FC Schalke - News und Gerüchte zu S04: Schalke plant Rudi-Assauer-Platz, Tekpetey bleibt wohl doch in Paderborn

Kommentare()
Bernard Tekpetey bleibt wohl doch in Paderborn. Angeblich hatte Schalke ihn zurückkaufen und nach Düsseldorf verleihen wollen. Alle S04-News.

Der FC Schalke 04 plant nach einer schwachen Saison 2018/19 für die Zukunft und Spekulationen gibt es vor allem um die mögliche Rückkehr Bernard Tekpeteys.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Hieß es zunächst noch, der Ghanaer werde zu Schalke zurückkehren und dann womöglich nach Düsseldorf ausgeliehen, soll er nun doch in Paderborn bleiben.

Zudem wurde Ex-Sportvorstand Christian Heidel für seine Transferpolitik einmal mehr kritisiert. Rüdiger Abramczik nahm dabei kein Blatt vor den Mund.

In diesem Artikel erfahrt Ihr alle News und Gerüchte zum FC Schalke 04 am Freitag!

Hier gibt's die Schalke-News der vergangenen Tage:


Schalke 04 plant Rudi-Assauer-Platz


Die Schalker Arena soll künftig am Rudi-Assauer-Platz 1 liegen. Der Vorstand des FC Schalke 04 hat der Stadt Gelsenkirchen vorgeschlagen, die Fläche zwischen der Arena und dem geplanten "Tor auf Schalke" nach der im Februar gestorbenen Manager-Legende zu benennen.

Schalke 04 Fans choreo Rudi Assauer

Damit solle Assauers Lebenswerk gewürdigt werden. Bisher lautet die Stadionanschrift: Arenaring 1.


Schalke 04: Tekpetey bleibt wohl doch in Paderborn


Wende im Transferpoker um Angreifer Bernard Tekpetey: Nachdem am Donnerstag berichtet worden war, der FC Schalke 04 hole ihn für die nächste Saison per Rückkaufoption aus Paderborn zurück, tut sich nun eine neue Entwicklung auf: Wie die Bild schreibt, haben die Königsblauen doch noch von dem Transfer abgesehen. Der im Sommer von 1,5 auf 2,5 Millionen Euro gestiegene Preis des Ghanaers sei der Grund für die Entscheidung. Sollte der SCP in der kommenden Saison aus der Bundesliga absteigen, wäre Tekpetey wieder günstiger zu haben.

Die Schalker hatten angeblich geplant, den Rechtsaußen für die kommende Saison an Fortuna Düsseldorf auszuleihen. Dieser Deal ist damit aber auch hinfällig. 

BERNARD TEKPETEY PADERBORN OREL MANGALA HAMBURG DFB POKAL 02042019


Schalke 04: Harte Kritik an Christian Heidel


Der ehemalige Schalker Rüdiger Abramczik hat deutliche Worte für den im Februar zurückgetretenen Schalker Sportvorstand Christian Heidel und dessen Transferpolitik gefunden: "Tedesco wird stark kritisiert, aber man darf auch nicht vergessen, dass Heidel scheiße eingekauft hat und ihn dabei auch keiner gestoppt hat", sagte Abramczik gemäß Reviersport während einer Gesprächsrunde am Donnerstagabend.

"Heidel hat gesagt: 'Ich mache jetzt hier was ich will.' Aber er kommt nicht vom Fußball - er ist kein Magath", ergänzte der 63-Jährige.

Abramczik, Klaus Fischer, Ingo Anderbrügge und Mike Büskens diskutierten in einer Talkrunde mit Manni Breuckmann über die vergangene Saison. Kritik gab es dabei auch an Ex-Trainer Domenico Tedesco: "Ich mochte Tedesco im ersten Jahr, aber im zweiten Jahr war er mir zu theoretisch", sagte Anderbrügge.

Christian Heidel Schalke 04


Verkorkste Saison: S04 nimmt sich selbst auf den Arm


Schalke 04 hat seine missratene Saison in der Bundesliga mit viel Humor "zensiert". Die Königsblauen veröffentlichten am Donnerstag ein Video mit "allen Saison-Highlights" - der 40-Sekunden-Clip besteht aus viel Schwärze und den vier Derbytoren bei Borussia Dortmund kurz vor dem Saisonfinale. Ende. 

"Unzählige Stunden haben wir im Archiv gewühlt", teilte Schalke augenzwinkernd mit. Den Toren folgte ein Aufruf: "Gemeinsam in eine erfolgreichere Saison 2019/2020."


Sebastian Rudy im Interview: "Bin von meinen Leistungen enttäuscht"


Als Königstransfer gefeiert, wechselte Sebastian Rudy im vergangenen Sommer vom FC Bayern zu Schalke 04 und sollte dort von Anfang an der neue Anführer sein. Doch statt um die Champions League kämpfte Königsblau bis zuletzt gegen den Abstieg und auch für den 29-Jährigen persönlich lief die Spielzeit nicht gerade nach Plan.

Im Interview mit Goal und SPOX blickt Rudy auf seine erste Saison bei S04 zurück. Dabei verrät er, dass er den Wechsel ins Ruhrgebiet unterschätzt hat und von seinen persönlichen Leistungen enttäuscht ist. Außerdem äußert er sich zur Kritik an seiner Person und gibt einen Einblick in seine Gefühlswelt.

Das komplette Interview mit Sebastian Rudy gibt es hier.


Schalke-Sportvorstand Schneider: "Wir müssen Neuzugänge besser integrieren"


Der Abstiegskampf mit dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 hat den neuen Sportvorstand Jochen Schneider auch körperlich geplagt. "Ich habe in den ersten Wochen sechs Kilogramm abgenommen", berichtete der 48-Jährige im Interview mit der WAZ : "Ich konnte in der Phase, in der wir ganz unten drin steckten, einfach nichts essen. Im Abstiegskampf wachte ich mit Magendrücken auf."

In der kommenden Saison soll alles besser werden - mit dem neuen Trainer David Wagner ("eine große Persönlichkeit") und dem Kaderplaner Michael Reschke ("überragendes Netzwerk"). Gesucht wird noch ein Sportdirektor, der laut Schneider (48) "eng an der Mannschaft" und "erster Ansprechpartner für David Wagner" sein soll.

Dabei setzen die Schalker auch darauf, dass in der vergangenen Saison enttäuschende Spieler bessere Leistungen zeigen. "Wir müssen unsere Neuzugänge besser integrieren, ihnen Hilfestellungen geben, aber auch ganz konkret verdeutlichen, was es bedeutet, für Schalke 04 zu spielen und welches Privileg dies ist", sagte Schneider.

Schalke 04 Jochen Schneider

Schließen