News Spiele
Bundesliga

Der "überragende" Reservist: Thomas Müller kämpft bei Bayern München um seinen Platz

15:35 MESZ 26.10.18
Thomas Müller FC Bayern AEK
Zuerst in der Nationalmannschaft, jetzt auch bei Bayern: Thomas Müller, einst unersetzlich, scheint plötzlich verzichtbar. Auch am Samstag in Mainz?

Am Freitag war im Presseraum des FC Bayern München deutlich weniger los als eine Woche zuvor. Die Lage des Bankdrückers Thomas Müller zieht dann doch nicht ganz so viel Interesse auf sich wie ein groß angekündigter Auftritt der Bosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß. Aber ein willkommenes Diskussionsthema ist der Raumdeuter auf Formsuche allemal.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Es fehlt ihm gar nichts, das ist nur eine Momentaufnahme", sagte Trainer Niko Kovac über den Edelreservisten vor dem Auswärtsspiel am Samstag beim FSV Mainz 05 (15.30 Uhr im LIVE-TICKER). Er müsse entscheiden und könne eben nur elf Spieler bringen. Von Müllers Verfassung, das stand eher zwischen den Zeilen, scheint Kovac aktuell wohl nicht restlos überzeugt.

Bringt Kovac Müller gegen Mainz? "Man muss Leistung bringen"

Der Kroate, so viel durfte man in seine Äußerungen hineininterpretieren, wird nach den jüngsten Siegen (Wolfsburg, Athen) nicht allzu viel verändern. Ein Startelfeinsatz des 29-jährigen Müller ist auch in Mainz offenkundig nicht garantiert.

"Er ist weiterhin freundlich, höflich und trainiert ordentlich", sagte Kovac, nach einem Plädoyer für den Weltmeister von 2014 klang das aber nicht so richtig. Der 47-Jährige ergänzte grundsätzlich: "Man muss Leistung bringen, wir müssen Gas geben im Training und im Spiel. Es kann sich keiner rausnehmen."

Müller gegen Athen zum dritten Mal in Folge auf der Bank

Es ist gerade nicht einfach für Müller, der sich auf seiner Offensivposition gegen jüngere Konkurrenten wie Serge Gnabry wehren muss, die in besserer Verfassung sind. Der einst von Louis van Gaal geprägte Satz, "Müller spielt immer", hat an Gültigkeit verloren. Derzeit könnte man ihn fast ersetzen durch: "Müller spielt nimmer."

Am Dienstag in Athen fand er sich bereits im dritten Pflichtspiel in Folge auf der Bank wieder. Als Konsequenz aus dem 0:3 in den Niederlanden hatte Müller beim 1:2 gegen Frankreich auch in der Nationalelf seinen Platz preisgeben müssen.

Kimmich: Müller ist einer, "der immer anfeuert"

Müllers Status als Führungspersönlichkeit bleibt von seiner neuen Rolle aber unangetastet, sein Wort hat hier wie dort weiterhin Gewicht. Umso höher ist es ihm anzurechnen, dass er beim FC Bayern sein Wohl und Wehe hinten anstellt. "Wir sollten mehr über die Dinge sprechen, die auf dem Platz passieren", sagte Müller in Athen: "Uns bringt's wirklich nicht weiter, wenn wir irgendwelche Diskussionsrunden aufmachen."

Brandherde hatten sie beim Rekordmeister genug im Oktober (siehe Rummenigge und Hoeneß), und das Thema Müller wäre geradezu prädestiniert für einen neuen. "Jeder weiß, es ist sein Anspruch, hier bei Bayern München auch zu spielen. Er ist trotzdem immer positiv, einer, der immer anfeuert und auch in so einer Phase immer einen Spruch auf Lager hat. Das ist überragend von ihm", lobte Joshua Kimmich. 

Nicht zuletzt ist Müller als Typ für die Münchner praktisch unersetzlich. Der Bayer verkörpert den Klub wie kein Zweiter. Als Kind des Vereins hat Müller seit seinem Profidebüt im August 2008 inzwischen über 450 Pflichtspiele in den Beinen und dazu fast 100 Länderspiele. In der Vergangenheit hat er sich aus ähnlich schwierigen Phasen vitalisiert zurückgemeldet. Ob es ihm wieder gelingt?

Mehr zum FC Bayern München: