Die neuen Regeln im Fußball: Handspiel, Auswechslungen, Freistoß, Schiedsrichter und Co. - alle Änderungen

Kommentare()
Getty Images
Zum 1. Juni hat sich im Profifußball einiges geändert: Neue Regeln in verschiedenen Bereichen sollen dafür sorgen, dass Verbesserungen eintreten.

Zur neuen Saison 2019/20 treten in Europas Ligen neue Regelungen in Kraft. Der Videobeweis war in allen Ligen (in denen er zur Anwendung kam) das Diskussionsthema Nummer eins, dennoch wurden auch in anderen Bereichen Änderungen angestrebt. Zum 1. Juni 2019 brachte das International Football Association Board (IFAB) nun Neuerungen durch, die verschiedene Bestandteile des Sports betreffen.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Die neuen Regeln im Fußball: Goal erklärt, in welchen Bereichen Fans neue Regelungen kennen müssen.


Die neuen Regeln im Fußball: Das Handspiel


Das neue Regelbuch besagt, dass jedes Tor, das mit der Hand oder mit dem Arm erzielt wird, nicht regulär ist. Dabei ist es auch gleichgültig, ob dabei Absicht zugrunde liegt oder nicht. Das bedeutet im Klartext: Jede Aktion, in der der Spieler mit der Hand oder mit dem Arm in Ballbesitz gelangt und sich dadurch einen Vorteil gegenüber einem Gegenspieler verschafft, wird geahndet.

Zudem wird die vielfach diskutierte Vergrößerung der Körperfläche zukünftig ebenfalls geahndet - beispielsweise bei Armhaltung über Schulterhöhe. 

Schiedsrichter Patrick Ittrich im Interview: "Als das Smartphone eingeführt wurde, hat nichts funktioniert"

Nicht als Handspiel gewertet wird dagegen, wenn das Spielgerät vom eigenen Körper oder vom gegnerischen Spieler an die Hand oder den Arm springt. Gleiches gilt, wenn der Spieler sich beim Fallen abstützt und dabei das Leder an die Hand / den Arm bekommt.

Trotz der genaueren Definition gilt: Die Bewertung einzelner Szenen ist weiterhin Interpretationssache der Schiedsrichter, wodurch eine gänzliche Annullierung von Diskussionen ausgeschlossen sein sollte.

Luis Suarez Hand 2010


Die neuen Regeln im Fußball: Die Auswechslung


Hier ist das große Ziel, dass man das häufig angewandte Zeitspiel reduziert wird. Deswegen hat man sich überlegt, dass der Spieler, der ausgewechselt wird, das Spielfeld seit neuestem an der nächstmöglichen Linie verlassen muss.

Damit verhindert man automatisch, dass bei einer Auswechslung noch mehr Zeit von der Uhr genommen wird.

Durch diese Maßnahme geht das Abklatschen mit den Teamkollegen verloren, das auf dem Weg zum vierten Offiziellen die Regel ist.

Auswechslung Ribery Alonso FC Bayern 2017


Die neuen Regeln im Fußball: Der Schiedsrichter


"Der Schiedsrichter ist Luft" - wer kennt diese Aussage nicht? Künftig ist das nicht mehr so, denn die neue Regel besagt: Wird der Schiedsrichter angeschossen und ändert damit die Spielrichtung bzw. den Ballbesitz, dann wird das Spiel mit Schiedsrichter-Ball fortgesetzt.

Sollte das Leder sogar vom Unparteiischen ins Tor springen, dann wird ebenfalls per Schiri-Ball weitergemacht.


Die neuen Regeln im Fußball: Der Trainer


Die Trainer und andere Offizielle eines Vereins müssen in Zukunft aufpassen, was sie sagen oder tun. Der neuen Auslegung zufolge können sie nämlich mit einer Gelben und sogar mit einer Roten Karte bestraft werden.

Kann der Schiedsrichter nicht ausmachen, wer für das Vergehen verantwortlich ist, dann erhält automatisch der Cheftrainer des Teams die Bestrafung. Hier ist auch ein Innenraumverweis möglich.

Jurgen Klopp Tottenham 0-2 Liverpool Champions League Final 2018/2019


Die neuen Regeln im Fußball: Der Münzwurf


Die Spielführer aller Mannschaften müssen sich auch auf eine Änderung bei der Seitenwahl einstellen. Aus dem neuen "Regelbuch" geht hervor, dass der Gewinner des Münzwurfs künftig zwischen der Seite und dem Ballbesitz entscheiden darf.

Bislang war dem nicht so, denn der Sieger hatte einzig die Möglichkeit, die Seite zu entscheiden, auf der er spielen will.


Die neuen Regeln im Fußball: Der Strafstoß


Torhüter, aufgepasst! Alle Schlussmänner dürfen seit 1. Juni bei einem Elfmeter gegen sich einen Fuß von der Torlinie zu nehmen.

Das bedeutet, dass jeder Keeper nur noch mit einem Fuß auf Höhe der Torlinie stehen muss, nicht aber mehr mit beiden Füßen. Ob das ein Vorteil ist?

MARWIN HITZ AUGSBURG GERMAN BUNDESLIGA 05122015


Die neuen Regeln im Fußball: Der Abstoß


Bislang galt die Regel, dass der Ball nach einem Abstoß / einem Freistoß im Sechzehnmeterraum nicht innerhalb der Box angenommen werden darf. Das ändert sich nun!

Ab sofort muss das Leder den Strafraum nicht mehr verlassen, sondern darf zuvor von einem Mitspieler auch innerhalb angenommen werden. Wird die Kugel mit dem Fuß gespielt und bewegt sich so eindeutig und erkennbar, dann dürfen auch die Gegenspieler von diesem Moment an ins Geschehen eingreifen.


Die neuen Regeln im Fußball: Der Freistoß


Bis zum 31. Mai musste ein zum Freistoß herantretender Spieler mit der Ausführung warten, wenn der Schiedsrichter eine Gelbe oder Rote Karte zeigen wollte. Diese Zeiten sind jetzt vorbei!

Mittlerweile darf jeder Freistoß auch schnell ausgeführt werden, wenn der Unparteiische eine Verwarnung oder einen Platzverweis aussprechen will. Diese kann nun auch in der nächsten Spielunterbrechung ausgesprochen werden.

Damit wird eine sich in der Situation möglicherweise ergebende Torchance nicht verhindert.


Die neuen Regeln im Fußball: Die Mauer


Gibt es einen Freistoß in der Nähe eines Tores, dann darf sich künftig kein verteidigender Spieler mehr in die Mauer stellen. Die neue Regel besagt, dass ein Mindestabstand von einem Meter vorliegen muss.

Die Voraussetzung dafür ist, dass die Mauer aus drei oder mehr Abwehrspielern besteht.

Schließen