BVB, News und Gerüchte zu Borussia Dortmund: Auch PSG will Erling Haaland, Sancho-Wechsel nur, "wenn der Preis stimmt"

Kommentare()
Erling Braut Haaland Dortmund PSG
Getty
Die Gerüchte um Erling Haaland reißen nicht ab und Jadon Sancho dürfte trotz Corona kein Schnäppchen werden. Alle BVB-News.

Wegen der Corona-Pandemie ruht in der Bundesliga aktuell der Ball. Das gilt auch für Vizemeister Borussia Dortmund, wo allerdings seit einiger Zeit wieder in Kleingruppen trainiert wird.

Die Gerüchteküche brodelt jedoch weiterhin und im Mittelpunkt stehen dabei weiterhin die jungen Angreifer Erling Haaland und Jadon Sancho.

Außerdem: Ex-BVB-Spieler Ilkay Gündogan hat ManCity-Coach Pep Guardiola mit seinem ehemaligen Trainer bei Borussia Dortmund, Jürgen Klopp, verglichen und einen entscheidenden Unterschied zwischen den beiden Übungsleitern ausgemacht.

Borussia Dortmund am Montag: Alle News und Gerüchte zum BVB heute findet Ihr hier!

Die BVB-News der vergangenen Tage:

BVB: Wird Erling Haaland bei PSG Nachfolger von Edinson Cavani?

Frankreichs Meister Paris Saint-Germain soll ein Auge auf Erling Haaland geworfen haben. Die spanische Sportzeitung AS schreibt in einem Artikel über das angebliche Interesse Real Madrids an dem Dortmunder Torjäger, dass es im Werben um ihn Konkurrenz aus der französischen Hauptstadt gebe.

Demnach sei auch PSG mittlerweile "stark" an dem jungen Norweger interessiert, der erst im vergangenen Winter von Red Bull Salzburg zum deutschen Vizemeister gewechselt war.

In Paris dürfte sich im Sturm zur kommenden Spielzeit etwas tun, da Rekordtorschütze Edinson Cavani den Klub wahrscheinlich ablösefrei verlässt und auch der Verbleib von Inter-Leihgabe Mauro Icardi unklar ist.

THIAGO SILVA PSG ERLING HAALAND BORUSSIA DORTMUND CHAMPIONS LEAGUE 18022020

Starberater Fazeli: Sancho verlässt den BVB nur, "wenn der Preis stimmt"

Berater Reza Fazeli, neuer Agent von Mario Götze, schätzt nicht, dass die Corona-Pandemie große Auswirkungen auf einen möglichen Transfer von Borussia Dortmunds Angreifer Jadon Sancho hat. Der Starberater, der weitere BVB-Spieler wie Emre Can, Marwin Hitz und Mahmoud Dahoud betreut, betonte im kicker, die Dortmunder würden ihren wertvollsten Spieler weiterhin nur dann vorzeitig ziehen lassen, "wenn der Preis stimmt".

Sancho steht bei der Borussia noch bis 2022 unter Vertrag, die englischen Top-Klubs Manchester United und FC Chelsea zeigen allerdings seit geraumer Zeit Interesse an einem Transfer in diesem Sommer. Der BVB rechnet bei einem Verkauf angeblich mit rund 130 Millionen Euro Ablöse und Fazeli geht eben nicht davon aus, dass dieser Betrag nun deutlich sinkt.

"Sechs, sieben Transfers über 100 Millionen Euro wird es in diesem Sommer jedoch nicht geben", so Fazeli, der weiter ausführte: "Der Markt wird wegen COVID-19 nicht gelöscht, es gibt jetzt neue Faktoren. Darauf müssen sich ein Berater und die Spieler einstellen."

Jadon Sancho Borussia Dortmund 2019-20

BVB-Star Mats Hummels vs. Bayern-Stürmer Thomas Müller: Die Cyber-Challenge

Ilkay Gündogan: Pep Guardiola "variabler bei seiner Philosophie" als Jürgen Klopp

Nationalspieler Ilkay Gündogan hat seinen aktuellen Trainer bei Manchester City, Pep Guardiola, mit seinem ehemaligen Trainer bei Borussia Dortmund, Jürgen Klopp, verglichen. "Jürgen steht für eine Idee, während Pep ein wenig variabler bei seiner Philosophie und seinen Systemen ist", erklärte Gündogan in einem Videochat-Interview mit ESPN.

Klopps Ziel beim BVB sei es nicht gewesen, "den schönsten Fußball zu spielen und den Ball zu haben", führte der Mittelfeldspieler aus. Bei ihm sei es immer "ein Mix aus Mentaliät und individueller Klasse gewesen, der den Erfolg brachte. "So war das in Dortmund und nun auch in Liverpool, wo er noch mal bessere Spieler zur Verfügung hat."

Jürgen Klopp Ilkay Gündogan Bundesliga Borussia Dortmund 1899 Hoffenheim

BVB - Emre Can kritisiert Juventus-Trainer Maurizio Sarri: "Hat mir keine faire Chance gegeben"

Emre Can hat in einem Interview bemängelt, dass ihm Juventus-Trainer Maurizio Sarri in der Hinrunde keine Beachtung geschenkt habe. "Der neue Trainer hat mir gar keine faire Chance gegeben", sagte der 26-Jährige, der im Winter-Transferfenster von Juve zu Borussia Dortmund gewechselt war, im Gespräch mit der Bild-Zeitung.

"Letzte Saison war ich ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft. Wir haben die Meisterschaft verdient gewonnen und ich habe auch in der Champions League sehr gute Spiele gemacht", erklärte Can, für den der Amtsantritt von Sarri eine Belastung gewesen sei: "Das war in den letzten Monaten eine sehr schwere Zeit für mich."

In der Serie A hatte Can nur selten das Vertrauen des italienischen Trainers erhalten. Bis zur Winterpause kam er nur auf acht Einsätze im italienischen Oberhaus, in denen er jedoch nie über die komplette Distanz auf dem Platz gestanden hatte. Im gemeldeten Kader für die Champions League hatte Sarri sogar gänzlich auf den Mittelfeldspieler verzichtet.

Emre Can - Borussia Dortmund PSG

Luis Figo kritisiert Scouting von Real Madrid: Hätten Haaland vor dem BVB verpflichten müssen

Der frühere Weltfußballer Luis Figo hat die Scouting-Abteilung seines ehemaligen Vereins Real Madrid scharf kritisiert. Die Königlichen hätten sich bei Erling Haaland von Borussia Dortmund die Butter vom Brot nehmen lassen.

Der BVB hatte den 19 Jahre alte Norweger im Winter von RB Salzburg loseisen können, die Ablösesumme von 20 Millionen Euro hat sich längst als Schnäppchen herausgestellt. Andere Topklubs, die Haaland ebenfalls auf dem Zettel hatten, schauten in die Röhre.

"Real Madrid hätte ihn unter Vertrag nehmen müssen, bevor er nach Dortmund ging", sagte der 47-Jährige im Interview mit Movistar+. Nun sei Haaland deutlich teurer, sollte man ihn doch noch verpflichten wollen: "Er hat sehr viele Tore gemacht und ist für Großes bestimmt." Figos Fazit: "Das ist Scouting."

Erling Haaland Dortmund

Schließen