Transfergerücht: Hatem Ben Arfa vor Rückkehr zu OGC Nizza

Kommentare()
Getty
Der Mittelfeldstar ist noch ohne Klub für die neue Spielzeit. Nun deutet sich aber eine Rückkehr nach Nizza an.

Der ehemalige französische Nationalspieler Hatem Ben Arfa hat sich offenbar zu einer Rückkehr zu seinem Ex-Klub OGC Nizza entschlossen. Dies berichtet RMC Sport. Demnach habe der ablösefreie Mittelfeldstar sich gegen Offerten dreier anderer Vereine entschieden, um an die Cote d’Azur zurückzukehren.

Erlebe die Ligue 1 live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Ben Arfa stand bis zu diesem Sommer bei Paris Saint-Germain unter Vertrag, sportlich spielte er beim Meister der Ligue 1 allerdings bereits seit geraumer Zeit keine Rolle mehr. So überraschte es nicht, dass der Kontrakt nicht verlängert wurde.

Auch Stade Rennes, Benfica und Sporting CP wollten Hatem Ben Arfa

Gerüchte um seine möglichen neuen Arbeitgeber gab es seit Wochen. Unter anderem wurde der 31-Jährige bei West Ham United und Rayo Vallecano als Neuzugang gehandelt.

Am Ende sollen nun noch Stade Rennes, Benfica und Sporting CP neben Nizza in der Verlosung gewesen sein. Ben Arfa habe sich aber dann für den Klub entschieden, bei dem er in der Saison 2015/16 neuen Schwung seine Karriere gebracht und sich damit für den Wechsel zu PSG empfohlen hatte.

Der Edeltechniker stammt aus der Jugend Olympique Lyons, später spielte er außerdem unter anderem für Olympique Marseille und Newcastle United. Weil er in Paris zuletzt auf dem Abstellgleis stand, ist er seit über einem Jahr ohne Pflichtspieleinsatz.

Mehr zu Hatem Ben Arfa und Rayo Vallecano:

Nächster Artikel:
Dembele-Doppelpack und Messi-Chip: Barcelona im Viertelfinale der Copa del Rey - Nachspiel droht
Nächster Artikel:
FC Barcelona vs. UD Levante: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, LIVE-TICKER - alle Infos zum Copa-del-Rey-Rückspiel
Nächster Artikel:
Fortuna Düsseldorf leiht Suttner aus der Premier League
Nächster Artikel:
Asien-Cup: Japan ohne Punktverlust im Achtelfinale
Nächster Artikel:
Fußball unterm Hakenkreuz: Wie das "Todesspiel von Kiew" zum Mythos wurde
Schließen