News Spiele
Mit Video

BVB: Frankfurt holt Rode angeblich zum Schnäppchenpreis und ist wohl scharf auf Philipp - alle News und Gerüchte zu Borussia Dortmund

18:25 MESZ 23.07.19
2019-04-19 Rode Frankfurt
Frankfurt ist offenbar an Maximilian Philipp interessiert und holt Sebastian Rode angeblich zum Schnäppchenpreis. Alle News und Gerüchte zum BVB.

Borussia Dortmund bereitet sich derzeit auf die neue Saison vor, in der die Schwarz-Gelben den FC Bayern erneut angreifen wollen. Dazu haben die Borussen in diesem Sommer mit den Verpflichtungen von Thorgan Hazard, Nico Schulz und Julian Brandt stark aufgerüstet.

Erlebe die Bundesliga live auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Ein Leidtragender ist Maximilian Philipp, der den BVB wohl in diesem Sommer verlassen wird. Ein heißer Kandidat als neuer Arbeitgeber des 25-jährigen Stürmers ist dabei Eintracht Frankfurt. Auch Mario Götze könnte durch die gestiegene Konkurrenz Probleme bekommen. Nun erklärt der Weltmeister von 2014, dass er sich auch einen Wechsel ins Ausland vorstellen könnte.

Außerdem steht Sebastian Rode vor der festen Rückkehr nach Frankfurt. Dabei könnte er die Borussen für einen Schnäppchenpreis verlassen. Lukasz Piszczek geht derweil mit dem BVB in seine zehnte Saison. Wenn es nach dem Polen geht, ist danach jedoch noch nicht Schluss. 

Borussia Dortmund am Dienstag: Alle News und Gerüchte zum BVB findet Ihr in diesem Artikel.

Die BVB-News der vergangenen Tage:


BVB: Sebastian Rode kehrt wohl für einen Schnäppchenpreis nach Frankfurt zurück


Die Verhandlungen zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt wegen eines Transfers von Mittelfeldspieler Sebastian Rode befinden sich offenbar auf der Zielgeraden. Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll der 28-Jährige für zwei Millionen Euro Ablöse fest zur Eintracht wechseln.

Damit konnte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic anscheinend die Ablöse für Rode nochmal drücken. Zuletzt hatte der kicker über eine Forderung von vier Millionen Euro berichtet. Für den BVB ist der Wechsel hingegen ein Verlustgeschäft. Bei der Verpflichtung des Rechtsfußes überwiesen die Schwarz-Gelben dem FC Bayern 2016 zwölf Millionen Euro.

Rode kam bereits 2010 von den Kickers Offenbach zur Eintracht und schaffte dort den Durchbruch im Profifußball. Nach Stationen bei Bayern und Dortmund kehrte der Hesse zur vergangenen Rückrunde leihweise in die Mainmetropole zurück und kam dabei auf 20 Einsätze für die SGE. Nun könnte Rode dauerhaft in Frankfurt bleiben.


Witsel als Vorbild, angebliche Absage an Bayern: Das ist Dortmunds-Juwel Tobias Raschl


Unlängst erteilte Tobias Raschl wohl dem FC Bayern eine Absage und verlängerte beim BVB. Dort will er sich an der Seite seines Vorbildes durchsetzen.

Hier geht es zur Hintergrund-Story über das Dortmund-Juwel Tobias Raschel.


BVB: Eintracht Frankfurt angeblich scharf auf Maximilian Philipp


Eintracht Frankfurt hat angeblich ein Auge auf Stürmer Maximilian Philipp von Borussia Dortmund geworfen. Wie die Bild-Zeitung berichtet, erkundigten sich die Hessen bereits beim BVB nach dem 25-Jährigen. Bei der Eintracht würde Philipp einen der beiden abgewanderten Angreifer Sebastien Haller und Luka Jovic ersetzen.

Der BVB soll eine Ablöse in Höhe von 18 Millionen Euro für den ehemaligen deutschen U21-Nationalspieler verlangen, der bei den Schwarz-Gelben noch bis 2022 unter Vertrag steht.

Neben der Eintracht hatte auch der VfL Wolfsburg bereits Interesse an Philipp angemeldet. Bei den Wölfen hätte der Offensivmann Josip Brekalo ersetzen sollen. Der Bosnier bleibt nun aber doch in der Autostadt, weshalb eine Verpflichtung von Philipp in weite Ferne gerückt ist. Das erhöht wiederum die Chancen der Eintracht.

Erst 2017 wechselte Philipp für 20 Millionen in den Signal-Iduna-Park und bestritt seitdem 51 Spiele für die Dortmunder, in denen er an 19 Toren beteiligt war. Durch die Verpflichtungen von Julian Brandt und Thorgan Hazard ist der Rechtsfuß jedoch beim BVB zuletzt ins Abseits gerückt und soll die Westfalen in diesem Sommer verlassen.


BVB: Lukasz Piszczek möchte ein weiteres Jahr dranhängen


Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek träumt von einem neuen Vertrag beim BVB. Das verriet der 34-Jährige den Ruhr Nachrichten. "Ich kann mir tatsächlich vorstellen, noch ein Jahr länger zu spielen", so Piszczek.

Das derzeitige Arbeitspapier des Polen läuft noch ein Jahr bis 2020. Zum Vertragsende wäre Piszczek 35, doch der Defensivmann denkt noch lange nicht ans Aufhören. "Wenn die Gesundheit stimmt, traue ich mir noch ein weiteres Jahr zu", erklärte der 65-malige polnische Nationalspieler.

Bereits 2010 kam Piszczek ablösefrei von Hertha BSC nach Dortmund. Mit der Borussia gewann der Rechtsfuß seitdem zweimal den DFB-Pokal und zwei Deutsche Meisterschaften. Außerdem stand Piszczek mit den Schwarz-Gelben 2013 im deutsch-deutschen Champions-League-Finale im Wembley-Stadion gegen den FC Bayern München.


Patrick Owomoyela: BVB ist in der Lage, Titel zu holen



BVB: Mario Götze kann sich Wechsel ins Ausland vorstellen


Mario Götze hat zugegeben, dass er sich einen Wechsel ins Ausland durchaus vorstellen kann. Darüber hinaus glaubt er, dass der Transfer-Titel bisher an den BVB geht und er freut sich auf eine erneute Saison an der Seite von Mats Hummels.

"Ich gehe jetzt in meine zehnte Bundesliga-Saison - da ist es logisch, dass das Ausland in den Überlegungen auch mal eine Rolle spielt", sagte Götze in einem Interview mit der Bild-Zeitung: "Als Fußballer hast du das Privileg, in nahezu jedem Land der Welt arbeiten zu können."


BVB: Hans-Joachim Watzke lobt den FC Bayern


Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke schätzt den FC Bayern trotz fehlender Top-Transfers wieder als äußerst schlagkräftige Truppe ein.

"Es ist egal, was die Bayern noch machen, weil sie jetzt schon eine Top-Mannschaft haben. Und sie werden ja auch noch etwas tun, um quantitativ noch ein bisschen nachzulegen. Aber von der Qualität sind sie jetzt schon sehr, sehr stark", so der BVB-Boss.


BVB - Watzke: Ziel bleibt die Meisterschaft


Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat ein erstes Fazit der Vorbereitung des BVB gezogen und weiter den Meistertitel als Ziel ausgegeben.

"Mir war ja klar, als ich über den Titelwunsch gesprochen habe, dass ich in der Folge jahrelang falsch zitiert werde. Ohne irgendwas relativieren zu wollen, ich habe gesagt, dass wir alles versuchen werden, um Meister zu werden. Dabei bleibt es", sagte Watzke.