News Spiele
Mit Video

FC Bayern München, News und Gerüchte: Corentin Tolisso bei PSG im Gespräch, Spekulationen um Marash Kumbulla

12:27 MEZ 15.02.20
Corentin Tolisso FC Bayern Fortuna Düsseldorf 23112019
Corentin Tolisso könnte in die Ligue 1 zurückkehren und ein Serie-A-Talent hat sich offenbar in den Münchner Fokus gespielt. Alle FCB-News.

Bayern München hat am 22. Spieltag der Bundesliga eine Pflichtaufgabe vor der Brust: Der Rekordmeister tritt am Sonntagnachmittag bei Aufsteiger 1. FC Köln an und will die Tabellenführung verteidigen.

Während es gute Nachrichten von Niklas Süles Genesungsprozess gibt, kursieren beim FCB Wechselgerüchte um Corentin Tolisso. Im Gespräch ist dagegen ein Defensivjuwel aus der Serie A.

Alle News und Gerüchte zum FC Bayern München am Samstag!

Die FCB-News der vergangenen Tage:

Bayern Münchens Corentin Tolisso bei PSG im Gespräch

Frankreichs Meister Paris Saint-Germain denkt offenbar über eine Verpflichtung von Bayern Münchens Mittelfeldspieler Corentin Tolisso nach. France Football schreibt, der Weltmeister passe perfekt in das Anforderungsprofil des Ligue-1-Dominators. Zudem sei die geschätzte Ablöse von 40 bis 50 Millionen Euro für PSG vergleichsweise leicht zu stemmen.

Tolisso, der 2017 aus Lyon kam und dessen Vertrag bis 2022 läuft, hat in München aktuell keinen Stammplatz. Auch deshalb gibt es seit einigen Wochen Wechselgerüchte um ihn. Angeblich sollen auch die Münchner einem vorzeitigen Abgang im Sommer offen gegenüberstehen.

Im Winter unternahm Manchester United gemäß kicker einen Versuch, den 25-Jährigen auf Leihbasis zu verpflichten. Dies scheiterte jedoch am Veto der FCB-Verantwortlichen, die nicht mit einem ausgedünnten Kader in die Rückrunde gehen wollten.

FC Bayern München: Kommt Marash Kumbulla von Hellas Verona?

Das Interesse an Shootingstar Marash Kumbulla aus der Bundesliga steigt offenbar. Nachdem es in der vergangenen Woche bereits einen Bericht gab, laut dem Borussia Dortmund seine Fühler nach dem Abwehrspieler von Hellas Verona ausgestreckt habe, meldet nun cittaceleste.it , zwei weitere deutsche Vereine hätten ein Auge auf ihn geworfen: Rekordmeister Bayern München und Eintracht Frankfurt.

Kumbullas Berater Gianni Vitali nannte zwar keine Namen interessierter Klubs, bestätigte aber, dass sich zahlreiche Vereine mit seinem Schützling beschäftigten: "Ja, ich würde sagen, dass die Vereine bei Marash wirklich Schlange stehen."

FC Bayern München: Niklas Süle kündigt nach Kreuzbandriss Trainings-Comeback an

Niklas Süle darf sich offenbar nach seinem Kreuzbandriss weiter berechtigte Hoffnungen auf eine Teilnahme an der Europameisterschaft 2020 mit der deutschen Nationalmannschaft machen. Das deutete der 24 Jahre alte Innenverteidiger am Freitag im Gespräch mit der  Bild  an.

"Montag fange ich wieder mit dem Laufen an", sagte Süle und bestätigte damit seine bevorstehende Rückkehr auf den Fußballplatz. Der Nationalspieler hatte sich Mitte Oktober des vergangenen Jahres im Auswärtsspiel beim FC Augsburg seinen zweiten Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen. Anschließend galt eine Teilnahme an der EM als ausgeschlossen.

Nach Rücktritt: Bayern-Trainer Hansi Flick gibt Jürgen Klinsmann contra

FC Bayern: Klub-WM-Teilnahme mit Mega-Startgeld?

Der FC Bayern München hat wohl gute Chancen, an der kommenden Klub-WM teilzunehmen. Ab 2021 soll der reformierte Wettbewerb in China stattfinden und ein größeres Teilnehmerfeld von 24 Mannschaften haben - unter anderem mit den Bayern. Das geht aus einem  ZDF-Bericht hervor.

Demnach würde der deutsche Rekordmeister davon profitieren, dass künftig die acht für den europäischen Verband vorgesehenen Startplätze auch über das UEFA-Vereins-Ranking vergeben werden. Für diesen Fall hätten die Bayern nach aktuellem Stand sehr gute Chancen, denn der FCB liegt derzeit auf Position drei.

Zudem ist in dem Bericht von einem Antrittsgeld von 50 Millionen US-Dollar pro Klub die Rede - der Sieger soll sogar mit sagenhaften 115 Millionen US-Dollar Gewinnprämie entlohnt werden. "Ich finde es richtig, dass die FIFA die Klub-WM reformieren wird", erklärte Karl-Heinz-Rummenigge gegenüber dem kicker.

Der Wettbewerb sei laut Bayerns Vorstandsboss "in seiner heutigen Form uninteressant. Der Zeitpunkt kurz vor Weihnachten ist für alle Teilnehmer unpassend. Und auch aus wirtschaftlicher Sicht ist die Klub-WM in ihrer aktuellen Form für die Vereine nicht lukrativ."