VfB Stuttgart: Silas Wamangituka äußert sich nach "Skandaltor" gegen Werder Bremen

Mit seinem "Skandaltor" gegen Werder Bremen sorgte Stuttgart-Stürmer Silas Wamangituka für Aufsehen. Nun äußerte sich der Kongolese selbst zur Szene.

Stürmer Silas Wamangituka vom VfB Stuttgart hat sich nach seinem aufsehenerregenden zweiten Treffer beim 2:1-Erfolg gegen Werder Bremen zu der Szene geäußert und beteuert, lediglich auf Zeit gespielt zu haben.

"Ich habe in jeder Phase des Spiels Respekt vor dem Gegner. Bei meinem zweiten Tor wollte ich für meine Mannschaft in diesem wichtigen Spiel Zeit gewinnen. Auf keinen Fall wollte ich den Bremer Torhüter und meinen Gegenspieler provozieren", betonte der 21-Jährige auf seinem Instagram- Account.

Nach Bremen-Missverständnis: Silas spazierte aufs Tor zu

Der Kongolese nutzte ein Missverständnis zwischen Bremens Keeper Jiri Pavlenka und Abwehrmann Ömer Toprak zum zwischenzeitlichen 2:0 in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit. 

Dabei lief er aufreizend langsam auf das Werder-Tor zu, blickte zwischendrin zurück, und beförderte den Ball erst über die Linie, als Pavlenka zurückgeeilt war. Schiedsrichter Frank Willenborg zeigte dem Angreifer daraufhin aufgrund von unsportlichem Verhalten die Gelbe Karte.

Silas Wamangituka VfB Stuttgart Werder Bremen Bundesliga
Bild: Getty Images

Werder-Angreifer Davie Selke zeigte für die Aktion kein Verständnis. Der 25-Jährige eilte zurück und stellte den Stuttgarter auf dem Platz zur Rede.

"Das war respektlos. Da brauchen wir gar nicht drumherum zu reden. Der Junge soll den Ball einfach reinschießen und hier nicht rumlaufen wie sonst einer", wetterte der Stürmer am Sky -Mikrofon.

Schließen