News Spiele
Mit Video

BVB, News und Gerüchte zu Borussia Dortmund: Hakimi-Berater äußert sich zu möglichem Verbleib, BVB war scharf auf Arturo Vidal

09:40 MESZ 21.04.20
Achraf Hakimi Bayer Leverkusen BVB 08022020
Während Hakimis Berater dem BVB Hoffnung auf einen Verbleib des Marokkaners macht, sollen die Borussen Interesse an Arturo Vidal gehabt haben.

Wie geht es mit Achraf Hakimi nach Ende der laufenden Saison weiter? Nachdem zuletzt über eine beschlossene Rückkehr zu Real Madrid berichtet wurde, macht sein Berater dem BVB nun Hoffnung auf einen längeren Verbleib.

Die Zukunftsfrage stellt sich auch bei Mario Götze und Andre Schürrle. Während Ersterer im Sommer ablösefrei zu haben wäre, kehrt Schürrle nach seiner Leihe zu Spartak Moskau zur Borussia zurück. Bei beiden stehen die Zeichen jedoch auf Trennung.

Außerdem: Chiles Nationaltrainer spricht von einem BVB-Interesse an Arturo Vidal.

Borussia Dortmund am Dienstag: Alle News und Gerüchte zum BVB heute findet Ihr hier!

Die BVB-News der vergangenen Tage:

Bleibt Achraf Hakimi beim BVB? Berater: "Weiterhin eine Option"

Die Zukunft von Achraf Hakimi steht weiterhin in der Schwebe. Wie sein Berater Alejandro Camano nun erklärte, darf sich der BVB berechtigte Hoffnungen auf einen Verbleib des Marokkaners machen.

"Achraf ist der beste Rechtsverteidiger der Welt gemeinsam mit Trent Alexander-Arnold. Alle großen Teams in Europa wollen ihn haben und dazu zählt natürlich auch Real Madrid. Aber auch der BVB ist weiterhin eine Option für uns. Wir warten aktuell einfach ab", sagte Camano im Gespräch mit Sky.

Zuletzt wurde mehrfach darüber berichtet, dass mit dem Ende der Leihe nach der laufenden Saison eine Rückkehr zu Real bereits beschlossene Sache sei. Auch der FC Bayern München soll Interesse bekundet haben, Kontakte zum Rekordmeister wies Camano allerdings jüngst zurück.

BVB: So steht es um Mario Götze und Andre Schürrle

Wie geht es nach der laufenden Saison mit Mario Götze und Andre Schürrle weiter? Nachdem Götze, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, zuletzt seinen Berater gewechselt hatte, soll dieser nach Informationen der Bild nun seine Kontakte in Italien, Spanien und England spielen lassen, um seinen Klienten bei einem neuen Klub unterzubringen.

Jüngst galten das Serie-A-Trio AS Rom sowie Inter und AC Milan als mögliche Interessenten für den 27-Jährigen. Ein Verbleib beim BVB gilt als ausgeschlossen.

Schürrle hingegen kehrt nach seiner Leihe zu Spartak Moskau nach Dortmund zurück. Der russische Erstligist wird die Kaufoption für den 29-Jährigen nicht ziehen. Schürrle ist noch bis 2021 an den BVB gebunden, allerdings haben die Schwarz-Gelben keine Verwendung mehr für den Weltmeister von 2014.

Wie die Bild berichtet, will der Außenbahnspieler seinen Vertrag dennoch erfüllen, womöglich mit einer erneuten Leihe.

Nationaltrainer behauptet: BVB war scharf auf Ex-Bayern-Star Arturo Vidal

Bundesligist Borussia Dortmund hat sich offenbar mit einer Verpflichtung von Mittelfeldspieler Arturo Vidal vom FC Barcelona beschäftigt. Dies behauptet Reinaldo Rueda, Trainer der chilenischen Nationalmannschaft.

"Dortmund hat sich in letzter Zeit sehr, sehr für ihn interessiert", erklärte er im Interview mit der spanischen Sport, ohne dabei jedoch eine genaue Zeit zu nennen.

Gut möglich aber, dass sich der BVB im vergangenen Winter auf der Suche nach einem zweikampfstarken Spieler für das Mittelfelfeldzentrum auch mit dem ehemaligen Akteur des FC Bayern München beschäftigte.

Die Wahl im Winter fiel dann jedoch auf DFB-Nationalspieler Emre Can, der zunächst von Juventus Turin ausgeliehen und wenig später fest verpflichtet worden war.

BVB und Bayern danken Politik für "großartige Geste": Bundesliga-Neustart mit Geisterspielen am 9. Mai "sicher möglich"

Die Bundesliga ist der angepeilten Wiederaufnahme des Spielbetriebs am 9. Mai einen großen Schritt nähergekommen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und NRW-Regierungschef Armin Laschet (CDU) haben in einem Video-Interview mit Bild signalisiert, zu diesem Schritt bereit zu sein, sofern sich die Klubs und die Deutsche Fußball Liga (DFL) im Zuge der Coronavirus-Prävention an gewisse Vorschriften halten.

"Voraussetzung ist, dass es ein durchdachtes Konzept gibt. Das, was die DFL in diesen Tagen vorgelegt hat, lässt erkennen, dass es Schutzvorkehrungen gibt. Ich könnte mir vorstellen, dass wir zum Zustand der Geisterspiele zurückkehren können", sagte Laschet. Söder gab zu, dass es sich um eine "Gratwanderung" handele. "Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir nicht überdrehen oder leichtfertig sind. Auch Geisterspiele sind eine Gratwanderung", sagte Söder.

Jedoch sei es "denkbar, dass wir vielleicht ab dem 9. Mai frühestens eine solche Geisterrunde spielen können", ergänzte er. 

Die Verantwortlichen der beiden größten deutschen Klubs nahmen die Signale aus der Politik sehr positiv auf. Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge sprach gegenüber der  Bild-Zeitung von einer "großartigen Geste für den Fußball" und betonte, dass man "diszipliniert und vorbildlich" mit den Vorgaben aus der Politik umgehen werde: "Ich denke die DFL hat hier ein erstklassiges Konzept erstellt und diesem werden wir zu einhundert Prozent nachkommen." 

Ins gleiche Horn stieß auch Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, der den geplanten Bundesliga-Neustart als "großen Vertrauensvorschuss" bezeichnete, der jedoch auch seine Berechtigung habe: "Ich kann verstehen, wenn jetzt Leute bedenken haben. Aber man sollte nicht gleich zu allem nein sagen. Ich glaube es waren ein paar Dinge entscheidend, wie Lebensfreude der Fußballfans und es hilft den Fußballklubs jetzt auch ohne Fans wieder Spiele veranstalten zu können".