Raul Albiol: "Wird schwieriger für Cristiano Ronaldo, 40 Tore zu machen"

Kommentare()
Getty Images
Raul Albiol, Ex-Teamkollege von Cristiano Ronaldo, meint, dass CR7 mit den Tücken der Serie A zu kämpfen haben wird.

Raul Albiol, ehemaliger Teamkollege von Cristiano Ronaldo bei Real Madrid, hat dem Juventus-Neuzugang Probleme in der italienischen Serie A prophezeit, wenn es für ihn darum geht, an die Torquoten der Vergangenheit heranzukommen. "In Italien wird es schwieriger für ihn, 40 Tore zu machen", sagte der Napoli-Abwehrspieler AS.

Erlebe die Serie A live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Cristiano ist ein toller Spieler mit unglaublicher Qualität", räumte Albiol ein, machte aber auch klar: "In Italien ist der Fußball taktischer und defensiver, dazu noch physisch. Man muss wissen, wie man hier spielen muss", so der Spanier, als er einen Vergleich zum Fußball in seinem Heimatland zog.

Albiol zweifelt nicht an Cristiano Ronaldos Qualitäten

Im Sommer wechselte Ronaldo für mehr als 110 Millionen Euro von Real zu Juve, erzielte in seinen ersten drei Liga-Spielen für die Alte Dame allerdings keinen Treffer, obwohl er insgesamt 23 Schüsse abfeuerte. "Er hatte letzte Saison in Madrid auch einen schwachen Start", merkte Albiol an. "Er hat damals zu Saisonbeginn auch keine Tore gemacht, aber am Ende hatte er wieder wahnsinnige Zahlen vorzuweisen", fügte er hinzu.

Grundsätzliche Zweifel an Ronaldo hat Albiol deshalb nicht: "Cristiano hat in seiner Karriere in jeder Saison viele Tore erzielt. Das ist kein Zufall", sagte er.

Mehr zu Juventus Turin:

Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord verschollen - wenig Hoffnung auf Überlebende
Nächster Artikel:
Horacio Sala: "Niemand hat mich angerufen!" Vater von verschollenem Stürmer erhebt Vorwürfe
Nächster Artikel:
Revolution bei Huddersfield Town! Nur drei U-Teams und wohl keine Europacup-Zulassung
Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord verschollen - wenig Hoffnung auf Überlebende
Nächster Artikel:
Zlatan Ibrahimovic rät Harry Kane zu Wechsel: Tottenham nur ein "normaler" Klub
Schließen