Milan-Star Hakan Calhanoglu: Kaka war früher mein Vorbild

Kommentare()
Getty Images
Hakan Calhanoglu soll der neue Spielgestalter im generalüberholten Milan-Team werden. Und sein Vorbild erinnert jedenfalls an glanzvolle Zeiten.

Beim AC Milan läuft es nach zwei Niederlagen in der Serie A in Folge nicht so optimal, nun steht auch noch das Stadtderby gegen Inter Mailand (das Spiel gibt es im LIVESTREAM zu sehen) an. Neuzugang Hakan Calhanoglu muss dabei mit einer Sperre zuschauen, immerhin sein Vorbild erinnert aber an glanzvolle Zeiten der Rossoneri.

Erlebe die Serie A live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Artikel wird unten fortgesetzt

"Kaka war früher mein Vorbild. Ein Typ wie ich, der in die Tiefe ging, das Spiel gestaltete. Ich mag es, Verantwortung zu übernehmen", erklärte der türkische Nationalspieler gegenüber der Bild. "Das Spiel zu beruhigen, ihm Tempo zu geben – wie er. Ich habe viele Videos auf Youtube von ihm angeschaut."

Calhanoglu wechselte im vergangenen Sommer von Bayer Leverkusen zu den Rossoneri, besitzt dort einen Vertrag bis 2021 und bekam das Trikot mit der Nummer 10. Eine Bürde, wie er weiter verraten hat: "Direkt die Nummer 10 zu tragen, ist nicht einfach. Viele Leute erwarten etwas, ich spüre die Verantwortung, die Augen sind auf mir."

Calhanoglu: "Ich fühlte mich nutzlos"

In der letzten Saison wurde er aufgrund einer rechtlichen Auseinandersetzung mit der FIFA für vier Monate für alle Pflichtspiele gesperrt. Nach Ansicht des Fußball-Weltverbandes soll Hakan Calhanoglu vertragsbrüchig geworden sein und zur Saison 2012/13 einen gültigen Vertrag bei Trabzonspor unterschrieben, diesen aber nicht angetreten habe. Zu der Sperre musste er außerdem noch 100.000 Euro Schadenersatz an den Klub aus der Süper Lig zahlen. Keine einfache Zeit, wie er jetzt erklärte: "Eine sehr schwierige Zeit. Ich bin morgens aufgestanden, ins Training gegangen – aber ich fühlte mich nutzlos. Ich hatte mit dem Schlafen sehr große Probleme, weil ich viel nachgedacht habe. Ich bin mit der Sperre psychisch nicht klargekommen."

Schließen