News Spiele
Mit Video

FC Bayern: Rummenigge hofft auf Salihamidzic-Verlängerung, van Gaal äußert sich zu Müllers Reservistenrolle - alle News und Gerüchte zum FCB

09:33 MESZ 14.10.19
Hasan Salihamidzic FC Bayern München Oktobterfest Wiesn 2019
Karl-Heinz Rummenigge wünscht sich, dass Hasan Salihamidzic beim FC Bayern verlängert. Thomas Müller bleibt derweil Thema. Alle FCB-News.

Während der Länderspielpause geht es beim FC Bayern München vor allem um die Personalien Thomas Müller und Philippe Coutinho.

Erlebe die Bundesliga live auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Während Karl-Heinz Rummenigge einen Winter-Abgang Müllers nicht erwartet, glaubt man in Barcelona wohl, dass die Münchener ihre Kaufoption auf Coutinho ziehen. Indes äußert sich Rummenigge auch zur Rolle von Sportdirektor Hasan Salihamidzic und wünscht sich, dass "Brazzo" dem FCB erhalten bleibt.

Der FC Bayern München am Montag - alle News und Gerüchte rund um den FCB findet Ihr hier!

Die Bayern-News der vergangenen Tage:


FC Bayern: Rummenigge wünscht sich Vertragsverlängerung von Hasan Salihamidzic


Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hat Hasan Salihamidzic für dessen Arbeit beim FC Bayern gelobt und hofft, dass er auch über sein Vertragsende hinaus an der Säbener Straße bleibt - ganz egal, ob nun weiterhin als Sportdirektor oder in anderer Funktion.

"Grundsätzlich finde ich seine Entwicklung als Sportdirektor sehr gut. Er hat in den vergangenen zwei Jahren mit viel Einsatz seine Erfahrungen gemacht und die Zeit war sehr lehrreich für ihn. Wir haben ein sehr harmonisches, loyales und gutes Verhältnis“, sagte Rummenigge der Welt am Sonntag. "Die letzte Transferperiode war für den FC Bayern anspruchsvoll und nicht einfach, aber ich glaube sehr zufriedenstellend. Hasan macht seinen Job gut und ich wünsche mir, dass sein im nächsten Sommer auslaufender Vertrag verlängert wird. Ob als Sportvorstand, muss der Aufsichtsrat entscheiden. Ich würde es begrüßen.“


FC Bayern - Daniel van Buyten über Thomas Müller: "Gas geben und an Platz glauben"


Für Daniel van Buyten (41) ist der unzufriedene Thomas Müller beim Rekordmeister Bayern München weiter richtig aufgehoben.

"Gerade, wenn du auf dem Topniveau bist, musst du so besetzt sein", sagte der frühere Bayern-Profi in Hamburg zur neuen Konkurrenzsituation des Weltmeisters von 2014 mit Philippe Coutinho. Der Brasilianer hat derzeit bei Trainer Niko Kovac die besseren Karten.


Hamit Altintop über Ex-Bayern-Star Franck Ribery: "Eine Legende"


Der türkische Ex-Nationalspieler Hamit Altintop hat sich mit Freude an seine Zeit mit Franck Ribery beim FC Bayern München erinnert. Dass der Franzose nun nach seinem Wechsel zur Fiorentina auch im fortgeschrittenen Alter vor Spielfreude und Selbstvertrauen strotzt, kommt für Altintop dabei nicht überraschend.

"Er ist ein Straßenfußballer. Er liebt es, Fußball zu spielen, und seine Leidenschaft ist unglaublich", sagte er Goal und SPOX während der Leaders Week London.

Altintop ergänzte: "In Italien geht alles vielleicht etwas gemächlicher zu. Das wird ihm erlauben, das Leben mehr zu geniessen. Aber er wird nicht aufhören, hart zu arbeiten. Man muss Respekt vor seiner Karriere haben. Er ist eine Legende."


FC Bayern: Das sagt van Gaal zur Reservistenrolle von Thomas Müller



Ex-Trainer Zorniger über Bayern-Star Kimmich: "Muss von der Quantität her aufpassen, was er sagt"


Joshua Kimmich gilt mit seinen gerade mal 24 Jahren sowohl beim FC Bayern München als auch in der deutschen Nationalmannschaft bereits als Führungsspieler, der seine Meinung lautstark vertritt. Sein Ex-Trainer Alexander Zorniger mahnte nun aber zur Vorsicht.

"Er ist einer, der eine Meinung hat. Alle wollen Typen mit Kanten, dann kommt einer mit einer anderen Meinung und kriegt drauf für eine Diskussion, die er nicht angestoßen hat", so Zorniger, der Kimmich einst bei RB Leipzig trainierte, bei Sport1. "Er muss aber definitiv von der Quantität her aufpassen, was er sagt."


FC Bayern München: Manuel Neuer drohte 2018 das Karriereende


Bayern Münchens Kapitän Manuel Neuer hat im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung verraten, dass während seiner langen Verletzungspause 2017 und 2018 gar ein Karriereende eine realistische Option war.

Für ihn sei diese Zeit, in der er sich drei Mittelfußbrüche zuzog, die schwierigste seiner Profi-Laufbahn gewesen. "Weil ich unter Zeitdruck stand: ob ich es schaffen würde, fit zu werden für die WM in Russland. Unter dem Druck, ob ich überhaupt wieder Fußball spielen könnte. Auch das war in Anbetracht meiner Verletzungsgeschichte fraglich. Hinter vielem stand ein großes Fragezeichen. Aber ich habe es geschafft. Das war eine der höchsten Hürden, die ich in meinem Leben genommen habe", sagte Neuer.