VIDEO: Meister der Innovation - Kommt Tottenham mit Dortmunds Pressing zurecht?

Getty Images
Die Spurs leisten sich im Abwehrdrittel die meisten Ballverluste in der Champions League, die zu Toren führten. Das könnte der BVB ausnutzen.

Der moderne Fußball wird auf dem allerhöchsten Niveau aktuell allem Anschein nach von jungen Trainern geprägt, die entweder auf Ballbesitz oder Pressing setzen - oder auf beides.

Mit dem erfolgreichen FC Barcelona unter Coach Pep Guardiola ging alles los - und danach folgte die Wiederauferstehung des Dauer-Pressings, das schon die Niederländer in den Siebzigern und der AC Milan unter Arrigo Sacchi spielten.

Dortmund unter Jürgen Klopp und Tottenham unter Mauricio Pochettino nahmen diesen Trend ebenfalls auf und entwickelten ihn weiter.

Die Spurs, deren Kader in den letzten Monaten fast unverändert blieb, haben momentan jedoch Probleme, wenn der Gegner auf schnelle Ballgewinne im Abwehrdrittel der Londoner geht.

Der große Test für das Team folgt in dieser Woche, denn die junge und dynamische Truppe von Dortmund unter Trainer Lucien Favre stellt sich im Wembley Stadium für das Duell in der UEFA Champions League vor.

Kein Team hat mehr Ballverluste in der gegnerischen Abwehrzone, die dann auch zu Toren führten, forciert als der BVB in dieser Saison in der Königsklasse - und das dürfte bei Pochettino für Sorgenfalten auf der Stirn sorgen.

Die Spurs ließen die meisten Gegentreffer des Wettbewerbs aus diesen Situationen zu (3), sodass viel darauf ankommen wird, wie es das Premier-League-Team schafft, von hinten herauszuspielen, ohne die Kugel zu verlieren.

Schaut Euch das Video mit den genauen Statistiken oben an!

Während der Saison 2018/19 präsentieren wir Euch mit der Serie "Meister der Innovationen" die intelligenten Bewegungen der Top-Teams Europas. Verfolgt die Serie auf Facebook bei Nissan Football Lab

 

Schließen