Kroatiens Nationaltrainer Zlatko Dalic im Interview: "Niemand hat 2018 mehr erreicht als Modric"

Kommentare()
DIMITAR DILKOFF
Im Sommer führte Dalic Kroatien bis ins WM-Finale. Im Interview spricht er über selbiges und äußert sich außerdem zu Modric, Messi und vielem mehr.


INTERVIEW

Im Oktober 2017 übernahm Zlatko Dalic das Traineramt bei der kroatischen Nationalmannschaft und führte das Team nur wenige Monate später bis ins Finale der Weltmeisterschaft in Russland - und scheiterte dort an Frankreich (4:2). Im exklusiven Interview mit Goal und SPOX spricht der 52-Jährige über das verlorene Endspiel und die historischen Leistungen der Nationalelf. Zudem verrät er, wie man Lionel Messi stoppen kann und warum Luka Modric im Rennen um den Ballon d'Or die Nase vorn hat.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Haben Sie damit gerechnet, mit Kroatien das WM-Finale zu erreichen?

Zlatko Dalic: Davon haben wir sicherlich geträumt, so wie jede andere Nation auch. Wir haben an unsere Mannschaft und unsere Qualität geglaubt. Wir wussten, dass wir über sehr erfahrene Spieler verfügen, die jederzeit in der Lage sind, große Gegner bei einer Weltmeisterschaft zu bezwingen. Es ist jedoch äußerst schwierig, bei einem Turnier eine Medaille zu gewinnen, bei dem zehn weitere herausragende Teams die Qualität haben, bis zum Ende dabei zu sein. Deshalb muss man in der besten Form sein, gesund bleiben und eine gute Atmosphäre innerhalb des Teams haben. Ein bisschen Glück gehört auf dem Weg dorthin natürlich auch dazu.

Wie haben sich Ihre Spieler auf das WM-Finale gegen Frankreich vorbereitet?

Dalic: Für solch ein Spiel benötigt es keine spezielle Motivation – es ist schlichtweg das größte Spiel deines Lebens. Wir haben die Franzosen wie jeden anderen Kontrahenten analysiert und einen Plan herausgearbeitet, wie wir gegen sie agieren. Ich denke, wir haben das gut gemacht. Vor allem in der ersten Hälfte haben wir großartig gespielt und lagen zur Halbzeit sehr unglücklich hinten. Frankreich ist ein großartiges Team, deshalb ist es nicht einfach, nach zweimaligem Rückstand gegen sie zurückzukommen. Deshalb haben sie das Spiel letztlich über die Zeit gebracht – Hut ab vor der Leistung! Trotzdem bin ich stolz auf unsere Mannschaft und die gezeigten Leistung. 50 Tage Vorbereitung, zahlreiche Trainingseinheiten, Reisen und mediale Verpflichtungen – das fordert einen hohen Tribut der Spieler. Deshalb bin ich stolz auf die Spieler, dass sie bis zum Ende konstant auf höchstem Level abgeliefert haben.

Dalic Deschamps World Cup

Nach dem Finale haben sie mit Paul Pogba abgeklatscht und mit ihm gesprochen. Worüber haben Sie sich unterhalten?

Dalic: Er ist ein großartiger Spieler und ich habe ihm zum verdienten WM-Triumph gratuliert. Zudem war er sehr respektvoll gegenüber unserem Team. Auf diesem Level überwiegt bei den meisten Spielern und Trainern der gegenseitige Respekt, denn jeder weiß, wie viel Aufwand investiert wurde, um das Finale zu erreichen.

Dejan Lovren war ein wichtiger Bestandteil während der WM. Wie bewerten Sie seine Entwicklung?

Dalic: Dejan ist ein fantastischer Spieler, das sieht man vor allem auch in Liverpool. Es ist nicht einfach, in der Abwehrzentrale zu spielen, denn man ist stark vom restlichen Team abhängig. Wenn die Mannschaft gut spielt und jeder in die Defensivarbeit eingebunden ist, macht es das auch für die Innenverteidiger leichter. Wenn sie jedoch in großen Räumen auf dem Feld im Stich gelassen werden, kann kaum ein Verteidiger gegen die besten Angreifer der Welt bestehen. Als Liverpool gut als Team agierte, war Dejan auch großartig – wie beispielsweise im Champions-League-Finale, als Dejan zu den besten Spielern der Partie zählte. Unser Team hat während des Turniers sehr diszipliniert agiert und sowohl Dejan als auch Vida hatten daran einen großen Anteil. Er war sicherlich einer der besten Verteidiger bei der Weltmeisterschaft.

Nikola Kalinic haben Sie nach dem ersten Spiel gegen Nigeria aus dem Kader gestrichen. Was waren die Beweggründe?

Dalic: Ich spreche nicht gerne über die Vergangenheit. Es war eine Entscheidung, die ich aus meiner Sicht treffen musste. Es war sicherlich keine einfache Situation – weder für das Team, noch für Nikola oder für mich selbst. Aber so ist das nun mal.

War es Ihre Entscheidung, Kalinic aus dem Kader zu streichen oder die des kroatischen Verbandes?

Dalic: Es war meine Entscheidung. Der Trainer ist derjenige, der derartige Entscheidungen treffen muss, sonst niemand.

Wie haben Sie es vollbracht, Lionel Messi im Spiel gegen Argentinien zu stoppen?

Dalic: Leo Messi ist für mich der beste Spieler der Welt und er zeigt das Woche für Woche. Trotzdem ist es schwieriger für ihn, für Argentinien zu spielen als für Barcelona. Darum haben wir versucht, die vermeintlichen Schwächen im argentinischen Team auszunutzen. Der Schlüssel war es, diszipliniert zu bleiben und uns strikt an die taktischen Vorgaben zu halten – unsere Spieler haben das geschafft. Wir haben versucht, die Pässe zu Messi frühzeitig zu unterbinden und ihn in seinen Räumen zu isolieren. Egal wie gut Messi sein mag, Fußball ist ein Mannschaftssport und wenn ein Team besser spielt als das andere, dann ist es für jeden individuellen Akteur schwierig, daran etwas zu ändern. Kroatien war in dieser Partie schlichtweg die bessere Mannschaft.

Ihr Schützling Luka Modric gewann kürzlich die Goal 50 und wurde zum besten Fußballer Europas gekürt. Wie haben Sie darauf reagiert und was haben Sie ihm mitgeteilt?

Dalic: Ich war ungemein stolz auf ihn und habe ihm natürlich gratuliert. Ich denke, er hat sämtliche Auszeichnungen verdient, denn niemand hat in diesem Jahr mehr erreicht als er. Er war der beste Spieler bei der Klub-WM, hat die Champions League dreimal in Folge gewonnen und hat Kroatien als Kapitän zur Vize-Weltmeisterschaft geführt. Das ist einzigartig und deshalb wurde er auch völlig verdient zum besten Spieler des Turniers gekürt. Mir fällt kein Spieler ein, der 2018 Besseres vorzuweisen hat.

Cristiano Ronaldo hat Luka Modrics Auszeichnung zu Europas Fußballer des Jahres zunächst kritisiert, im Anschluss jedoch einen Rückzieher gemacht. Wie bewerten Sie das?

Dalic: Dazu gibt es von meiner Seite nicht viel zu sagen. Wie bereits erwähnt, Luka hat diese Auszeichnung verdient. Ronaldo und Messi sind großartige Spieler, die verdientermaßen eine Fülle an Awards gewonnen haben. Deshalb wäre es aus meiner Sicht eine große Geste, Luka persönlich zu gratulieren. Aber das ist deren Entscheidung, ich kann daran nichts ändern.

Dalic Mordric World Cup

Glauben Sie, dass Antoine Griezmann bessere Chancen auf den Gewinn des Ballon d’Or hat als Luka Modric?

Dalic: Nein, ich bin überzeugt davon, dass Luka auch den Ballon d’Or gewinnen wird. Die stimmberechtigten Journalisten haben bisher immer ein gutes Händchen bewiesen. Ich habe keine Zweifel daran, dass sie wissen, dass Luka das beste Jahr hatte. Frankreich hat zwar die Weltmeisterschaft gewonnen, jedoch war Griezmann dabei nicht so dominant – Mbappe, Pogba oder Varane hatten einen ähnlich großen Anteil. Luka wurde dagegen zum besten Spieler des Turniers gekürt, hat die Champions League und die Klub-WM gewonnen. Deshalb denke ich, dass er in diesem Jahr mehr vorzuweisen hat als Griezmann. Auch wenn France Football (Organisator der Wahl, Anm. d. Red.) möglicherweise einen französischen Gewinner vorziehen würde, glaube ich an die objektive Einschätzungen der Journalisten.

Neben Luka Modric wusste auch Ivan Rakitic bei der WM zu überzeugen. Wie bewerten Sie seine Leistungen?

Dalic: Was gibt es dazu zu sagen? Er ist ein Weltklassespieler und ich bin glücklich, dass er sich bei der WM in Russland in seiner besten Form präsentiert hat. Zusammen mit Luka war er der entscheidende Faktor in unserem Mittelfeld und hat in jedem Spiel dazu beigetragen, dass wir Dominanz ausüben konnten. Bei Barcelona ist er schon seit Jahren Stammspieler und das sagt wohl genug über seine Qualitäten. Darüber hinaus ist er ein hervorragender Leader und genießt den größten Respekt innerhalb der Mannschaft. Ich bin sehr glücklich darüber, dass er der kroatischen Nationalmannschaft nach dieser fantastischen WM erhalten bleibt.

Sie sind für die Wahl zum besten Trainer der Welt nominiert. Was bedeutet das für Sie?

Dalic:  Es ist eine große Ehre, neben großen Trainern wie Deschamps, Zidane oder Guardiola nominiert zu sein. Ich kann mich nur ausdrücklich bei allen Wählern und meinem Team bedanken. Jeder Trainer ist davon abhängig, wie seine Spieler die Vorgaben umsetzen. Ich bin sehr stolz darauf, Kroatien bei dieser historischen Leistung in Russland begleitet zu haben. Mein Dank geht aber vor allem an die Spieler.

Mehr zu Zlatko Dalic und Kroatien:

Nächster Artikel:
Serie A: Inter Mailand lässt gegen Sassuolo Punkte liegen, Roma ringt Torino nieder
Nächster Artikel:
Ligue 1: PSG schießt Guingamp ab, bittere Pleite für Monaco
Nächster Artikel:
Witsels Traumtor reicht! BVB ringt starkes RB Leipzig nieder
Nächster Artikel:
Premier League: Arsenal feiert Derby-Triumph über Chelsea, Liverpool jubelt nach Achterbahnfahrt
Nächster Artikel:
Atletico Madrid macht Druck auf Barca, Real bezwingt Sevilla dank Casemiro-Traumtor
Schließen