Frauen-WM: Studie der TU Dortmund sieht USA als klaren Favoriten

Kommentare()
Ein Forscher-Team der TU Dortmund hat in einer Studie die USA als klaren Favoriten der Frauen-WM festgestellt. Deutschland wird demnach Vierter.

Die Fußballerinnen von Titelverteidiger USA gehen als klarer Favorit in die am Freitag beginnende Weltmeisterschaft (bis 8. Juli) in Frankreich. Das US-Team ist Titelanwärter Nummer eins mit einer Wahrscheinlichkeit von 28,1 Prozent, gefolgt von Gastgeber Frankreich mit 14,3, England mit 13,3 und Olympiasieger Deutschland mit 12,9. 

Erlebe die Frauen-WM auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Das hat ein internationales Forscher-Team der TU Dortmund  – bestehend aus Andreas Groll (TU Dortmund), Gunther Schauberger (TU München), Christophe Ley und Hans Van Eetvelde (beide Universität Gent) und Achim Zeileis (Universität Innsbruck) – mit Hilfe von maschinellem Lernen herausgefunden.

Forscher übertrafen bereits bei WM 2018 die Wettanbieter

Mit den vorhergesagten Wahrscheinlichkeiten aus diesem Modell wurde die gesamte WM-Endrunde 100.000 Mal durchsimuliert. Damit ergeben sich Wahrscheinlichkeiten für das Weiterkommen aller Teams in die einzelnen Turnierrunden und letztendlich für den WM-Sieg. 

Der Algorithmus der Forscherinnen und Forscher kombiniert dabei selbstständig mehrere statistische Modelle für die Spielstärken der Teams mit Informationen über die Team-Struktur (etwa Durchschnittsalter oder Anzahl der Champions-League-Spielerinnen) sowie sozio-ökonomische Faktoren des Herkunftslandes (Bevölkerung und Bruttoinlandsprodukt). Mit dem Verfahren haben die Forscher bereits bei der Fußball-WM der Männer 2018 die Prognosegüte der Wettanbieter übertroffen.

Schließen