Türkgücü München: Er kam im Schatten von "Transfer-Hammer" Boere! Das ist Neuzugang Erol Alkan

Kommentare()
Am Dienstag verkündete Türkgücü "Transfer-Hammer" Tom Boere. Was fast unterging: Schon Wochen zuvor kam mit Erol Alkan ein anderer Hochkaräter.

HINTERGRUND

Die Euphorie war groß in der Heinrich-Wieland-Straße 100, direkt am Münchner Ostpark, als man am Dienstag endlich Vollzug vermelden konnte. Türkgücü München verpflichtete mit Stürmer Tom Boere einen Hochkaräter für Drittligaaufsteiger-Verhältnisse. Der Niederländer spielte in der Ajax-Jugend einst mit Christian Eriksen und kommt ablösefrei vom finanzstarken KFC Uerdingen, wo er unter anderem mit Kevin Großkreutz zusammenspielte und in 21 Drittligaspielen neun Tore erzielte.

Türkgücü-"Transfer-Hammer" Tom Boere im Porträt

Man sprach beim Meister der abgelaufenen Viertligasaison von einem "Transfer-Hammer". Bei der Ausbildung Boeres und seiner Vita kein Wunder. Was in diesen Tagen komplett untergeht: Mit Erol Alkan kam Anfang Juli ein anderer gut ausgebildeter Akteur mit Erstligaerfahrung. Dass beim Namen Erol Alkan beim Gros der Fußballinteressierten erst einmal nichts klingelt, ist kein Wunder, kam die Karriere des Türken doch zuletzt ins Schleudern.

ONLY GERMANY // Erol Alkan
Quelle: imago images / VI Images

Türkgücü München: Transfer Erol Alkan spielte bei Ajax und Heerenveen

Alkan, Jahrgang 1994, kam in Amsterdam zur Welt. Seine Mutter stammt aus Suriname, sein Vater aus der Türkei, die neue Heimat der Familie wurde die Niederlande. Nachdem er bei der AVV Zeerburgia das Kicken lernte, wechselte der hochgewachsene Verteidiger 2007 zum großen Ajax Amsterdam, wo er elementare taktische Dinge erlernte. 

Es reichte in einer der qualitativ hochwertigsten Akademien der Welt dann aber doch nicht ganz, es ging weiter zum SC Heerenveen, da war Alkan 15. Aus der Schmiede Heerenveens stammen immerhin Kicker wie Hakim Ziyech, Lasse Schöne oder Daley Sinkgraven. 

Erol Alkan spielte gegen Sane und Werner und mit Ünder und Demiral

Als Isanbul Basaksehir anklopfte, wagte er den Schritt in die Heimat seines Vaters. Nach einem Jahr ging es weiter zu Elazigspor, wo er im Januar 2014 in der Süper Lig debütierte. Auf dem ganz hohen Niveau aber reichte es nicht, im November 2014 war er dann plötzlich vereinslos, aufgerieben zwischen dem Ziel Liga eins und der Realität. 

Er kam beim Zweitligisten Hatyaspor unter, hatte dort gute eineinhalb Jahre, ehe es zum niederländischen Zweitligisten FC Dordrecht ging - eine erfolgreiche Zeit. In diesem Zeitraum wurde er sogar in die türkische U21 berufen, wo er mit Cengiz Ünder, Yusuf Yazici oder Merih Demiral auf dem Platz stand. 2016 stand er sowohl gegen Deutschland (mit Timo Werner und Leroy Sane) als auch gegen die Niederlande (mit Donny van de Beek) 90 Minuten auf dem Platz.

Artikel wird unten fortgesetzt

ONLY GERMANY // Erol Alkan
Quelle: imago images / De Fodi

2017 steht Türkgücü-Verteidiger Alkan sogar zweimal im Kader der türkischen Nationalmannschaft

Er ist in dieser Zeit so gut, dass er im November 2017 sogar in die türkische Nationalmannschaft berufen wird: Gegen Rumänien und Albanien sitzt er 90 Minuten auf der Bank, der Traum vom Debüt bleibt ein Traum.

2018 geht es weiter zum bulgarischen Erstligisten PFC Beroe, ehe er im Januar 2020 wieder vereinslos ist. Nun also Türkgücü. Beim Aufsteiger in die 3. Liga will er es nun noch einmal wissen. Ein unbekannter Name, der für Drittliganiveau (immerhin stand er im Kader der Türkei) aber durchaus als Hochkaräter anzusehen ist - und dennoch komplett untergeht. Im Schatten eines Hammertransfers, der sein Handwerk ebenfalls in der Niederlande erlernte. 

Schließen