BVB, News und Gerüchte: Hummels spricht von "Hühnerhaufen", Borussia Dortmund hat Shootingstar auf dem Schirm

GER ONLY DAVID RAUM DEUTSCHLAND DFB ARMENIENImago Images

Borussia Dortmund am Tag nach der 1:4-Niederlage gegen RB Leipzig in der Bundesliga. Hier gibt es alle News rund um den BVB am Sonntag.

Und hier haben wir alle Entwicklungen der vergangenen Tage noch einmal zusammengefasst:

Nach 1:4 gegen Leipzig: BVB-Verteidiger Hummels spricht von "Hühnerhaufen"

Borussia Dortmunds Mats Hummels fand nach dem 1:4 gegen RB Leipzig deutliche Worte, was die Leistung des BVB anging - und sendete auch einen Gruß an die Twitter-Gemeinde.

Nach erstmals über 80.000 Zuschauern im Signal-Iduna-Park hatte sich Borussia Dortmund gegen RB Leipzig "viel vorgenommen", wie Hummels nach dem 1:4 betonte. Allerdings konnte der BVB die lautstarken Anhänger der Schwarzgelben nicht belohnen.

Der Dortmunder Verteidiger analysierte bei Sky das Duell - und hatte trotz des klaren Ergebnisses keine übermächtige Leipziger Mannschaft gesehen: "Ich weiß, dass es einen auf den Sack gibt, wenn ich das sage: Das ist ein Sieg der Effektivität und der Chancenverwertung." Und: "Man muss nicht so tun, als wären mit 1:4 an die Wand gespielt worden."

Nkunku Leipzig Hummels Borussia Dortmund 0422
Imago Images

Allerdings sei der BVB zu hektisch geworden: "Ich weiß nicht, ob ich das Wort 'Hühnerhaufen' in den Mund nehmen kann, aber es ist relativ auffällig. Wir stehen nicht mehr auf den Positionen, dann wird es wildes Fußballspiel und das hilft dann der Mannschaft, die führt."

Angesprochen auf die hohe Niederlage zögerte Hummels erst, sagte aber dann nach seiner Analyse: "Leipzig ist mit Nichts mit 2:0 in die Halbzeit gegangen. Ich weiß, dass die Leute auf Twitter draufhauen, aber das ist eine realistische Einschätzung."

Für vereinzelte Fans, die im Hintergrund des Interviews "Rose raus!" riefen, hatte Hummels wenig übrig: "Ich spreche sie nächste Saison noch einmal darauf an."

Bericht: BVB hat Nationalspieler David Raum "auf dem Schirm"

Linksverteidiger David Raum von 1899 Hoffenheim hat mit seinen Leistungen in der laufenden Saison offenbar auch die Verantwortlichen von Borussia Dortmund aufmerksam gemacht. Das geht aus einem Bericht der Bild hervor.

Demnach habe man den Nationalspieler beim BVB "auf dem Schirm", doch ein Transfer im kommenden Sommer soll noch kein Thema sein, weil der 23-Jährige erst im Januar bis 2026 in Hoffenheim verlängerte.

David Raum Germany Deutschland
Imago Images

BVB, News - Sebastian Kehl spricht über Umbruch: "Will Jungs, die richtig Bock auf diesen Verein haben"

Im kommenden Sommer wird Sebastian Kehl das BVB-Sportdirektoren-Amt von Michael Zorc übernehmen. Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung spricht der 42-Jährige über den anstehenden Umbruch und die Dortmunder Mentalitäts-Debatte.

So würde der BVB aktuell den Transfermarkt sondieren, um sich im Sommer gezielt zu verstärken. "Wir haben schon gewisse Themen: Geschwindigkeit im Offensivbereich zum Beispiel, sicher auch eine gewisse Torgefährlichkeit. Zumal wir ja nicht ausschließen können, dass wir Erling Haaland letztlich doch verlieren", sagte Kehl.

Kehl will für BVB Spieler, "die sich zerreißen"

Vor allem aber wünscht sich der 42-Jährige künftig Spieler, die für den Verein alles geben: "Ich will hier lauter Jungs haben, die aber mal so richtig Bock auf diesen Verein haben, sich zerreißen."

In der Vergangenheit waren den Dortmundern immer wieder Mentalitäts-Probleme vorgeworfen worden. Kehl will das nicht als Ausrede zählen lassen, verweist aber auch auf die begrenzten Möglichkeiten der Schwarz-Gelben.

"Diese Debatte werden wir immer wieder haben, die Führungsthematik. Aber Spieler, die das alles schon fertig mitbringen, die sind für uns in den meisten Fällen nicht bezahlbar", so Kehl.

Kehl mahnt Dortmund-Fans zu Geduld

Eine wichtige Rolle spielt dabei aus Sicht des designierten Sportdirektors auch das Westfalenstadion. "Ein Teil der Geschichte dieses Vereins und unserer Power ist dieses Stadion mit den Fans. Einige Jungs sind deshalb zu uns gewechselt. Wir hatten vor Corona zehn Jahre in Serie den höchsten Zuschauerschnitt in Europa", sagte Kehl.

Wie genau der Transfersommer aussehen wird, kann Kehl aber noch nicht genau sagen. Die Fans mahnt er zu Geduld. "Es kann gut sein und ist sogar wahrscheinlich, dass es mehrere Transferperioden dauern wird, um unsere Vorstellungen umzusetzen."

Borussia Dortmund: Die kommenden BVB-Spiele in der Bundesliga

Datum

Wettbewerb

Gegner

8. April | 20.30 Uhr

Bundesliga | 29. Spieltag

VfB Stuttgart (A)

16. April I 15.30 Uhr

Bundesliga I 30. Spieltag

VfL Wolfsburg (H)

23. April | 18.30 Uhr

Bundesliga | 31. Spieltag

FC Bayern (A)