News Spiele
Mit Video

FC Bayern: Neuer drohte das Karriereende, Rummenigge glaubt nicht an Müller-Wechselwunsch im Januar - alle News und Gerüchte zum FCB

15:34 MESZ 13.10.19
Manuel Neuer Bayern Munchen 2019
Der Barcelona geht wohl davon aus, dass die Bayern Coutinho kaufen und Manuel Neuer musste 2018 fast seine Karriere beenden. Alle FCB-News.

Während der Länderspielpause geht es beim FC Bayern München vor allem um die Personalien Thomas Müller und Philippe Coutinho.

Erlebe die Bundesliga live auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Während Karl-Heinz Rummenigge einen Winter-Abgang Müllers nicht erwartet, glaubt man in Barcelona wohl, dass die Münchener ihre Kaufoption auf Coutinho ziehen. Bei Manuel Neuers langer Verletzung in den Jahren 2017 und 2018 war auch das Karriereende eine Option.

Karl-Heinz Rummenigge gab in der Biografie von Hans-Joachim Watzke Details zum Transfer von Mario Götze preis. Dieser hingegen erläuterte, er "würde lieber betteln, als zum FC Bayern zu gehen."

Der FC Bayern München am Sonntag - alle News und Gerüchte rund um den FCB findet Ihr hier!

Die Bayern-News der vergangenen Tage:


FC Bayern München: Manuel Neuer drohte 2018 das Karriereende


Bayern Münchens Kapitän Manuel Neuer hat im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung verraten, dass während seiner langen Verletzungspause 2017 und 2018 gar ein Karriereende eine realistische Option war.

Für ihn sei diese Zeit, in der er sich drei Mittelfußbrüche zuzog, die schwierigste seiner Profi-Laufbahn gewesen. "Weil ich unter Zeitdruck stand: ob ich es schaffen würde, fit zu werden für die WM in Russland. Unter dem Druck, ob ich überhaupt wieder Fußball spielen könnte. Auch das war in Anbetracht meiner Verletzungsgeschichte fraglich. Hinter vielem stand ein großes Fragezeichen. Aber ich habe es geschafft. Das war eine der höchsten Hürden, die ich in meinem Leben genommen habe", sagte Neuer.


FC Bayern kontaktierte den BVB beim Transfer von Mario Götze gar nicht


Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat in der Biografie seines BVB-Kollegen Hans-Joachim Watzke brisante Details zum spektakulären Transfer Mario Götzes im Jahr 2013 enthüllt. Der Mittelfeldstar wechselte damals dank einer Ausstiegsklausel für 37 Millionen Euro von Borussia Dortmund zum FCB. Ausgerechnet kurz vor dem Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid wurde der Deal öffentlich - obwohl die Bayern den Rivalen und die Öffentlichkeit bewusst noch in Unkenntnis lassen wollten.

Rummenigge erklärt: "Wir hatten sie damals schließlich gar nicht kontaktiert, weil das auch der Wunsch von Marios Berater war. Alles sollte schön unter der Decke bleiben. Der ganze Transfer hatte eigentlich bis zum Ende der Saison geheim bleiben sollen." Er äußerte auch Verständnis dafür, "dass sie (beim BVB) völlig sauer waren."


BVB-Boss Hans-Joachim Watzke: "Würde lieber betteln, als zum FC Bayern zu gehen"


Hans-Joachim Watzke schreibt in seinem Buch "Echte Liebe", aus dem die Bild vorab Auszüge veröffentlicht, über sein problematisches Verhältnis zu Bayern-Präsident Uli Hoeneß. "Wir sind beide sehr, sehr unterschiedlich vom Typ her. Wir waren uns auch nie nah. Für eine Freundschaft zwischen uns wird es nie reichen. Wir sind noch nicht mal per Du", schreibt Watzke. Vor dem, was Hoeneß bei den Bayern aufgebaut hat, habe Watzke jedoch "einen Riesen-Respekt".

Watzke erklärte: "Wenn du dich in irgendeiner Weise gegen den FC Bayern und Uli Hoeneß stellst, dafür kann es ja durchaus sachliche Gründe geben, drohst du auch immer komplett untergepflügt zu werden. Das hat etwas Rigoroses – was aber auch durchaus erfolgreich ist, wie Uli Hoeneß und die Bayern immer wieder zeigen. Aber wahrscheinlich sind wir beide so extrem auf unsere Klubs fixiert, dass es da zwischen uns auch nichts mehr geben kann."


Barcelona geht davon aus, dass der FC Bayern Coutinhos Kaufoption ziehen wird


Der FC Barcelona rechnet offenbar damit, dass der FC Bayern München die Kaufoption im Leih-Vertrag von Philippe Coutinho ziehen wird. Das berichtet die Marca.

Der Brasilianer, der den Rekordmeister 120 Millionen Euro Ablöse kosten würde, ist für ein Jahr von den Katalanen ausgeliehen. In München hat der Brasilianer einen guten Start hingelegt.


FC Bayern München: Rummenigge rechnet nicht damit, dass Thomas Müller im Winter wechseln will


Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge geht nicht von einem Wechselwunsch des zuletzt unzufriedenen Thomas Müller in der Winterpause aus. "Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen", sagte Rummenigge im Interview mit der Welt am Sonntag: "Das Verhältnis zwischen Thomas und dem FC Bayern ist total intakt. Er wird ein wichtiger Bestandteil unseres Klubs bleiben."

Die Unzufriedenheit des Offensivspielers kann der 64-Jährige nachvollziehen: "Wenn Thomas zufrieden auf der Bank sitzen würde, wäre er im falschen Verein. Das ist die Reaktion, die wir sogar wollen. Er muss aber trotzdem mit der Situation seriös umgehen. Das tut er vorbildlich."


FC Bayern: Miroslav Klose über Robert Lewandowski: "Zehnmal besser als ich!"


Deutschlands Rekordtorschütze Miroslav Klose hat in einem Interview mit der DPA verraten, welche heutigen Stürmer ihn an seine eigene Spielweise erinnern. Gleichzeitig erklärte der aktuelle Trainer der U17 des FC Bayern München mit wem er während seiner aktiven Zeit am liebsten zusammengespielt hat.

"Früher hatte ich mal den Niclas Füllkrug genannt", so Klose auf die Frage, wer ihn am meisten an sich selbst erinnere. "Den finde ich echt interessant und recht komplett. Der ist schnell, und hat einen Instinkt, den man als Stürmer braucht."


Serge Gnabry: Bayern München ohne Thomas Müller "schwer vorstellbar"



FC Bayern: Deschamps erklärt, warum Hernandez doch nicht für Frankreich spielte


Nach langem, öffentlichem Theater um seine Abstellung und einen möglichen Einsatz für die französische Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation gegen Island, saß Bayern Münchens Abwehrspieler Lucas Hernandez am Freitagabend beim 1:0-Sieg in Reykjavik schließlich 90 Minuten lang auf der Bank. Trainer Didier Deschamps erläuterte später, wieso er Hernandez doch nicht aufstellte.

Gegenüber Le Parisien erklärte der Welttrainer von 2018: "Bei Lucas Hernandez traf ich die Entscheidung, dass er nicht spielt, nachdem ich alle Informationen, die ich hatte, analysiert habe". Hernandez sei bei der Entscheidungsfindung ebenfalls zu Wort gekommen: "Ich habe auch mit dem Spieler gesprochen. Seine Einschätzung zählte auch. Er war nicht in der besten psychologischen Verfassung, wenn es darum ging, in Zweikämpfe gehen zu müssen. (...) Also habe ich beschlossen, Hernandez nicht starten zu lassen."


FC Bayern: Thiago kann sich Karriereende in München vorstellen


Der spanische Mittelfeld-Star Thiago plant beim FC Bayern langfristig und könnte sich auch vorstellen, für immer in München zu bleiben. Das verriet der 28-Jährige in einem Interview auf der Homepage des Rekordmeisters .

"Das ist eine Entscheidung, die beide Seiten treffen müssen", erklärte Thiago angesprochen auf ein mögliches Karriereende beim FCB. Er führte aus: "Ich fühle mich super, meine Familie ist sehr glücklich. München ist eine ungemein lebenswerte Stadt. Warum nicht?"


Tottenham-Star Christian Eriksen kann sich angeblich Wechsel nach München vorstellen


Die Gerüchte um einen möglichen Transfer von Tottenham Hotspurs Spielmacher Christian Eriksen zum FC Bayern werden heißer. Wie  Sport1  vermeldet, hat der deutsche Rekordmeister bereits Kontakt zum dänischen Nationalspieler aufgenommen.

Dabei soll sich herausgestellt haben, dass für Eriksen ein Wechsel nach München "eine ernsthafte Option" darstelle und er diesem entsprechend nicht abgeneigt sein soll.