EA Sports - Ibrahimovic-Berater Mino Raiola kündigt 300 Klagen wegen FIFA an: "Sind keine Sklaven"

Kommentare()
Im sich anbahnenden Streit zwischen Fußballstars und dem Spielhersteller EA Sports hat Mino Raiola juristische Schritte angekündigt.

Starberater Mino Raiola hat angekündigt, dass etwa 300 Spieler dazu bereit sind, juristisch gegen die Verwendung ihrer Bild- und Namensrechte in der FIFA-Serie von EA Sports vorzugehen. Dies bestätigte der Agent von Milan-Star Zlatan Ibrahimovic in einem Interview mit dem britischen Telegraph.

"Es wären nicht nur Zlatan oder Gareth Bale. Wir haben circa 300 Anfragen von Spielern. Wir werden den Weg bis zum Ende gehen, wenn es notwendig ist, gegen die FIFA und FIFPro und jeden, der Rechte verkauft, die er nicht hat", erklärte er. Würde sich dieses Geschäft fortsetzen, droht Raiola mit Gerichtsprozessen - "wenn es FIFPro ist, ist es FIFPro. Wenn es die FIFA ist, ist es die FIFA."

Wegen FIFA: Zlatan Ibrahimovic sauer auf EA Sports

Ibrahimovic hatte sich zuletzt darüber beschwert, dass das Avatar im Videospiel nahezu exakt seinem Aussehen entspreche und noch dazu seinen Namen trage. "Wer hat EA Sports die Erlaubnis gegeben, meinen Namen und mein Gesicht zu verwenden? Die FIFPro?", fragte Ibrahimovic bei Twitter. Bale stimmte ihm zu.

Sein Berater Raiola sprang ihm nun vehement zur Seite: "Dies ist eine der größten Schanden, die die FIFA betreffen. Sie wollen die Spieler schwächen und in Sklaven verwandeln. Das werde ich nicht erlauben. Zlatan ist keine Marionette. Er ist niemand, dem du sagen kannst, dass er etwas machen soll, was er nicht machen will."

EA Sports nahm zu den Vorwürfen unter anderem bei SPORTbible Stellung und erklärte, man arbeite "mit zahlreichen Ligen und Teams zusammen, um die Spielerrechte in unser Spiel zu integrieren".

EA SPORTS, FIFPRO and FIFA do not OWN me. But I believe they OWE me. About time me and my fellow players get some explanations of what is going on

Gepostet von Zlatan Ibrahimović am Mittwoch, 25. November 2020

Durch die Zusammenarbeit mit FIFpro, der globalen Vereinigung der Profifußballer, sollen Verträge ausgehandelt werden, "von denen die Spieler und Gewerkschaften profitieren".

Raiola: FIFA will "Spieler in Sklaven verwandeln"

FIFpro schrieb in einem offiziellen Statement, sich mit allen Fragen der Spieler auseinanderzusetzen und reagierte auch auf die Anschuldigungen von Raiola. Dieser sei ein "respektierter Spielerberater, mit dem wir seit vielen Jahren zusammenarbeiten".

Dies betreffe auch die Arbeit mit Raiola-Schützling Erling Haaland, der Gesicht einer Marketing-Kampagne für FIFA 21 ist. Gleiches gelte für Ibrahimovic und Bale. "Wir sind zuversichtlich, dass Gareth und sein Team großen Wert in unserer Partnerschaft sehen."
 

Schließen