News Spiele
Transfers

VfB-Neuzugang Ozan Kabak: Reschke dementiert Vorvereinbarung mit Bayern München

08:19 MEZ 18.01.19
Michael Reschke VfB Stuttgart
Hat sich Bayern München bei VfB-Neuzugang Ozan Kabak eine Vorvereinbarung gesichert? Michael Reschke dementiert entschieden.

Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke hat Berichte dementiert, wonach Bayern München sich im Rahmen des Transfers von Galatasaray -Verteidiger Ozan Kabak zum VfB eine Vorvereinbarung gesichert hätte.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Wir verweisen es total ins Reich der Fabeln, dass es bei Ozan Kabak irgendwelche Vorvereinbarungen mit anderen Klubs gibt", so Reschke gegenüber Bild und Sport Bild . "Der Spieler gehört dem VfB. Kein anderer Verein ist involviert."

Reschke: VfB wickelte Kabak-Transfer alleine ab

Reschke, der als Technischer Direktor einst selbst für den deutschen Rekordmeister gearbeitet hatte, betonte zudem, dass man "den Transfer alleine abgewickelt hat. Ich weiß nicht, warum solche Fehl-Informationen verbreitet werden."

Der kicker hatte zuvor berichtet, dass Bayern in den Transfer von Kabak involviert sein könnte, demnach sei ein ähnliches Modell wie bei Werder Bremens Verpflichtung von Serge Gnabry möglich, der mittelweile an der Isar spielt.