News Spiele
Mit Video

BVB: Schulz und Weigl über Lieblingsvereine, Watzke dachte nach Anschlag an Rücktritt - News und Gerüchte zu Borussia Dortmund

13:33 MESZ 16.10.19
Hans Joachim Watzke 2019
Watzke dachte nach dem Anschlag 2017 ernsthaft über einen Rücktritt nach. Schulz und Weigl plaudern aus dem Nähkästchen. Alle BVB-News.

Nach der aktuellen Länderspielpause erwartet Borussia Dortmund ein hartes Programm: Bis zum 9. November, wenn man in München gegen den FC Bayern spielt, trifft der BVB zweimal auf Inter Mailand, den Bundesliga-Tabellenführer Borussia Mönchengladbach und bestreitet ein Revierderby gegen Schalke 04 sowie ein Duell mit dem aktuellen Tabellenzweiten VfL Wolfsburg.

Erlebe die Bundesliga live auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Hans-Joachim Watze sprach indes bei Markus Lanz über den Anschlag von 2017, Leverkusen-Trainer Bosz vermisst BVB-Neuzugang Julian Brandt und Nico Schulz bzw. Julian Weigl plaudern über die Lieblingsvereine ihrer Kindheit.

Die BVB-News der vergangenen Tage:


BVB: Bayer-Coach Bosz vermisst Julian Brandt


Trainer Peter Bosz von Bayer Leverkusen vermisst Nationalspieler Julian Brandt, der zum Vizemeister Borussia Dortmund gewechselt ist. "Das ist doch logisch", sagte der Niederländer im Interview mit der Sport Bild, "Brandt, Havertz oder auch Bellarabi - das sind Spieler, deren Qualität kein anderer hat."

Bei Brandt "ist es die Fähigkeit, Doppelpässe in hohem Tempo zu spielen und gefährlich in den Strafraum zu kommen", betonte Bosz. Es mache aber keinen Sinn, "jemanden zu suchen, der das in der Form genauso kann. Den gibt es nicht. Für uns heißt das, dass wir unsere Spielweise umstellen und die besonderen Fähigkeiten der anderen Spieler wie Amiri, Demirbay, Diaby oder Paulinho nutzen", erläuterte der ehemalige BVB-Cheftrainer.

Die derzeitige enge Tabellensituation in der Bundesliga ist für Bosz nur eine Momentaufnahme: "Bayern wird sich wieder absetzen. Sie haben die höchste Qualität. Und es ist auch wichtig für die Liga, dass es eine oder zwei Top-Mannschaften gibt. Die können international in der Spitze mithalten."


BVB-Fantalk: Schulz und Weigl über Lieblingsvereine der Kindheit


Julian Weigl und Nico Schulz sprachen beim BVB-Fantalk "Sach doch ma! – Fans fragen, Spieler antworten" über ihre Lieblingsvereine der Kindheit.

Weigl erklärt: "Es war ein Kampf zwischen meinem Vater und meinem Onkel. Der eine war Bayern-Fan, der andere Sechziger. Am Ende habe ich mich dann für 1860 entschieden." Anders bei Schulz: "Als Kind war ich immer Fan von Inter Mailand, weil mein Vater, der Italiener ist, riesiger Inter-Fan war."


BVB: Hans-Joachim Watzke dachte nach Anschlag 2017 an Rücktritt


Hans-Joachim Watzke hat als Gast in der Talksendung von Markus Lanz am Dienstagabend offen über Rücktrittsgedanken gesprochen. "Es gab eine Phase nach dem Anschlag und bis zum Pokalsieg 2017, da habe ich mal überlegt", sagte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund: "Und ich glaube, wenn wir das Pokalfinale gegen Frankfurt verloren hätten, wäre es noch mal schwierig geworden."

Der Pokalsieg im Mai 2017 habe für ihn jedoch "alles in die Balance" gebracht und es seien "die einzigen Wochen" gewesen, "in denen ich gehadert habe". Grund für die Rücktrittsgedanken sei für Watzke unter anderem der Anschlag auf den Mannschaftsbus der Dortmunder am 11. April 2017 gewesen.

Auf dem Weg zum Stadion, wo der BVB am Abend das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen die AS Monaco bestreiten sollte, detonierten drei Sprengsätze in unmittelbarer Nähe zum Mannschaftsbus. Das Spiel wurde anschließend auf den Folgetag verlegt, für Watzke sei das "die schwierigste Entscheidung meines Lebens" gewesen.

"Ich habe die Entscheidung zwar nicht alleine getroffen, aber die Verantwortung habe ich sehr stark gespürt. Das war eine Phase, die mich kaputtgemacht hat. Auch in den Wochen danach. Da bin ich ganz ehrlich", sagte Watzke. Für den BVB als Geschäftsführer zu arbeiten bezeichnete Watzke trotz der schlimmen Erfahrung als "das größte Privileg auf der Welt": "Ich liebe diesen Job mehr als jeden anderen auf diesem Planeten."

Watzke war seit 2001 Schatzmeister des BVB und wurde 2005 als Geschäftsführer der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA berufen. Gemeinsam mit dem Vereinspräsidenten Reinhard Rauball sowie dem Finanz-Geschäftsführer Thomas Treß bewahrte Watzke die Schwarz-Gelben im Jahre 2006 durch Umstrukturierung der Verbindlichkeiten vor einer drohenden Insolvenz. Sein Vertrag beim BVB läuft noch bis Ende 2022.


BVB: Schweres Programm in den kommenden Wochen


Borussia Dortmund trifft in den kommenden Wochen gleich auf mehrere Hochkaräter. In der Champions League warten zwei Duelle mit Inter Mailand, im DFB-Pokal kommt Bundesliga-Tabellenführer Borussia Mönchengladbach nach Dortmund.

In der Bundesliga trifft man am Samstag (18.30 Uhr im LIVE-TICKER) ebenfalls auf die Fohlen, dann folgen das Revierderby gegen Schalke 04, ein Duell mit dem aktuellen Tabellenzweiten aus Wolfsburg und am 9. November das große Spiel beim FC Bayern in München.


BVB - Nico Schulz über Lucien Favre: "Hat alles Vor- und Nachteile"


Nico Schulz hat BVB-Trainer Lucien Favre gelobt, gleichzeitig aber auch zugegeben, dass die Art des Schweizers sowohl Vor- als auch Nachteile habe. Die Gründe für die durchwachsenen Leistungen von Borussia Dortmund in den vergangenen Wochen kann der aktuell verletzte Linksverteidiger nicht genau benennen.

"Er ist ein sehr detailversessener Trainer", beschreibt Schulz seinen Chefcoach im Interview mit Sport1. "Er versucht, immer sachlich zu bleiben und kommt nicht aus der Emotion heraus. Das hat alles seine Vor- und Nachteile."


BVB-Star Jadon Sancho eröffnet Fußballplatz in Südlondon


Borussia Dortmunds Flügelspieler Jadon Sancho hat in seiner Heimat einen neuen Fußballplatz eröffnet. In Kooperation mit seinem Ausrüster Nike war der 19-Jährige in der Länderspielpause in Südlondon, um den zahlreichen Jugendlichen aus der englischen Hauptstadt etwas zurückzugeben.

"In Kennington aufzuwachsen, hat mich zu dem Mann gemacht, der ich heute bin", sagte Sancho am Rande der Eröffnung. "Ich habe es Südlondon zu verdanken, wie ich heute spiele und möchte die Kinder ermutigen, in meine Fußstapfen zu treten."