HSV - Sven Ulreich verrät: Jerome Boateng riet mir zum Wechsel nach Hamburg

Kommentare()
Sven Ulreich hatte neben dem HSV auch zahlreiche weitere Alternativen. Auf Rat von Jerome Boateng wechselte der Keeper dann nach Hamburg.

Der ehemalige Torhüter des FC Bayern München hat in einem Interview mit der Hamburger Morgenpost verraten, dass er vor seinem Wechsel zum Hamburger SV noch andere Angebote gehabt habe. Das Zünglein an der Waage bei seiner Entscheidung pro HSV spielte aber offenbar ein ehemaliger Mitspieler.

"Schon vor einigen Wochen habe ich mit Jerome (Boateng, Anm. d. Red) darüber gesprochen", erklärte Ulreich: "Er hat gesagt, dass es ein super Verein und eine super Stadt ist."

Am Ende entschied sich der 32-Jährige tatsächlich für den Klub, für den auch Boateng zwischen 2007 und 2010 aufgelaufen war. Die anderen Angebote seien "für mich kein Thema" gewesen, sagte Ulreich.

Am vergangenen Samstag war der Wechsel von Ulreich in die Nordmetropole offiziell geworden. Bei den Hanseaten unterschrieb er einen Vertrag bis 2023. Der 1,92 Meter große Schlussmann war 2015 als Stammtorhüter des VfB Stuttgart zum FC Bayern gewechselt und dort fünf Jahre lang nominell die Nummer zwei hinter Manuel Neuer. Auch wegen der Aussicht auf wenig Spielzeit wurde sein Schritt damals kritisch hinterfragt.

Sven Ulreich beim FC Bayern: "Für manchen unverständlich"

"Das war für viele überraschend und für manchen unverständlich", erzählte Ulreich. "Aber ich wollte lernen und etwas fürs Leben mitnehmen, auch von Manuel Neuer. Die Zeit habe ich genutzt. Ich denke, ich bin ein besserer Torwart geworden."

Den zweimal schwer am Fuß verletzten Neuer vertrat Ulreich in insgesamt 69 Spielen bei den Bayern, in denen er 77 Gegentore kassierte. Dennoch überzeugte er und bewarb sich mit starken Leistungen in der Saison 2017/18 nachhaltig für eine späte Nominierung zur Nationalmannschaft. Im Juni 2019 stand er zweimal im DFB-Kader von Joachim Löw. Danach folgte keine Nominierung mehr.

Beim HSV will Ulreich nun erstmals seit 2015 wieder die unumstrittene Nummer eins werden und befindet sich nach dem Abgang von Julian Pollersbeck (Olympique Lyon) damit in direkter Konkurrenz mit Daniel Heuer Fernandes (27). Dem sprach HSV-Trainer Daniel Thioune zwar das Vertrauen für den Saisonstart aussprach, verweigerte ihm aber eine Stammplatzgarantie.

Eine große Umstellung zwischen 1. und 2. Bundesliga oder dem FC Bayern und dem HSV erwartet Ulreich nicht. "Die zweite Liga wird für mich keine so große Umstellung, weil der HSV ja sehr oft Favorit ist und Fußball spielen möchte. Das kenne ich", sagte Ulreich.

Schließen