Nach Tönnies-Eklat: Gerald Asamoah von Schalke 04 "geschockt und verletzt"

Kommentare()
Mit rassistischen Äußerungen beim "Tag des Handwerks" sorgte Tönnies für einen Eklat. Asamoah zeigt sich von der Rede des Schalke-Vorstands geschockt.

Der frühere Schalker Bundesliga-Profi Gerald Asamoah (40) hat mit Bestürzung auf die rassistischen Aussagen von Clemens Tönnies reagiert. "Ich bin ehrlich gesagt etwas sprachlos. Ich arbeite schon lange mit Clemens Tönnies zusammen und wir sind auch schon lange eng befreundet. Mir gegenüber hat er sich nie rassistisch verhalten. Seine Äußerung hat mich sehr überrascht, geschockt und auch verletzt", schrieb der 43-malige Nationalspieler bei Instagram.

Erlebe die Bundesliga live auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender der Königsblauen, hatte am Donnerstag bei der Festveranstaltung zum "Tag des Handwerks" in Paderborn eine Rede zum Thema "Unternehmertum mit Verantwortung - Wege in die Zukunft der Lebensmittelerzeugung" gehalten. Der Schalke-Boss empfahl dabei die Finanzierung von Kraftwerken in Afrika und sagte laut der Zeitung Neue Westfälische: "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren."

Nach rassistischer Aussage: Schalkes Ehrenrat untersucht Clemens Tönnies

Bereits am Freitag bat der 63-Jährige um Entschuldigung und bezeichnete seine Aussagen als "töricht". Der Ehrenrat des Vereins kündigte bereits an, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Im schlimmsten Fall könnte das Gremium Tönnies des Amtes entheben. Auch die Politik reagierte mit deutlichen Statements.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ich bin ehrlich gesagt etwas sprachlos. Ich arbeite schon lange mit Clemens Tönnies zusammen und wir sind auch schon lange eng befreundet. Mir gegenüber hat er sich nie rassistisch verhalten. Seine Äußerung hat mich sehr überrascht, geschockt und auch verletzt. Klar ist, dass es nicht in Ordnung ist und es sich nicht gehört. Er beleidigt mich und alle anderen Betroffenen. Das können wir nicht dulden. Er hat mich persönlich angerufen und sich für sein Verhalten entschuldigt, nichts desto trotz werden wir uns zeitnah zusammensetzen, denn so etwas darf nicht passieren (!!) und es ist traurig, dass wir 2019 immer noch über so etwas sprechen müssen.

Ein Beitrag geteilt von Gerald Asamoah (@gerald.asamoah) am

Dagmar Freitag etwa, Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag, sagte der Welt am Sonntag: "Dass so etwas von jemandem artikuliert wird, der eine herausgehobene Position im Sport innehat, macht die Sache umso schlimmer. Die am folgenden Tag veröffentlichte Klarstellung durch Herrn Tönnies kann den gesellschaftspolitischen Schaden sicher nicht wettmachen."

Sylvia Schenk von Transparency International erklärte: "So etwas rutscht einem bei einer offiziellen Rede nicht einfach heraus, da steckt eine hochproblematische Einstellung dahinter."

Schließen