Sane nicht einfach. Problem: Die Kosten für einen Transfer sowie die für das Gehalt des Flügelspielers sind wohl zu hoch. 

"Ich habe noch keine genauen Zahlen, aber ich denke, dass der finanzielle Rahmen sehr schwierig wird", sagte Hoeneß der SportBild. Schließlich will nicht nur die Ablöse des jungen Nationalspielers bezahlt werden: "Das ganze Paket ist schwierig", wie Hoeneß anmerkte.

Hoeneß selbst hatte dem FC Bayern kürzlich ein Transferlimit von rund 80 Millionen Euro auferlegt. Das würde Sane wohl sprengen. Laut SportBild müsste zudem mit einem Jahresgehalt in Höhe von mehr als zehn Millionen Euro gerechnet werden.

Angeblich befassen die Bayern sich nicht zum ersten Mal mit einem Wechsel des Nationalspielers: Schon 2016, als Sane noch beim FC Schalke 04 spielte, stand ein Wechsel zum deutschen Rekordmeister im Raum. Nun hat der FCB allerdings weniger Konkurrenz als damals, da wohl kein Verein außerhalb Englands den Spieler verpflichten möchte.

Leroy Sane Bayern Munich


Toni-Kroos-Transfer vom FC Bayern zu Real Madrid war "vielleicht falsch"


Bleiben wir bei Uli Hoeneß: Der Bayern-Boss hat rückblickend bereut, Mittelfeldstar Toni Kroos im Sommer 2014 an Real Madrid verkauft zu haben. "Ein Verein muss manchmal harte Entscheidungen treffen - und das war eine harte, vielleicht die falsche", so der Präsident im Dokumentarfilm 'Kroos'. 

Die Bayern hatten Kroos damals für aus heutiger Sicht günstige 25 Millionen Euro abgegeben, nachdem eine vorzeitige Verlängerung seines bis 2015 laufenden Vertrages gescheitert war. "Mir wurde ganz oft gesagt, wie toll ich bin und wie richtig ich alles mache - ich hab' aber nicht gespielt", sagt Kroos (29) in dem Film über seine Zeit bei den Bayern.

In dem Streifen des mehrfach ausgezeichneten Regisseurs Manfred Oldenburg wird der Weg, den Kroos von seinem Geburtsort Greifswald bis zum spanischen Rekordmeister zurückgelegt hat, nachgezeichnet. Zahlreiche aktuelle und ehemalige Weggefährten, darunter Kroos' Familie, kommen zu Wort.

Pep Guardiola Toni Kroos FC Bayern 04012014


PSG-Trainer Thomas Tuchel lobt FCB-Coach Niko Kovac


Der frühere Bundesliga-Trainer Thomas Tuchel hat Niko Kovac ein großes Kompliment ausgesprochen. Den Umbruch beim FC Bayern München zu moderieren und zur gleichen Zeit den Ansprüchen des deutschen Rekordmeisters zu genügen, sei eine "Riesen-Aufgabe", sagte Tuchel über den Coach des FCB bei Eurosport.

"Es werden Titel geliefert und selbst dann fällt es ihnen (der Vereinsführung, d. Red.) irgendwie schwer, sich zu bekennen. Damit haben sie es ihm nicht einfacher gemacht - und er hat trotzdem abgeliefert", behauptete Tuchel weiter.

Kovac hatte die Bayern in seiner ersten Saison als Münchner Cheftrainer zur Meisterschaft und zum DFB-Pokalsieg geführt. Dass sich dennoch die Diskussion über die Zukunft des Kroatenbeim FCB hartnäckig gehalten hatten, sei "schon extrem" und "Wahnsinn", sagte Tuchel, der derzeit den französischen Meister Paris Saint-Germain betreut.

Thomas Tuchel Niko Kovac


FC Bayern: Miroslav Klose soll zur U19 aufrücken


DFB-Rekordtorschütze Miroslav Klose soll im Nachwuchsbereich beim deutschen Rekordmeister Bayern München aufrücken. "Miro Klose wurde angeboten, dass er unsere sehr wichtige U19 übernimmt. Auf die Antwort warten wir noch", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic der  tz/Münchner Merkur . Derzeit betreut Klose die U17 der Bayern, mit der er in seinem ersten Trainerjahr auf Anhieb süddeutscher Meister wurde. 

ONLY GERMANY Miroslav Klose FC Bayern München 25082018

Schließen