News Spiele
Mit Video

Atletico Madrid: Rekordtransfer von Benfica-Star Joao Felix steht unmittelbar bevor

13:21 MESZ 21.06.19
Joao Felix Atletico Madrid
Joao Felix wird bei Atleti der Griezmann-Ersatz. Die Rojiblancos setzten sich im Werben um das Top-Talent gegen hochkarätige Konkurrenten durch.
Der spanische Vizemeister Atletico Madrid steht nach Informationen von Goal und SPOX unmittelbar vor der Verpflichtung von Sturmtalent Joao Felix. Der junge Angreifer kommt für 120 Millionen Euro Ablöse von Portugals Rekordmeister Benfica Lissabon und ist damit der teuerste Spieler in der Klubgeschichte Atletis. Die letzten Details werden noch geklärt und dann soll der Deal demnächst offiziell verkündet werden. Damit endet ein zäher Poker um einen der begehrtesten Spieler Europas.

Erlebe die Champions League auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Atletico, das auf der Suche nach einem Nachfolger für den wechselwilligen Antoine Griezmann ist, startete sein intensives Werben um Felix im Rahmen des Champions-League-Endspiels zwischen Liverpool und Tottenham im Wanda Metropolitano vor knapp drei Wochen. Geschäftsführer Miguel Angel Gil Marin sprach am Rande der Begegnung erstmals mit Benfica-Präsident Luis Felipe Vieira über einen möglichen Transfer und traf anschließend auch Felix selbst zum ersten Mal.

Juventus und Real Madrid gaben Angebote für Joao Felix ab

Zu diesem Zeitpunkt war der Kampf um Felix längst entbrannt: Eine Offerte in Höhe von 60 Millionen Euro vom italienischen Rekordmeister Juventus hatte Benfica bereits abgelehnt und gegenüber Verantwortlichen des FC Barcelona auf Felix' festgeschriebene Ablöse in Höhe von 120 Millionen Euro bestanden. Damit verabschiedeten sich die Katalanen aus dem Wettbieten.

Real Madrid bot 80 Millionen Euro fix und die Aussicht auf eine direkte Leihe des Spielers zurück an Benfica für die kommende Saison. Diese Offerte gefiel den Klubchefs in Lissabon. Allerdings fürchteten sie kritische Reaktionen der Fans auf diese „niedrige“ Ablösesumme und lehnten schließlich auch ab.

Manchester City war dagegen bereit, die Ausstiegsklausel zu ziehen und 120 Millionen Euro zu zahlen. Mit sechs Millionen Euro pro Jahr bot der Premier-League-Champions dem 19-Jährigen außerdem ein horrendes Gehalt. Allerdings schreckte die große Konkurrenz in den Eastlands Felix ab.

Die Aussicht auf viel Spielpraxis war der Faustpfand Atleticos. Man umwarb den portugiesischen Neu-Nationalspieler mit der Rolle des Griezmann-Nachfolgers. Auf Initiative von Starberater Jorge Mendes verbrachten Felix und sein Agent Pedro Cordeiro zwei Tage in Madrid, um sich dort mit dem Klub und dessen Infrastruktur vertraut zu machen.

Atletico Madrid: Telefonat mit Diego Simeone überzeugte Joao Felix

Atletico probierte, den Preis für seinen Wunschspieler zu drücken. Nikola Kalinic oder Angel Correa sollten in den Deal integriert werden, doch all diese Versuche blockte Benfica ab und verwies darauf, dass noch eine Menge weiterer Klubs mitpokerten.

Am Ende lenkte Atletico ein. Joao Felix wird mit 120 Millionen Euro zum teuersten Spieler der Klubgeschichte. Er löst Thomas Lemar ab, der im vergangenen Sommer bei seinem Wechsel aus Monaco in die spanische Hauptstadt 70 Millionen kostete. Felix kassiert außerdem künftig ein Gehalt in Höhe von 3,5 Millionen Euro.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Campeões da Liga das Nações!!🏆🇵🇹❤️

Ein Beitrag geteilt von João Félix (@joaofelix79) am Jun 9, 2019 um 3:20 PDT

Entscheidend für das Jawort des Spielers war am Ende ein Telefonat mit Madrids Trainer Diego Simeone, der ihn davon überzeugte, Benfica trotz eines bis 2023 laufenden Vertrags zu verlassen und bei Atleti neuer Sturmführer zu werden.