News Spiele
Mit Video

FC Bayern, News und Gerüchte: Auch Javi Martinez fehlt gegen Union, Unai Nunez Thema als Ersatz für Süle und Hernandez

19:03 MESZ 25.10.19
Javi Martinez Bayern Munchen 2019
Möglicherweise macht der FC Bayern im Januar doch noch etwas auf dem Transfermarkt, indes fällt auch Javi Martinez aus. Alle News zum FCB.

Bayern München feierte unter der Woche einen 3:2-Arbeitssieg in der Champions League gegen Olympiakos Piräus. Nach zwei Partien ohne Dreier in der Bundesliga soll am Wochenende gegen Aufsteiger Union Berlin das nächste Erfolgserlebnis folgen.

Erlebe die Bundesliga live auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Der verletzte Lucas Hernandez wurde derweil erfolgreich operiert und hatte schon Gelegenheit, mit Javi Martinez herumzualbern.

Der FC Bayern München am Freitag - alle News und Gerüchte rund um den FCB findet Ihr hier!

Die News zum FC Bayern München der vergangenen Tage:


FC Bayern: Auch Javi Martinez fehlt gegen Union Berlin


Die Personalsorgen beim FC Bayern München in der Defensive werden vor dem Bundesliga-Spiel gegen Union Berlin am Samstag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER) noch größer: Wie der deutsche Rekordmeister am Freitag mitteilte, wird auch Javi Martinez fehlen, der Grund dafür sind Oberschenkelprobleme.

Martinez hätte eventuell in der Innenverteidigung aushelfen müssen, da mit Lucas Hernandez (Teilriss des Innenbandes im Sprunggelenk) und Niklas Süle (Kreuzbandriss) zwei zentrale Abwehrspieler länger nicht verfügbar sein werden.

Nach Martinez' Ausfall wird daher Lars Lukas Mai in den Kader der Bayern für das Duell mit Union aufrücken. Der 19-Jährige kommt normalerweise in der zweiten Mannschaft in der 3. Liga zum Einsatz.


FC Bayern: Unai Nunez Thema als Ersatz für Süle und Hernandez


Uli Hoeneß legte sich schnell fest. Die Verletzung von Niklas Süle sei "eine totale Katastrophe", erklärte der Präsident des FC Bayern am Montag vor dem Abflug zum Champions-League-Spiel bei Olympiakos Piräus, aber: Ein Ersatz für den Abwehrchef werde "nicht" verpflichtet.

Zu diesem Zeitpunkt war jedoch "nur" der Kreuzbandriss des deutschen Nationalspielers zu beklagen. Doch am Tag darauf erlitt Lucas Hernandez, der zweite Stamm-Innenverteidiger, bei einem unglücklichen Zweikampf in der 59. Minute eine Teilruptur des Innenbandes im rechten Sprunggelenk und musste wie Süle operiert werden.

Während die Saison für Süle vermutlich gelaufen ist, dürfte 80-Millionen-Neuzugang Hernandez "nur" in der Hinrunde ausfallen. Zumindest für dieses Jahr allerdings stellt sich das ohnehin anfällige Abwehrzentrum von alleine auf.

Nur Benjamin Pavard (23) und der ebenfalls zu Verletzungen neigende Jerome Boateng (31) sind als gelernte Innenverteidiger übrig, während das überwiegend in der 3. Liga zum Einsatz kommende Eigengewächs Lars Lukas Mai (19) lediglich die Erfahrung von zwei Bundesliga-Spielen mitbringt und Routinier Javi Martinez (31) zumindest nach Ansicht von Hoeneß ins defensive Mittelfeld gehört.

Deshalb entwickeln sich an der Säbener Straße nun offenbar doch Gedankenspiele, auf dem Winter-Transfermarkt aktiv zu werden. Nach Informationen von Goal und SPOX beobachtet der deutsche Rekordmeister schon länger das spanische Abwehrtalent Unai Nunez. Giovanni Branchini, der eng mit den Bayern verbandelte Spielervermittler, stellte unmittelbar nach der Diagnose von Hernandez Kontakt zum Profi von Athletic Bilbao her. "Lose Gespräche", heißt es aus dem Umfeld des Spielers, fänden seitdem statt.


FC Bayern: Niko Kovac fordert mehr Respekt und stützt Favre


Trainer Niko Kovac vom deutschen Rekordmeister FC Bayern München hat in einem flammenden Plädoyer Respekt vor seiner Zunft eingefordert und seinen Dortmunder Kollegen Lucien Favre unterstützt. Dass es bei mehreren Vereinen bereits nach acht Bundesliga-Spieltagen "auf die Trainer losgeht", habe "nicht allzu viel mit Respekt zu tun", sagte Kovac am Freitag: "Das ist eine Tendenz, und ich finde, das ist keine gute Tendenz."

Kovac weiter: "Man kann nicht, wenn man mal ein Spiel verliert, alles in Frage stellen. Lucien Favre ist direkt hinter uns mit den gleichen Punkten Vierter - und alles ist schlecht. Dann werden Namen gehandelt. Das verstehe ich nicht, wirklich nicht." Wie Favre steht der Bayern-Coach selbst nach zuletzt schwachen Auftritten vor dem Duell mit Aufsteiger Union Berlin am Samstag (15.30 Uhr) unter Druck.


Bayern München: Wohl kein Müller-Transfer im Januar


Ein Januar-Abgang von Thomas Müller beim FC Bayern ist gemäß eines Berichts der Bild "unwahrscheinlich". Mehrere Faktoren sprächen dagegen, dass der Angreifer sich angesichts seiner Rolle als Teilzeitkraft bereits im Winter aus München verabschiedet.

Unter anderem plane der FCB keine Transfers in der Offensive und benötige Müller daher weiterhin für den Tanz auf drei Hochzeiten. Zudem hätten sich die Klubchefs Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge gegen einen Verkauf Müllers ausgesprochen.

Der Weltmeister von 2014 ist in den vergangenen Wochen hinter Neuzugang Philippe Coutinho meist nur zweite Wahl. Er soll auf einen Abgang drängen und mit Inter Mailand und Manchester United sollen zwei namhafte Vereine Interesse zeigen.

Inter allerdings, so die Bild , favorisiere zudem eher den Transfer eines defensiven Mittelfeldspielers und habe Nemanja Matic von Manchester United als "Top-Kandidaten" im Visier.


Krawalle gegen die U19 von Bayern München: Verband entschuldigt sich


Nach den Ausschreitungen beim Duell der U19-Teams von Olympiakos Piräus und des deutschen Meisters Bayern München (0:4) hat sich Griechenlands Verband beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) für die Krawalle entschuldigt. "Ich möchte unsere tiefste Verbundenheit und unser aufrichtiges Bedauern über die inakzeptablen und abscheulichen Vorfälle zum Ausdruck bringen", schrieb Verbandschef Evangelos Grammenos in einem Brief an den DFB mit der Bitte um Weiterleitung "unserer herzlichen Entschuldigung und Sympathie" an die Bayern.

Bei den gewalttätigen Ausschreitungen am vergangenen Dienstag, bei denen offenkundig einheimische Randalierer den Münchner Zuschauerblock gestürmt und dadurch eine 25-minütige Spielunterbrechung provoziert hatten, waren am Dienstag drei Anhänger des Münchner Teams verletzt worden. Die Gastgeber entschuldigten sich bereits einen Tag danach. Die Rowdies hätten "nichts mit der Olympiakos-Familie zu tun", teilte der Klub mit. Gleichwohl haben die Bayern wegen der Krawalle Beschwerde beim Europa-Verband UEFA eingelegt.


Bayern München: "Doktor" Martinez kümmert sich um Lucas Hernandez



Bayern Münchens Weltmeister Lucas Hernandez erfolgreich operiert


Bayern Münchens Weltmeister Lucas Hernandez ist am Donnerstag erfolgreich am rechten Sprunggelenk operiert worden. Der Franzose hatte beim 3:2 (1:1) des Rekordmeisters bei Olympiakos Piräus in der Champions League eine Teilruptur des Innenbandes erlitten und wird womöglich bis Jahresende ausfallen. Die Münchner teilten mit, dass der Eingriff in Murnau bei Dr. Johannes Gabel erfolgt sei.

Nach dem Kreuzbandriss von Abwehrchef Niklas Süle ist Hernandez' Ausfall der zweite längerfristige Verlust in der Defensive des FC Bayern. Da der 23-Jährige wahrscheinlich erst wieder in der Rückrunde zur Verfügung steht, bleiben Trainer Niko Kovac als Innenverteidiger vorerst nur Benjamin Pavard, Jerome Boateng, Talent Lars Lukas Mai (19) und im Notfall Javi Martinez.


Thomas Müllers Startelfrückkehr beim FC Bayern München: Mehr Fragen als Antworten


Etwa eine Minute lang äußerte sich Thomas Müller nichtssagend in der Mixed Zone nach dem Spiel und tat das ausgesprochen schnippisch und gereizt, während er aber gleichzeitig irgendwie schelmisch grinste. Die Worte standen im Kontrast zur Mimik. Man wusste also nicht so recht, woran man ist - und das war irgendwie symbolisch für Müllers ersten Startelfeinsatz nach zuvor fünf Pflichtspielen, die er auf der Bank begann.

Zunächst stellte sich die Frage, ob Trainer Niko Kovac Müller für Kingsley Coman in die Startelf beorderte, weil er von dieser Maßnahme sportlich auch wirklich überzeugt war. Oder ob er es nicht doch auch ein bisschen machte, um die permanenten Diskussionen über Müllers Reservistenrolle zu beenden.

Kovac plädierte für erstere Version, er hatte aber natürlich keine Wahl. "Ich bin keiner, der sich von außen beeinflussen lässt. Ich versuche, nach bestem Gewissen mit meinem Trainerteam zu entscheiden", sagte er vor dem Spiel über Müllers Startelfplatz. "Thomas hat Erfahrung in diesem sehr, sehr heißen Stadion. Er weiß, wie er sich zu benehmen hat. Ich finde, dass Kingsley aufgrund der vielen Länderspieleinsätze ein bisschen erschöpft wirkte. Thomas ist frisch und wird heute ein richtig gutes Spiel machen."

Und damit zur zweiten Frage: Hatte Kovac mit seiner Prophezeiung recht, machte Müller wirklich ein richtig gutes Spiel? Nun ja.

HIER geht's zum kompletten Hintergrundbericht!


Union-Trainer Urs Fischer: Keine Unruhe beim FC Bayern


Trainer Urs Fischer vom Bundesligisten Union Berlin sieht beim kommenden Gegner Bayern München keine Probleme vor dem Duell mit dem Rekordmeister am Samstag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER). "Ich lese zwar auch Zeitung und schaue ab und zu Fernsehen. Ob jetzt so eine Unruhe herrscht, bin ich mir nicht sicher", sagte Fischer am Donnerstag: "Sie werden nicht ängstlich auftreten", war sich der Schweizer sicher.

Die Münchner plagen sich derzeit mit Verletzungssorgen herum. Unter anderem fehlen die Innenverteidiger Niklas Süle und Lucas Hernandez länger. Zudem lieferte der FC Bayern jüngst nur wenig überzeugende Vorstellungen ab, zuletzt beim 3:2-Sieg in der Champions League am Dienstag bei Olympiakos Piräus, wodurch Kritik an Trainer Niko Kovac laut wurde.