News Spiele
Mit Video

FC Bayern München, News und Transfergerüchte: James soll gehen, Hamann bringt van de Beek ins Spiel

13:31 MESZ 03.05.19
Donny van de Beek Ajax 2018-19
Ex-Bayern-Spieler Dietmar Hamann bringt Ajax-Shootingstar van de Beek als Kandidat ins Spiel, James soll offenbar gehen. Alle FCB-News.

Der FC Bayern München verpasste am vergangenen Wochenende mit dem 1:1 beim 1. FC Nürnberg eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft in der Bundesliga. An diesem Spieltag wartet mit Hannover 96 erneut ein Abstiegskandidat auf die Elf von Trainer Niko Kovac.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Doch auch in den Personalplanungen tut sich einiges. Bei Franck Ribery steht unmittelbar der Abschied bevor, nun soll es eine Tendenz geben. Derweil soll auch eine Entscheidung über die Zukunft von James Rodriguez gefallen sein: Die Bayern wollen ihre Kaufoption nicht ziehen, aber auch bei Real Madrid hat der Mittelfeldspieler keine Zukunft.

Und Leverkusens Julian Brandt ist an der Säbener Straße kein Thema mehr. Dafür offenbar umso mehr beim Titelrivalen Borussia Dortmund. Ex-FCB-Spieler Dietmar Hamann brachte indes Donny van de Beek von Ajax Amsterdam beim Rekordmeister ins Spiel.

Der FC Bayern München am Freitag: Die Nachrichten und Gerüchte rund um den FCB gibt es hier!

Hier gibt's die FCB-News der vergangenen Tage:


FC Bayern: Dietmar Hamann bringt van de Beek als Kandidaten ins Spiel


Donny van de Beek sorgt derzeit mit Ajax Amsterdam europaweit für Furore. Für den ehemaligen Bayern-Profi Dietmar Hamann ist der Niederländer ein geeigneter Kandidat für den Rekordmeister.

Er schrieb in seiner Kolumne für Sky: "Auch er könnte einer für die Bayern sein. Riesiges Laufpensum, stark mit und ohne Ball. Ein klasse Kicker."

Van de Beek steht noch bis 2022 bei Ajax unter Vertrag. Zuletzt wurden zahlreiche Spitzenklubs mit ihm in Verbindung gebracht. 


Kampf der Bayern-Bosse: In der Uneinigkeit vereint


Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge sind die starken Männer beim FC Bayern. In letzter Zeit tragen sie ihre Uneinigkeit ungewohnt offen nach außen. Vor allem die Trainerpersonalie birgt Konfliktpotenzial. Warum es zwischen Hoeneß und Rummenigge immer wieder zu Spannungen kommt, erfahrt Ihr hier.


FC Bayern: Tendenz bei Franck Ribery


Der Vertrag von Franck Ribery läuft beim FC Bayern München am Saisonende aus und soll nicht verlängert werden. Angebote für den den 36-Jährigen gibt es dennoch genug.

Wie die Sport Bild berichtet, soll ein Wechsel zum Babbel-Klub Western Sydney Wanderers nach Australien kein Thema sein. Ebenfalls interessiert sind laut Paris United Al Sadd und Al Duhali aus Katar und Al-Nussr aus Saudi-Arabien.


RB-Coach Rangnick glaub noch an Meisterschaft


Auch RB Leipzig hat den Traum von der Meisterschaft noch nicht aufgegeben. Darauf lassen zumindest die Aussagen von Ralf Rangnick deuten. Leipzigs Trainer hält den Titel nicht für unmöglich.

Leipzig befindet sich aktuell auf dem dritten Tabellenplatz und hat drei Spiele für Saisonschluss sieben Punkte Rückstand auf Tabellenführer Bayern München. Zusätzlich steht der Rekordmeister mit einer weitaus besseren Tordifferenz da.

"Die Saison ist nicht rum", betonte Rangnick, wohl auch um den Fokus seiner Mannschaft aufrecht zu erhalten. "Wir können noch neun Punkte holen und wir wollen noch neun Punkte holen."

Die Leipziger bekommen es in ihren letzten drei Saisonspielen noch mit Mainz 05 (A), dem FC Bayern (H) und Werder Bremen (A) zu tun. Sollte es für den Meistertitel doch nicht reichen, hat man zumindest im Pokal noch die Chance auf den ersten großen Titel der Vereinsgeschichte.


Kovac verrät: Beim Ballon d'Or immer für Lionel Messi gestimmt



James Rodriguez' Zukunft liegt weder beim FC Bayern noch bei Real Madrid


Mittelfeldstar James Rodriguez vom FC Bayern München muss sich zur kommenden Saison einen neuen Verein suchen. Die spanische Sportzeitung Marca schreibt, dass die Münchner sich dagegen entschieden hätten, ihre Kaufoption für den von Real Madrid ausgeliehenen kolumbianischen Nationalspieler zu ziehen. Parallel dazu, so heißt es, habe James auch bei den Blancos für die neue Spielzeit keine Perspektive.

Demnach plane Reals alter und neuer Trainer Zinedine Zidane für die Zukunft nicht mit dem 27-Jährigen. James, der im offensiven Mittelfeld zuhause ist, habe zwar angeboten, auch in einer etwas zurückgezogenen Position agieren zu können. Allerdings sei auch dies nicht nach dem Geschmack Zidanes gewesen. Entsprechend steht der Name des Torschützenkönigs der WM in Brasilien auf der Verkaufsliste Madrids.


Julian Brandt zum BVB? Es soll Gespräche geben


Offensivmann Julian Brandt von Bayer Leverkusen wird mit einem Wechsel zu Borussia Dortmund im kommenden Sommer in Verbindung gebracht. Informationen der Bild -Zeitung zufolge habe ich Brandts Vater Jürgen bereits mit BVB-Sportdirektor Michael Zorc getroffen, um die Möglichkeit eines Transfers auszuloten.

Abgekühlt sei demnach hingegen das kolportierte Interesse des FC Bayern am deutschen Nationalspieler. Die Münchner waren in den vergangenen Monaten immer wieder als favorisierter Abnehmer für Brandt gehandelt worden. Angeblich bemängele der deutsche Rekordmeister allerdings die fehlende Konstanz bei dem 23-Jährigen. Zudem sei man sich beim FCB nicht sicher, ob Brandt die viel zitierte "Mia-san-Mia-Mentalität" mitbrächte.

Brandts Vertrag bei der Werkself, der noch bis 2021 gültig ist, soll nach übereinstimmenden Medienberichten eine Ausstiegsklausel in Höhe von 25 Millionen Euro beinhalten.


Niko Kovac: Robbery-Abschied nicht um jeden Preis



Bayern München: Kovac hat "keine Probleme" mit Rummenigge


Trainer Niko Kovac von Bayern München pflegt aus seiner Sicht eine völlig normale Arbeitsbeziehung zu seinem Vorgesetzten Karl-Heinz Rummenigge. "Es ist nicht so, dass wir aneinander vorbeigehen. Wir haben ein normales Verhältnis, da gibt es keine Probleme", sagte Kovac am Donnerstag. Vorstandschef Rummenigge hatte Kovac trotz eines bis 2021 laufenden Vertrages zuletzt wiederholt eine Jobgarantie verweigert.

"Ich nehme das wahr", sagte Kovac über Rummenigges jüngste Anmerkungen, und fügte mit Blick auf den Endspurt im Titelkampf an: "Aber ich kann mich damit jetzt nicht beschäftigen." Bereits am Samstag gegen den designierten Absteiger Hannover 96 warte "eine richtig schwere Aufgabe. Es bringt nichts, wenn ich mich mit Nebensachen beschäftige."

Allerdings stehe er mit Rummenigge in ständigem Austausch und wisse um den Druck auf seine Person, ergänzte der 47-Jährige. "Ich muss meine Leistung bringen - und wenn ich sie bringe, müssen wir gar nicht diskutieren", sagte Kovac.


96-Trainer Doll zurückhaltend vor dem Duell mit Bayern München


Trainer Thomas Doll vom stark abstiegsgefährdeten Bundesliga-Schlusslicht Hannover 96 hat vor dem schweren Auswärtsspiel beim Tabellenführer Bayern München auf forsche Töne verzichtet. "Ich setze mich jetzt nicht hier hin und erzähle, wie man Bayern München schlägt", sagte der 53-Jährige auf der Pressekonferenz vor dem Duell am Samstag: "Da muss schon viel zusammenkommen."

Selbst ein Unentschieden könnte den wahrscheinlichen Abstieg der Niedersachsen besiegeln, wenn der VfB Stuttgart parallel bei Hertha BSC gewinnt. In erster Linie gehe es für sein Team darum, in München mit der richtigen Einstellung zu Werke zu gehen. "Man möchte nicht nach München fahren und dort den Sack voll bekommen", sagte Doll: "Wir brauchen Jungs, die nicht nur defensiv arbeiten, sondern auch mal offensiv das Herz in die Hand nehmen."