FC Barcelona zweifelt offenbar an Vertragsverlängerung von Ousmane Dembele

Der FC Barcelona befürchtet offenbar, dass Ousmane Dembele seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängert. Das berichtet die spanische Zeitung Mundo Deportivo.

Die Katalanen würden zwar von einem Verbleib des französischen Nationalspielers ausgehen, allerdings könnte dem Dembele-Berater Moussa Sissoko zum Verhängnis werden. Dem Bericht zufolge soll dieser seinen Klienten zu einem Wechsel drängen.

Da Dembeles Vertrag im Sommer 2022 ausläuft, darf er ab dem 1. Januar offiziell und ohne Zustimmung von Barca mit anderen Vereinen über einen Vertrag für die kommende Saison verhandeln. Unterschreiben könnte der Franzose ebenfalls schon.

Den Katalanen läuft demnach die Zeit davon. Die Barca-Führung hat Zweifel, ob Dembele zu halten sei, sollte er sich nicht vor dem Jahreswechsel für einen Verbleib entschieden haben. Man sei sich nicht mal sicher, ob Gespräche über eine Vertragsverlängerung überhaupt stattfinden können.

Ousmane Dembele: Verlängerung ist "eine Priorität"

Neu-Trainer Xavi versuchte sich zuletzt vielleicht deshalb in einer Charme-Offensive: Dembele habe das Potenzial, zum "besten Spieler der Welt auf seiner Position" zu werden, verkündete der Coach. Die Verlängerung mit dem Flügelspieler bezeichnete Xavi als "eine unserer Prioritäten".

Dembele schlägt sich seit seinem Wechsel zu Barca immer wieder mit Blessuren herum. Zuletzt fiel er mit einer Oberschenkelverletzung aus, in dieser Saison kam er in der Liga und in der Champions League bislang nur zu jeweils einem Kurzeinsatz.

Zuletzt hatte es aufgrund der Vertragssituation viele Gerüchte um Dembele gegeben. In der Vergangenheit waren Transfers des Franzosen, der Barca im Sommer 2018 bei seiner Verpflichtung von Borussia Dortmund 135 Millionen Euro gekostet hat, schon mehrfach gescheitert.