FC Bayern München, News und Gerüchte: Rummenigge bestätigt James-Abgang, Kai Havertz ist unverkäuflich

Kommentare()
James Rodriguez wird in der kommenden Saison nicht für den FC Bayern spielen. FCB-Boss Rumenigge bestätigte, dass der Klub die Kaufoption nicht zieht.

Die Stars des FC Bayern München weilen nach dem Gewinn des Doubles in der abgelaufenen Saison entweder schon im Urlaub oder noch bei ihren Nationalmannschaften. Viel zu tun hat die sportliche Führung, die nun auf Hochtouren am Kader für die kommende Spielzeit arbeitet.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Eine Spur führt dabei nach London, wo Talent Xavier Amaechi seinen Vertrag beim FC Arsenal nicht verlängern will. Schlagen die interressierten Münchner nun zu?

Bei Kai Havertz von Bayer Leverkusen soll der FCB mit einem Rekordangebot gescheitert sein und auch bei Leroy Sane (Manchester City) stehen die Chancen auf einen Transfer gemäß Uli Hoeneß nicht gut.

Außerdem hat sich Liverpools Erfolgstrainer Jürgen Klopp zum Wunsch Franz Beckenbauers, er möge doch bald den FC Bayern trainieren, zu Wort gemeldet. Und James ist bezüglich seiner Zukunft weiterhin unsicher.

Der FC Bayern München am Dienstag. Die Nachrichten und Gerüchte rund um den FCB gibt es hier!

Die Bayern-News der vergangenen Tage:


FC Bayern: Rummenigge bestätigt James-Abgang


Der kolumbianische Nationalspieler James (27) wird Bayern München nach zwei Jahren verlassen. Das bestätigte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bei Sport1 und der Sport Bild.

"Im Prinzip ist die Entscheidung gefallen, weil er vor dem Saisonabschluss zu mir kam und mich gebeten hat, dass wir die Option nicht ziehen", sagte Rummenigge bei Sport1: "Nun die Option gegen seinen Willen zu ziehen, macht keinen Sinn. Man sollte keinen Spieler für 42 Millionen Euro Ablöse mit entsprechendem Gehalt verpflichten, wenn man ihm keine feste Position bieten kann."

james bayern münchen


Xavier Amaechi will den FC Arsenal verlassen - zu Bayern München?


Bayern München zeigt nach Informationen von Goal und SPOX Interesse an Xavier Amaechi. Der Teenager vom FC Arsenal gilt als großes Talent und in den Poker um seine Zukunft könnte nun Bewegung kommen. Wie Football London meldet, hat sich der 18 Jahre alte Außenstürmer dazu entschlossen, keinen neuen Vertrag bei Arsenal zu unterschreiben, sondern einen Wechsel anzustreben.

Gespräche über eine Verlängerung des noch bis 2020 datierten Kontraktes hatten die Gunners Mitte Mai begonnen. Amaechi sei nun aber sauer über seine Nichtberücksichtigung im Kader des Europa-League-Endspiels gegen den FC Chelsea (1:4) und wolle als Konsequenz daraus Arsenal verlassen.

In Baku hatte Cheftrainer Unai Emery lieber den dritten Torhüter Dejan Iliev in sein Aufgebot berufen als Amaechi - und dies, obwohl zwölf Spieler auf der Bank Platz nehmen durften. Neben Bayern München sollen spanische Klubs Interesse an dem Offensivspieler zeigen. Seine mögliche Ablöse wird auf zehn Millionen Euro geschätzt.

Xavier Amaechi Arsenal 2018/19


FC Bayern soll 90-Millionen-Angebot für Kai Havertz abgegeben haben


Bayer Leverkusen hat einen Wechsel von Mittelfeldjuwel Kai Havertz erneut entschieden ausgeschlossen. Die tz hatte zuvor von einem Angebot des FC Bayern München in Höhe von 90 Millionen Euro für den 19-Jährigen berichtet, das der Werksklub jedoch abgelehnt haben soll.

Ein Bayer-Sprecher sagte am Dienstagmorgen auf Anfrage von Goal und SPOX : "Ein Wechsel von Kai Havertz ist ausgeschlossen. An Spekulationen über reale oder irreale Angebote für den Spieler beteiligen wir uns nicht.“

Kai Havertz Bayer Leverkusen 11052019


Jürgen Klopp denkt nicht an den FC Bayern: "Habe einen langfristigen Vertrag"


Jürgen Klopp kann sich derzeit nicht vorstellen, den FC Liverpool für den FC Bayern München zu verlassen. Dass es zu einem späteren Zeitpunkt zu einem Engagement beim deutschen Rekordmeister kommen könnte, will er aber nicht ausschließen.

"Ich habe einen langfristigen Vertrag in Liverpool", sagte Klopp der Bild , nachdem Franz Beckenbauer zuvor den Wunsch geäußert hatte, Klopp eines Tages als Trainer in München zu erleben. Klopp ergänzte: "Sowohl Bayern als auch Borussia Dortmund haben sehr gute Trainer. Und was in fünf Jahren oder später sein könnte, weiß ich nicht." Der 51-Jährige steht bei Liverpool noch bis 2022 unter Vertrag, der Verein will vorzeitig verlängern.

Jurgen Klopp Tottenham 0-2 Liverpool Champions League Final 2018/2019


DFB-Team: Manuel Neuer steht gegen Weißrussland im Tor


Manuel Neuer wird im EM-Qualifikationsspiel am Samstag in Borissow gegen Weißrussland im Tor der deutschen Nationalmannschaft stehen. Dies bestätigte Bundestorwarttrainer Andi Köpke am Montag auf der Pressekonferenz in Venlo.

"Manuel wird gegen Weißrussland spielen, er ist unser Mannschaftskapitän, die Nummer eins. Ich bin froh, dass er nach seiner Verletzung so stark zurückgekommen ist, er hat ein tolles Pokalfinale gespielt und die Bayern im Spiel gehalten", sagte Köpke.

Manuel Neuer Germany Netherlands


Bayern-II-Stürmer Kwasi Wriedt bei Utrecht und Groningen auf dem Zettel?


Stürmer Kwasi Okyere Wriedt vom FC Bayern München II ist offenbar heiß begehrt. Ein Duo aus der niederländischen Eredivisie soll nun ein Auge auf den 24-Jährigen geworfen haben.

Einem Bericht von Elf Voetbal zufolge zeigen der FC Groningen sowie der FC Utrecht Interesse an dem gebürtigen Hamburger. Zuletzt wurden auch Hertha BSC und Norwich City mit dem ghanaischen Nationalspieler in Verbindung gebracht.

Kwasi Wriedt FC Bayern II


FC Bayern: Süle nimmt Boateng und Kovac in Schutz


Abwehrspieler Niklas Süle vom FC Bayern München hat sich positiv über Trainer Niko Kovac und Teamkollege Jerome Boateng geäußert.

"Wir haben gute Momente gehabt und sind super in die Saison gestartet. Dann gab es eine Delle", sagte Süle im Interview mit Sport1 mit Hinblick auf seinen Coach und ergänzte: "In der Winterpause haben wir uns alle angeschaut und gesagt: 'Was machen wir jetzt? Das müssen wir umbiegen.' Wir sind dann mit ihm zusammen aus der Situation rausgekommen. ir haben mit ihm trotz schwieriger Phasen das Double geholt. Das spricht für sich. Sogar in einer Saison, wo viel darüber geschrieben wurde, dass wir wahrscheinlich gar keinen Titel holen werden. Also ist es doch selbstverständlich, dass ich dem Trainer Rückendeckung gebe." 

Niklas Süle Jerome Boateng


Bayern-Boss Hoeneß skeptisch bei Sane: "Eher unwahrscheinlich"


Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hält einen Transfer von Nationalspieler Leroy Sane zum Rekordmeister inzwischen für nahezu ausgeschlossen.

"Man muss ein bisschen skeptisch sein. Es ist eher unwahrscheinlich, dass es klappt. Es geht um Beträge, die sind Wahnsinn", sagte Hoeneß (67) dem Fachmagazin  kicker. Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, wonach Sanes Klub Manchester City eine erste Bayern-Offerte über 80 Millionen Euro abgelehnt habe.

Leroy Sane Bayern

Schließen