News Spiele
Mit Video

BVB (Borussia Dortmund), News und Gerüchte: Konkurrenz bei Daichi Kamada, Rüffel für Talent

10:31 MEZ 08.12.22
GER ONLY Sebastian Kehl Borussia Dortmund 2022
Der BVB bekommt bei einem Wunschtransfer Konkurrenz, ein Nachwuchs-Talent Kritik. Die Dortmund-News des Tages.
  • Daichi-Kamada

    BVB, Gerücht: Dortmund bekommt wohl Konkurrenz bei Kamada

    Borussia Dortmund bekommt im Werben um Eintracht Frankfurts Daichi Kamada offenbar namhafte Konkurrenz. Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll sich mittlerweile auch Tottenham Hotspur in den Poker um den Japaner eingeschaltet haben.

    Kamada wurde beim BVB zuletzt mit einem Winter-Wechsel in Verbindung gebracht, erteilte gegenüber Sport1 aber eine Absage: "Ich bleibe diese Saison in Frankfurt." Im kommenden Sommer wollen die Schwarz-Gelben aber wohl einen neuen Versuch starten.

    Der 26-Jährige kam in dieser Saison für Frankfurt in 22 Pflichtspielen zum Einsatz. Dabei erzielte er zwölf Tore selbst, vier weitere Treffer bereitete er vor. Mit Japan stieß er bei der WM 2022 in Katar außerdem bis ins Achtelfinale vor, ehe man sich im Elfmeterschießen knapp Kroatien geschlagen geben musste.

    Kamadas Vertrag in Frankfurt ist noch bis Juni 2023 datiert. Sollte der BVB im Sommer einen Transfer in Betracht ziehen, wäre der Mittelfeldspieler also ablösefrei. Eine Verlängerung bei der SGE ist nicht in Sicht. Die Gespräche sollen stocken.

  • GER ONLY Jayden Braaf Borussia Dortmund 2022/23

    BVB, News: BVB-Talent wird zurechtgewiesen

    Seit seinem Wechsel von Manchester City im Sommer ist BVB-Talent Jayden Braaf noch nicht wirklich in Dortmund angekommen. Die Verantwortlichen sind mit der Entwicklung des 20-Jährigen nicht zufrieden, wie U23-Trainer Christian Preußer im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten verriet.

    "Ich mache keinen Hehl daraus, dass wir Erwartungen an ihn haben, die er noch nicht erfüllen konnte, weil er körperlich noch nicht so weit ist", sagte Preußer. "Seine Stärken haben wir in Ansätzen schon gesehen. Aber es kann noch ein wenig dauern."

    Dem Youngster fehle es bisweilen noch an der nötigen Selbstreflexion und der ehrlichen Einordnung der eigenen Leistungen. In der aktuellen Spielzeit blieb er mit sieben Einsätzen ohne jede Torbeteiligung hinter den Erwartungen zurück.

    "Jayden hat manchmal Bewegungen drauf, die hat kein anderer in dieser Liga. Aber er hat keine Konstanz in seinem Spiel. Er muss verinnerlichen, worauf es ankommt. Und dann wird das auch was. Aber an dem Punkt sind wir noch nicht", konstatiert Preußer.

    Dennoch wolle man beim BVB nicht den Kopf in den Sand stecken. "Meine Erfahrung mit jungen Spielern, auch mit sehr talentierten Spielern zeigt: Das kann funktionieren, wenn wir am Ball bleiben, wenn wir es nicht laufen lassen, wenn wir aktiv dagegen steuern, wenn Sachen nicht gut sind", so Preußer weiter.

    Braafs Vertrag bei den Schwarz-Gelben läuft noch bis Juni 2025.

  • Peter Hermann Borussia Dortmund

    BVB, News: Co-Trainer Hermann verlässt BVB

    Der renommierte und sehr erfolgreiche Co-Trainer Peter Hermann steht dem Bundesligisten Borussia Dortmund aus "gesundheitlichen Gründen" ab sofort nicht mehr zur Verfügung. Der 70-Jährige beendet seine Karriere als langjähriger Assistent.

    Hermann war außer beim BVB unter anderem bei Bayern München, Bayer Leverkusen, Schalke 04 und dem Hamburger SV tätig gewesen. Er stand außerdem in Diensten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) als Nachwuchscoach.

    "Peter hat uns aus gesundheitlichen Gründen um seine Freigabe gebeten. Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass wir seinem Wunsch entsprochen haben", sagte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl.

    Die Schwarz-Gelben seien im vergangenen Sommer "unheimlich froh" gewesen, "dass sich Peter – obwohl seine persönliche Lebensplanung dies damals nicht vorsah – für ein weiteres Jahr im Profifußball und für den BVB entschieden hatte. In ihm verlieren wir nun nicht nur einen erfahrenen, fachlich exzellenten Trainer, sondern auch einen tollen Menschen", so Kehl. In seiner Karriere war Hermann bei mehr als 1000 Spielen im Einsatz.

    "Leider ist es mir nicht vergönnt, länger für Borussia Dortmund zu arbeiten, denn die Gesundheit geht natürlich immer vor. Ich werde dem BVB ab sofort aus der Ferne in allen drei Wettbewerben die Daumen drücken", betonte der Fußballlehrer. Über seine Nachfolge wird der BVB innerhalb der kommenden Wochen entscheiden. (SID)