Nach rassistischen Beleidigungen: Weitere Stars stellen sich hinter Koulibaly

Kommentare()
Getty Images
In der Serie A machten erneut rassistische Äußerungen die Runde. Diesmal traf es Koulibaly, der von anderen Stars der Szene aber Rückendeckung erhält.

Nach den rassistischen Beleidigungen gegen Napoli-Verteidiger Kalidou Koulibaly haben sich am Freitag Sadio Mane, Kevin-Prince Boateng und Michy Batshuayi zu Wort gemeldet und dem 27-Jährigen dabei den Rücken gestärkt.

Koulibaly war während des Serie-A-Spitzenspiels zwischen Inter Mailand und den Partenopei (1:0) rassistisch beleidigt worden, hatte danach aber ganz entspannt auf die erneuten Vorfälle reagiert. "Ich bin stolz auf meine Hautfarbe, darauf, dass ich ein Senegalese bin, ein Franzose, Neapolitaner: ein Mann", schrieb der Abwehrspieler nach der Partie auf Twitter.

Erlebe die Serie A live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Der Ghanaer Kevin-Prince Boateng, Spieler von US Sassuolo, reagierte via Instagram als erster Profi auf den Vorfall vom Mittwochabend. "Ich bin es, du bist es, wir alle sind es", heißt es in Boatengs Post.

Auch Batshuayi und Mane stehen hinter Koulibaly

Auch der Ex-BVB-Star und heutige Akteur des FC Valencia, Michy Batshuayi, stellte sich mit einem Instagram-Post hinter Koulibaly. Dies symbolisierte der Angreifer der Fledermäuse mit dem Hashtag "blackandproud".

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

🦍❤️ @kkoulibaly26 🙌🏿✊🏿 #blackandproud

Ein Beitrag geteilt von Michy Batshuayi (@mbatshuayi) am

Liverpools Sadio Mane, der vor wenigen Wochen mit den Reds für das Champions-League-Aus von Napoli gesorgt hatte, reagierte bestürzt auf die Vorkomnisse. "Wir sind stolz auf unsere Rasse. Und darüber hinaus werden wir sie weiterhin verteidigen, genau wie wir die Farben unseres Landes verteidigen werden", schrieb der Nationalmannschaftskollege von Koulibaly auf Instagram.

Der 27 Jahre alte Defensivspieler vom SSC Neapel musste bei Inter in der 81. Minute mit einer Roten Karte das Feld verlassen, nachdem er dem Schiedsrichter höhnisch applaudiert hatte. Für diese Aktion wurde der Senegalese vom italienischen Verband für zwei Pflichtspiele gesperrt.

Nächster Artikel:
Copa del Rey: Real Madrid trotz Pleite weiter, Girona kegelt Atletico raus
Nächster Artikel:
Real Madrid bei Leganes: LIVE-STREAM, TV, Aufstellungen, LIVE-TICKER – alle Infos zur Übertragung in der Copa del Rey
Nächster Artikel:
Ronaldos Kopfball reicht: Juventus schlägt Milan und gewinnt die Supercoppa
Nächster Artikel:
Juventus vs. AC Milan: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, Highlights, TICKER und Co. - alles zur Übertragung der Supercoppa
Nächster Artikel:
Lionel Messi vom FC Barcelona verrät: An dieses Tor werde ich mich immer erinnern
Schließen