FIFA-Präsident Gianni Infantino wirbt für WM 2022 mit 48 Teams: "Es ist möglich"

Kommentare()
Getty
Ursprünglich war die Erhöhung der WM-Teilnehmerzahl erst 2026 angedacht. Infantino versucht nun jedoch, die Ausdehnung bereits 2022 zu realisieren.

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat die Tür für eine Aufstockung der WM 2022 in Katar von 32 auf 48 Teilnehmer weit aufgemacht. "Es wird auf jeden Fall 2026 so sein. Aber 2022? Ihr kennt mich. Es ist möglich. Warum nicht?", sagte der Chef des Weltverbands beim Kongress des asiatischen Kontinentalverbands AFC in Kuala Lumpur.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Für die Endrunde 2026, die in Mexiko, Kanada und den USA ausgetragen wird, hatte das FIFA-Council die Aufstockung bereits im Januar 2017 beschlossen.

FIFA-Präsident Infantino über WM mit 48 Teams: "Müssen es versuchen"

WM-Gastgeber Katar hatte sich zunächst gegen ein Turnier mit 48 Mannschaft gewehrt, Organisationschef Hassan al-Thawadi bestätigte aber zuletzt, dass nun doch über eine Aufstockung beraten werde. Eine Entscheidung könnte Anfang 2019 fallen.

Infantino würde eine WM 2022 mit 48 Teilnehmern auch für die Präsidentschaftswahl im Sommer 2019 helfen. Den AFC-Delegierten sage er: "Ihr hättet eine größere Chance (zur Qualifikation, d. Red.). Es ist möglich. Es ist machbar. Wir reden darüber mit unseren Freunden aus Katar und vielen anderen Freunden in der Region. Wir hoffen, dass es passiert. Wir müssen es immer versuchen."

Mehr zur FIFA und der WM 2022:

Nächster Artikel:
FC Sevilla vs. FC Barcelona: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, LIVE-TICKER und Co. - so wird das Hinspiel in der Copa del Rey übertragen
Nächster Artikel:
Sala verschickte Sprachnachricht: "Ich habe solche Angst"
Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord verschollen - wenig Hoffnung auf Überlebende
Nächster Artikel:
Horacio Sala: "Niemand hat mich angerufen!" Vater von verschollenem Stürmer erhebt Vorwürfe
Nächster Artikel:
Revolution bei Huddersfield Town! Nur drei U-Teams und wohl keine Europacup-Zulassung
Schließen