Liverpool-Trainer Klopp über Comeback von Mario Götze bei Borussia Dortmund: "Musste gegen Widerstände ankämpfen"

Kommentare()
Getty Images
Jürgen Klopp verfolgt noch immer die Entwicklungen bei seinem Ex-Klub Borussia Dortmund. Die Leistungen von Mario Götze freuen ihn besonders.

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp verfolgt die Entwicklungen bei Borussia Dortmund auch drei Jahre nach seinem Abschied mit großem Interesse. Er hat daher auch die starken Leistungen von Mario Götze am Ende der Hinrunde der aktuellen Saison mit Freude zur Kenntnis genommen.

Nachdem der 26-Jährige zu Beginn nur bedingt zur taktischen Ausrichtung unter dem neuen Trainer Lucien Favre gepasst hatte, hat sich Götze seitdem zum Leistungsträger aufgeschwungen: "Ja, es stimmt, dass ich nie gezweifelt habe. Es war ein Kampf. Er musste schon gegen ein paar Widerstände ankämpfen. Als er jetzt zu Hause vor ein paar Wochen getroffen hat, ist das Stadion fast explodiert. Das hat mich besonders gefreut", zeigte sich der 51-Jährige in einem Interview mit der Bild daher erfreut über die positive Entwicklung seines ehemaligen Schützlings.

Liverpool: Jürgen Klopp lobt BVB-Stürmer Paco Alcacer

Als BVB-Trainer hatte Klopp dem damals 18-Jährigen in der Saison 2010/11 zu seinem Durchbruch in der Bundesliga verholfen, auch nach Götzes Abschied zum FC Bayern München im Sommer 2013 war der Kontakt zwischen ihnen nicht abgerissen.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!


Mit sechs Punkten Vorsprung auf den FC Bayern München ist Borussia Dortmund Tabellenführer der Bundesliga. Klopp sieht die Begründung für den aktuellen Erfolg insbesondere in der Arbeit von Favre: "Es war klar, dass Lucien ein toller Trainer ist. Aber die Art und Weise war schon beeindruckend."

Aber auch die Leistungen von Paco Alcacer, der erst im Sommer zum BVB gewechselt war und seitdem insbesondere als Joker seine Stärken einbringen konnte, wollte Klopp nicht unerwähnt lassen. Über den 25-Jährigen sagte er: "Auf jeden Fall habe ich nicht damit gerechnet, dass er gleich so einschlagen wird. Seine Abschluss-Qualitäten waren bekannt. Trotzdem ist seine Torausbeute der helle Wahnsinn. Paco passt wie die Faust aufs Auge zum BVB – umgekehrt aber auch. Wie viele Tore hat er jetzt gemacht? 400 Treffer in fünf Minuten.“"

Nächster Artikel:
Serie A: Inter Mailand lässt gegen Sassuolo Punkte liegen, Roma ringt Torino nieder
Nächster Artikel:
Ligue 1: PSG schießt Guingamp ab, bittere Pleite für Monaco
Nächster Artikel:
Witsels Traumtor reicht! BVB ringt starkes RB Leipzig nieder
Nächster Artikel:
Premier League: Arsenal feiert Derby-Triumph über Chelsea, Liverpool jubelt nach Achterbahnfahrt
Nächster Artikel:
Atletico Madrid macht Druck auf Barca, Real bezwingt Sevilla dank Casemiro-Traumtor
Schließen